ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS BLOOD BROTHERS [ROSE TATTOO]

Rose Tattoo

Blood Brothers [Hard / Heavy]


RELEASE: 16.02.2007


LABEL: Armageddon Music GmbH

VERTRIEB: Soulfood

WEBSITE: www.rosetattoo.com.au/

Blood Brothers MySpace Amazon 

In der Kategorie ´Kultbands` nehmen Rose Tattoo zu Recht seit Jahren einen der vordersten Plätze ein. Der rau geschmirgelte Bluesrock der Australier, dass siedend heiße Gebräu aus Slide-Gitarren, pfundigen Hooks, strammen Rhythmen und der unverkennbaren Stimme ihres Frontmannes Angry Anderson gilt bei ihren Fans als willkommene Vollwertkost im ansonsten oftmals aus laschem Fastfood bestehenden Musik-Business. Das Beste an Rose Tattoo: Die Band ist hart im nehmen und mit einer Vitalität ausgestattet, die ihnen allen persönlichen Rückschlägen zum Trotz die Energie für immer neue Großtaten liefert. Ihr neues Album Blood Brothers ist gleichzeitig ein Tribut an ihre verstorbenen Bandmitglieder Peter Wells und Ian Rilen, wie auch ein zeitgemäßes Rock´n`Roll-Album, das Tradition und Moderne auf höchst kurzweilige Art miteinander vermischt. Kurz: Blood Brothers ist ein Rock´n`Roll-Manifest der kraftvollen Sorte, phonstark, unerbittlich und wild entschlossen.

Obwohl der Tod seiner beiden Freunde ein riesiges Loch ins Leben von Sänger Angry Anderson gerissen hat, will er - vor allem im Interesse von Peter Wells - die Band in dessen Sinne weiterführen. Wohl auch deshalb klingt Blood Brothers so typisch erdig und handgemacht. Die aktuelle Besetzung der Band besteht aus Angry Anderson (Gesang), Mick Cocks (Gitarre), Steve King (Bass), Paul DeMarco (Schlagzeug) und Neuzugang Dai Pritchard (Gitarre). Eine handwerklich überzeugende Truppe, die dem Rock made in Australia auch im dreißigsten Jahr ihrer Existenz alle Ehre macht. Produziert wurde das neue Album von Mark Opitz im ´Studio 301` in Sydney.

Mit Blood Brothers ist Rose Tattoo ein Album gelungen, das nahtlos an die beiden Vorgänger 25 To Life (2000) und Pain (2002) anknüpft, mit denen sich die Musiker nach einer langen Pause im neuen Jahrtausend eindrucksvoll zurückmeldeten. Die neue Scheibe ist randvoll mit springlebendigen Rocknummern, die geradewegs in Bein und Bauch gehen und von der großen Spielfreude der Bandmitglieder zeugen. Da werden beispielsweise in ´Man About Time`, ´Nothing To Loose` oder ´Sweet Meat` krachende Gitarrenriffs mit geradlinigen Grooves verbunden, wird nach Herzenslust gerockt. Toll ist auch das eindringliche ´Wonder Why` mit seinem schleppenden Rhythmus, süchtig machender Slide-Gitarre und Angry Andersons unnachahmlich klagender Stimme. Mit dem ergreifenden ´Once In A Lifetime` erinnert die Band an die großen Verdienste ihrer ehemaligen Mitglieder und gedenkt speziell Peter Wells mit dem bereits vorab veröffentlichten Song ´Black-Eyed Bruiser`, der im Original aus der Feder des australischen Komponistengespanns Harry Vanda/George Young stammt und mit dem Steve Wright (The Easybeats) schon 1974 einen riesigen Hit landete.

Dass Anderson jedoch nicht nur vom Leben als Rockmusiker erzählt, sondern auch ein durchaus geschichtskundiger Zeitgenosse mit Blick weit über den Tellerrand des reinen Musikbusiness hinaus ist, dokumentiert er in dem Track ´1854`, der vom so genannten ´Eureka-Stockade-Aufstand` der Minenarbeiter in Ballarat im November 1854 erzählt, den einzigen bewaffneten Aufstand der australischen Geschichte. Der Aufstand, bei dem die Einwohner des Landes demokratische Reformen forderten, wurde am 3. Dezember 1854 von britischen Militärs und lokalen Polizeikräften niedergeschlagen. Auch in diesem Song beweisen Rose Tattoo: bei aller traditionellen Ausrichtung sind sie eine der ungewöhnlichsten Formationen der Rockgeschichte.

Tourdaten 2007
10.03. D -Aschaffenburg - Colos Saal
11.03. D - Übach-Palenberg - Rockfabrik
13.03. D - Köln - Live Music Hall *
14.03. D - Oberhausen - Turbinenhalle *
15.03. D - Hannover - Musikzentrum
16.03. D - Berlin - Huxleys Neue Welt *
17.03. D - Leipzig - Werk 2 *
18.03. D - Lichtenfels - Stadthalle *
20.03. D - Regensburg - Kulturspeicher
21.03. A - Wien - Planet Music
22.03. D - München - Metropolis
08.04. CH - Muotathal - Alpenrösli
10.04. CH - Winterthur - Salzhaus
11.04. CH - Pratteln - Z7
12.04. D - Essen - Zeche Carl
13.04. D - Bremen - Tivoli
14.04. D - Rostock - Mau Club
20.04. D - Hamburg - Markthalle
21.04. D -Kiel - Pumpe
22.07. D - Jüterbog - Motorcycle Jamboree
02.08. D - Wacken - Wacken Open Air
11.08. D - Balve - Balve Open Air

* with Saxon & Masterplan

(Quelle: Björn von Oettingen, cmm w.rott, 9.2.2007)



In der Kategorie ´Kultbands` nehmen Rose Tattoo zu Recht seit Jahren einen der vordersten Plätze ein. Der rau geschmirgelte Bluesrock der Australier, das siedend heiße Gebräu aus Slide-Gitarren, pfundigen Hooks, strammen Rhythmen und der unverkennbaren Stimme ihres Frontmannes Angry Anderson gilt bei ihren Fans als willkommene Vollwertkost im ansonsten oftmals aus laschem Fastfood bestehenden Musik-Business.

Das Beste an Rose Tattoo: Die Band ist hart im nehmen und mit einer Vitalität ausgestattet, die ihnen allen persönlichen Rückschlägen zum Trotz die Energie für immer neue Großtaten liefert. Ihr neues Album „Blood Brothers“ ist gleichzeitig ein Tribut an ihre verstorbenen Bandmitglieder Peter Wells und Ian Rilen wie auch ein zeitgemäßes Rock´n`Roll-Album, das Tradition und Moderne auf höchst kurzweilige Art miteinander vermischt. Kurz: „Blood Brothers“ ist ein Rock´n`Roll-Manifest der kraftvollen Sorte, phonstark, unerbittlich und wild entschlossen Obwohl der Tod seiner beiden Freunde ein riesiges Loch ins Leben von Sänger Angry Anderson gerissen hat, will er - vor allem im Interesse von Peter Wells - die Band in dessen Sinne weiterführen.

Die aktuelle Besetzung der Band besteht aus Angry Anderson (Gesang), Mick Cocks (Gitarre), Steve King (Bass), Paul DeMarco (Schlagzeug) und Neuzugang Dai Pritchard (Gitarre), eine handwerklich überzeugende Truppe, die dem Rock made in Australia auch im dreißigsten Jahr ihrer Existenz alle Ehre macht. Produziert wurde das neue Album von Mark Opitz im ´Studio 301` in Sydney.

Mit „Blood Brothers“ ist Rose Tattoo ein Album gelungen, das nahtlos an die beiden Vorgänger 25 To Life (2000) und Pain (2002) anknüpft, mit denen sich die Musiker nach einer langen Pause im neuen Jahrtausend eindrucksvoll zurückmeldeten. Die neue Scheibe ist randvoll mit springlebendigen Rocknummern, die geradewegs in Bein und Bauch gehen und von der großen Spielfreude der Bandmitglieder zeugen. Da werden beispielsweise in ´Man About Time`, ´Nothing To Loose` oder ´Sweet Meat` krachende Gitarrenriffs mit geradlinigen Grooves verbunden, wird nach Herzenslust gerockt. Toll ist auch das eindringliche ´Wonder Why` mit seinem schleppenden Rhythmus, süchtig machender Slide-Gitarre und Angry Andersons unnachahmlich klagender Stimme. Mit dem ergreifenden.

´Once In A Lifetime` erinnert die Band an die großen Verdienste ihrer ehemaligen Mitglieder und gedenkt speziell Peter Wells mit dem bereits vorab veröffentlichten Song ´Black-Eyed Bruiser`, der im Original aus der Feder des australischen Komponistengespanns Harry Vanda/George Young stammt und mit dem Steve Wright (The Easybeats) schon 1974 einen riesigen Hit landete.

(Quelle: Soulfood, 26.1.2007)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.8)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 2 + 2 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08I Heart Hiroshima
Tuff Teef

VÖ: 13.11.2008
09Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
10V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009

CD-WECHSLER

Clipse
Hell Hath No Fury


Kassette
Wir Dürfen Alles (EP)


Arctic Monkeys
Favourite Worst Nightmare


Eitzel, Mark
Klamath


Langhorne Slim
Be Set Free


Cornell, Chris
Scream



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt