ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS PAPILLON [BUTCH]

Butch

Papillon [Electronic / Dance]


RELEASE: 31.10.2008


LABEL: Great Stuff

VERTRIEB: Groove Attack

WEBSITE: www.cometobutch.com

MySpace Amazon 

Die letzten drei Jahre waren ziemlich krass für den in Mainz angesiedelten, deutsch-türkischen Produzenten und DJ Bülent Gürler, die Driving Force hinter dem bulligen Pseudonym Butch.
Nun, um genau zu sein, war eigentlich sein ganzes Leben krass. Von seinen frühen Tagen als Sprüher bis heute ist Bülent Gürler, ein blitzendes Individuum mit einem ausgeprägten Sinn für Humor, immer bis an seine Grenzen gegangen.
Eine unglaublich talentierte, musikgetriebene, technikbegeisterte Persönlichkeit mit einem grossen Bedürfnis nach Anerkennung, die eine enorme künstlerische Metamorphose durchlaufen hat, nur, um auf sich aufmerksam zu machen. Und nun, da sein "Papillon“ die Flügel ausbreitet, ist Butch bereit, komplett abzuheben.

In den vielen Jahren, die er in seinem Studio eingeschlossen verbrachte, hat Butch seine Skills perfektioniert und dementsprechend seine eigene Vorstellung von Sound genauestens definiert. Eine äusserst offene Einstellung gegenüber der Musik und dem Leben generell, sowie eine ausgesprochen emotionale Art, die Dinge zu handhaben – all diese Faktoren tragen dazu bei, dass sein Style wie ein Amalgam klingt, das die Grenzen zwischen Techno, House, Minimal und experimentellem Sound verschwimmen und zu einem farbenfrohen Erlebnis werden lässt.
In seine Musik fliesst alles mit ein, das sich gut anfühlt – von Gitarrenlicks bis zu gurgelndem Acid ist alles dabei – und schafft es, damit 1001 Nacht zu versüssen. Und er ist noch nicht einmal ansatzweise übernächtigt.

Butchs Reise begann als b-boyender Teenager, der die Züge nach Frankfurt surfte, um zu sprühen. Abteile erklimmend riskierte er sein Leben und hatte zu guter Letzt prompt einen Unfall. Da er sich dabei beide Arme gebrochen hatte, konnte er nicht mehr breaken, und so fing er an, sich intensiv mit seinem Equipment auseinanderzusetzen. Was darin resultierte, dass er ein paar Jahre später Sechster in der German DMC DJ-Championship wurde. Mit dieser Art von Erfolg gerüstet gab es nichts mehr, was Butch auf seinem Weg zur Spitze hätte aufhalten können.

“Papillon” ist die Lebensgeschichte eines Schmetterlings (obgleich es eigentlich der gleichnamige Film war, der als Inspiration für den Titel diente), der aus seinem Kokon schlüpft, um in höhere Gefilde aufzusteigen. Eine persönliche Transformation, die über die Jahre zur musikalischen
Fortentwicklung wird, wobei sich Bülent stets in Richtung Kern der Dinge vorarbeitet. Einstmals inspiriert von seinem älteren Bruder, der Bülent elektronische Musik näherbrachte, ist Butch, der als Teenager im legendären Dorian Gray feiern ging, fest in der Vergangenheit und der Gegenwart der Dinge verwurzelt und angelt doch gleichzeitig nach den Sternen.

Butchs Debüt ist zeitlose Clubmusik vom Feinsten, die mit ihrer wortgewaltigen Ausdrucksfähigkeit immer wieder von Neuem überrascht. Mit genauestens ausgearbeiteten kickenden und klickenden Tracks wie zum Beispiel "Wet ’n’ Tight“ oder "Ein-E“ überwindet er stilistische Schranken und dringt in andere Dimensionen vor. Und Paralleluniversen: Musikalität auf dem Dancefloor wiedereinführend scheut sich Butch nicht davor, sich in lebensfrohen Farben auszudrücken, wenn er produziert.
Seien es die wunderbar schwingenden, lebhaften Akkordeon- und Perkussions-Housesound-Klänge des Tracks "Amelie“, der das Potential hat, massiv zu werden, die smoothen und durchdachten Sounds von "Osiris“ oder das harmonische "Jazzy Belle“ – alle Tracks klingen gleichermassen homogen, flüssig und kreativ. Ohne Vorbehalte erforscht Butch üppig klingende Elemente und keilt sie in knackige Beat-Konstrukte. Tracks wie "Kaleidoscope Eyes“ erzählen Geschichten, die einen voller Erstaunen zum Zuhören bewegen, während sie dank ihrer stromlinienförmigen Grooves mitreissen. Wenn die Violinen im Breakdown von "Soultan“ die seelenvollen Stöhner von Julie Marghilano übertönen, macht sich Verblüffung breit. Und wenn
schliesslich die erste CD in einem geheimnisvollen, versteckten Track voller softer Gitarrenlicks verklingt, die "Sand“ einen nostalgischen Touch verleihen, bleibt nichts anderes als Behagen und Runzeln-glättende Zufriedenheit zurück.

Das Album ist allerdings noch mehr als "nur” ein Debüt, da die zweite CD auch bisher auf anderen, so prestigeträchtigen Labels wie Trapez, AFU Ltd., Craft Music und seinem Hauptlabel Great Stuff veröffentlichte Tracks vereint, und insofern eine gelungene Retrospektive der letzten Jahre darstellt. Dieser DJ-Mix umfasst weitere Facetten von Butchs Output, das er zum Teil auch unter Bülent Gürler, seinem gebürtigen Namen, releast, und ist wesentlich crunchiger und heftiger als die erste CD – was auch nicht weiter überrascht, wenn man die Namen der Remixer und Co-Producer, zum Beispiel Oxia, Popof und Amir, auscheckt. Sie beleuchtet die mehr Club-fokussierte Seite von Bülent, der ein unglaublich vielseitiges Talent besitzt. Und wer ihn kennt, weiß, dass dies erst der Anfang ist.

(Quelle: Groove Attack, 26.9.2008)


FORMAT: Doppel-CD


Rate this:
  (Ø 2.9)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 2 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
02Nemo
The Third Wave

VÖ: 31.07.2009
03Cole, Natalie
Leavin'

VÖ: 02.02.2007
04Lionheart
The Will to Survive

VÖ: 13.02.2009
05Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
061984
Open Jail

VÖ: 24.10.2008
07Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
08Machine Men
Scars & Wounds

VÖ: 06.03.2009
09Weezer
Weezer (Red Album)

VÖ: 06.06.2008
10Alberta Cross
Broken Side Of Time

VÖ: 18.09.2009

CD-WECHSLER

V.A. (Freddy Fresh Presents)
Howlin' Hits


Jai-Alai Savant, The
Flight Of The Bass Delegate


Hyvönen, Frida
Silence Is Wild


Tovah
Escapologist


Redman
Red Gone Wild


Smiths, The
The Sound Of The Smiths



© medienprojekt 2019 Impressum  Kontakt