ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS ALL THE BEAUTIFUL [BOHEMIA, KIKI]

Bohemia, Kiki

All The Beautiful [Pop]


RELEASE: 24.10.2008


LABEL: Matrosenblau

VERTRIEB: Indigo

WEBSITE: www.kikibohemia.net

MySpace Amazon 

„Can you Kiki?“ fragt Frau Bohemia bei Ihren Live-Konzerten. Und mit ihrem ersten Longplayer wird schnell klar: „Yes, we can!“

Wären Platten Jahreszeiten, ‚ALL THE BEAUTIFUL‘ wäre der Herbst. Golden glänzend im warmen Spätsommerlicht, kalt und schneidend in der Vorahnung des Winters. Wehren hilft nicht, Widerstand ist zwecklos – the storm is near. Da ist Elektronik-Gefrickel kein reiner Selbstzweck, da grollen und wummern düstere Beats, da tanzen dreckige Loops mit echten Streichern. Weg von Do-it-yourself bleibt dabei das Beste von echtem Handwerk über. Kiki Bohemia ist als bestechende Live-Performerin im Studio angekommen.

Düster ist es nur da, wo einem kein Licht leuchtet.
Ernst wird es nur da, wo der Humor dem Schalk den Nacken bricht.
Einsam bleiben wir, wenn uns niemand an der Hand nimmt.
Doch Kiki Bohemia lässt uns nicht allein, leuchtet uns heim und macht uns schmunzeln. Bei aller ernst zu nehmender Melancholie bleibt eines gewiss: dass alles ein gutes Ende nimmt.

Im Kosmos Kiki Bohemia reihen sich Miniaturen an Geschichten, vorgetragen mit einer Stimme die uns das Herz öffnet – wenn nötig mit dem Messer. Geschichten von der Liebe zu Superhelden, die für die Liebe zu busy sind. Von Nächten, in die wir uns werfen, obwohl sich an jeder dunklen Ecke Biester tummeln. Von Bars die Schutz und Heimat bieten, bevölkert von Freund und Feind.

Es geht um Zerbrechlichkeit. Zerbrechlichkeit, an deren Bruchstücken wir uns schneiden, wenn wir nicht aufpassen – there is no other challenge, Baby.

Wo es so viele unterschiedliche Geschichten gibt, da gibt es auch musikalisch keine Grenzen. Abseits der Attitüden des digitalen Lo-Fi-Hype schneidet Kiki Bohemia mit ihrer Loop-Station breite Schneisen in zuckersüße Harmonien, träufelt Aufnahmen aus ihrem immer bereiten Diktaphon auf düstere Klangteppiche und weckt mit den warmen Tönen ihrer Phillicorda-Orgel Erinnerungen, die wir schon vergessen glaubten – even the future never knows until tomorrow.

Tracklist:
1. Woodful of Love (04:54)
2. Hey Mr. T Girl (03:16)
3. The Futur never knows (03:56)
4. Spider Blues (05:25)
5. Big Storm (03:58)
6. Christmas Tree (03:29)
7. Doom (03:40)
8. Come on (04:01)
9. Cursed (03:40)
10. Whatever Takes (06:49)
11. The Beast (03:29)

(Quelle: Musik Promotion Network)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.84)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 4 + 5 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
08Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
09Clues
Clues CD

VÖ: 15.05.2009
10La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009

CD-WECHSLER

Wailin' Jennys, The
Firecracker


Huld, Hafdis
Dirty Paper Cup


Dark Captain Light Captain
Miracle Kicker


Manowar
Gods of War (Ltd.)


Mirabilis
Sub Rosa


Kaizers Orchestra
Violeta Violeta Vol. 1



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt