ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE BLUEPRINT 3 [JAY-Z]

Jay-Z

The Blueprint 3 [HipHop / Rap]


RELEASE: 11.09.2009


LABEL: Atlantic

VERTRIEB: Warner Music Group


MySpace Amazon 

Der wohl dickste Fisch im HipHop-Teich holt zum nächsten Schlag aus: Sein neues Album The Blueprint 3 wurde für den 11. September angekündigt und bildet thematisch den Nachfolger von The Blueprint (2001) und The Blueprint 2: The Gift And The Curse (2002). Das Album wird auf JAY-Zs eigenem Label Roc Nation erscheinen und weltweit über Atlantic Records vertrieben.

Schon vor einigen Monaten drang aus der Gerüchteküche die Nachricht, dass Timbaland als Producer am Album beteiligt sein wird. Bestätigt wurde mittlerweile, dass eine ganze Reihe von Beats direkt aus den Händen Kanye Wests kommen, so oder so wird man also allerhöchstes Niveau erwarten dürfen.

Die erste Single aus dem Album dürfte gleich für Zündstoff in der HipHop- und Producer-Community sorgen. Sie heißt D.O.A. (Death of Auto-Tune) und nimmt den in der Szene so beliebten Stimmen-Modulator aufs Korn, der ursprünglich dafür erfunden wurde, „falsche Töne“ im Gesang zu korrigieren.

"Y'all n*ggas singin' too much / Get back to rap, you T-Pain-in' too much", heißt es in den Lyrics und formuliert so eine klare Absage an den Effekt. Dabei räumte JAY-Z in einem Interview vor kurzem ein, dass es durchaus Könner gibt, die den Auto-Tune kreativ benutzen, etwa Kanye und Lil Wayne, die nach JAY-Z wissen, wie man Melodien damit schafft: „Lass sie das ruhig machen. Sie haben sich eine kleine Nische gebaut, aber jetzt sollten wir wieder weitermachen.“ Immerhin, mit seinem Schuss in Richtung Kollegen schlägt er sich auf die Seite der Old-School-Fans, die schon lange eine Rückkehr zu den Wurzeln des HipHop fordern.

Schon vor Monaten kündigte JAY-Z sein kommendes Album The Blueprint 3 als erklärtes „Anti-Autotune“-Album an. Es hätte zwar ein paar Auto-Tune-Tracks gegeben, die seien allerdings alle von der Tracklist geflogen.

D.O.A. (Death of Auto-Tune) wurde von No I.D. produziert und enthält ein Sample von In The Space von Janko Nilovic.

(Quelle: Warner Music, 2009)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.97)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 1 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
02Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
10I Heart Hiroshima
Tuff Teef

VÖ: 13.11.2008

CD-WECHSLER

Naranjo, Monica
Tarantula


Morrison, Van
Pay The Devil


Morning Boy
We Won't Crush


Clarkson, Kelly
All I Ever Wanted


Booze Bombs, The
Rockin' Off The Grid


Whitley, Chris
On Air



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt