ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE DIVINITY OF OCEANS [AHAB]

Ahab

The Divinity Of Oceans [Hard / Heavy]


RELEASE: 07.08.2009


LABEL: Napalm Records

VERTRIEB: SPV

WEBSITE: www.ahab-doom.de

MySpace Amazon 

Keine Frage, Ahab haben ihre eigene Nische im Doom Metal gefunden.

Die typischen Black Sabbath-, Candlemass- und Solitude Aeternus-Vergleiche treffen keinesfalls auf "The Divinity of Oceans" zu - nicht, dass sie jemals für Ahab galten - denn das Album ist ein schwermütiger Moloch, der einen viel tieferen Eindruck hinterlässt, als man vielleicht im ersten Moment annehmen würde.

Jeder Song ist ein eigenständiges Epos, die Musik ist bombastisch und schert sich nicht um die typischen Doom Metal Genregrenzen. Zudem hat Daniel Drostes Gesang die Band in eine Richtung geführt, die wohl kaum jemand für möglich gehalten hätte.

Doom Metal als "unvorhersehbar" zu bezeichnen, ist oft weit hergeholt, aber dieser Begriff trifft ohne Zweifel auf "The Divinity Of Oceans" zu.


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.95)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 1 + 3 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09Frontier(s)
There Will Be No Miracles Here

VÖ: 20.08.2010
10I Heart Hiroshima
Tuff Teef

VÖ: 13.11.2008

CD-WECHSLER

V.A.
Daniel Haaksman Presents: Bossa Do Morro


Youn Sun Nah
Voyage


Black Light Burns
Cruel Melody


Rossi, Juliano
Free Runner


Bad Religion
New Maps Of Hell (Deluxe Edition)


Edelschwarz
Briten, Bauern & Barone



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt