ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE STANDARD [TAKE 6]

Take 6

The Standard [Jazz]


RELEASE: 26.09.2008


LABEL: Heads Up

VERTRIEB: in-akustik

WEBSITE: www.take6.com

MySpace Amazon 

Neue Standards im Vocal Jazz - Seit ihrem Debütalbum 1988 vor 20 Jahren setzen Take 6 immer wieder neue Maßstäbe in Sachen meisterlicher Vokal-Harmonien. Mit ihrem Talent, ihrem Gottvertrauen und dank harter Arbeit, haben sie sich zur beliebtesten und erfolgreichsten A-cappella-Gruppe der USA entwickelt, die nun mit "The Standard" zu neuen stimmlichen Höhenflügen ansetzen. Bei ihren Interpretationen von Jazz-Klassikern erfahren sie Unterstützung von so illustren Gästen wie Al Jarreau, Roy Hargrove, Aaron Neville und Till Brönner.

Grammys als beste Vokalgruppe gehören zu den selbstverständlich geworden Beigaben von Take 6, die mit ihrem neuen Album 'The Standard', das wahrhaft neue Standards in Sachen stimmlicher Prägnanz und unglaublicher Brillanz setzt, abermals heißer Anwärter für die nächste Grammy-Verleihung sein wird. Mit Barbershop-Gesang begann das 1980 in Huntsville, Alabama, von Claude McKnight gegründete Vokal-Sextett ihre Gesangskarriere, die sie knapp zehn Jahre später zu einer nationalen Berühmtheit machte. Seither beglückt die Gesangstruppe mit ihrer Mixtur aus Pop, Jazz, Gospel und Soul/R'n'B, die sie bislang auf zahlreichen Alben veröffentlichten, eine beständig wachsende Fangemeinde. Noch stärker als zuvor wenden sich Take 6 auf 'The Standard', ihrem Debüt für Heads Up International, dem Jazz zu, dem sie mit virtuosen Versionen von Standards wie "Sweet Georgias Brown" oder "Seven Steps To Heaven" auf ihre unverwechselbare Art und Weise frönen. "Wir gehen in jedes neue Projekt mit dem Vorsatz unser Bestes zu geben. Dabei scheuen wir nicht davor zurück auch Berge zu versetzen", erklärt der 1. Tenor Claude McKnight. Und der 2. Tenor David Thomas verkündet, dass 'The Standard' "das ultimative Jazz-Vokal-Album für lange Zeit sein wird". Wer sich auf die von Take 6 selbst arrangierten und produzierten Stücke einlässt, wird diese Behauptung wohl als keinesfalls vermessen bezeichnen. Neben einer selbst für professionelle Gesangsgruppen überragenden Homogenität und einer außergewöhnlichen Intonationskunst, legen Take 6 eine enorme Leichtigkeit an den Tag. Beste Voraussetzungen also, um jede vokale Herausforderung virtuos zu meistern. Obwohl Mark Kibble, Claude McKnight, David Thomas (2. Tenor), Joey Kibble (2. Tenor), Cedric Dent (Bariton) und Alvin Chea (Bass) überwiegend a cappella zu hören sind, setzen sie auch diverse Musikinstrumente ein, die sie selbst spielen. So zupft David Thomas den Bass und Joey Kibble spielt Gitarre.

Für 'The Standard' hat sich die Truppe aus dem US-Süden darüber hinaus der Mitwirkung von hochkarätigen Gästen versichert, die sich optimal in die von Take 6 ausgewählten Songs einfügen. Gitarrist George Benson erweist sich bei dem Nat King Cole Klassiker "Straighten Up And Fly Right" als Idealbesetzung für den Lead-Gesang. Trompeter Roy Hargrove illuminiert aufs Feinste den Take-6-Gesang in George Gershwins "Someone To Watch Over Me", und Till Brönner (Solo-Flügelhorn) sowie die Stimmen von Al Jarreau und Jon Hendrick verleihen Miles Davis' "Seven Steps To Heaven" mit ihrem Scat-Gesang eine absolut himmlische Note. Weitere Highlights auf diesem Album ohne Schwachpunkte sind "Do You Know It Means To Miss New Orleans", der von Aaron Nevilles unverkennbaren Stimme dominiert wird, und Brian McKnights gefühlvolle Interpretation (gemeinsam mit Mark Kibble) des Marvin-Gaye-Klassikers "What's Going On". Und wer schließlich die fantastische Version von Ella Fitzgeralds markantestem Hit "A-Tisket, A-Tasket" hört, bei dem das Sextett einfach nicht umhin kam Ellas Originalstimme aus dem Jahr 1938 in den Song einzufügen, ahnt wohl, dass die Gesangsgruppe vom göttlichen Beistand beseelt sein muss.

Bei Take 6 stimmt einfach alles. Die spirituelle Klarheit ihrer Stimmen macht sie zu einem absolut zeitlosen Act. Ob sie im klassischen Swing der 1940er Jahre und im Doo-Woop der 1950er agieren, im Old School Soul der 1960er brillieren oder im modernen R'n'B neue Maßstäbe setzen, die Jungs aus Alabama kennen keine Grenzen, wenn es darum geht mit wundervollen Gesängen in bislang ungeahnte Höhen aufzusteigen.

(Quelle: Uwe Kerkau Promotion, 2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.95)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 6 + 9 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009
09La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
10Ziggi
So Much Reasons

VÖ: 13.04.2007

CD-WECHSLER

Harvie S & Barron, Kenny
Now Was The Time


Bat For Lashes
Two Suns


Clap Your Hands Say Yeah
Clap Your Hands Say Yeah


Wilson, Matt Quartet
That's Gonna Leave A Mark


Modern Talking
Goldstücke - Die größten Hits & Erfolge


Megadeth
Anthology: Set The World Afire



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt