ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS BRASS NUCKLES [NELLY]


Foto: Universal Music

Nelly

Brass Nuckles [HipHop / Rap]


RELEASE: 17.10.2008


LABEL: Universal

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.nelly.net

Brass Nuckles Facebook MySpace Amazon 

Im Jahr 2002 landete der bis dato unbekannte Rapper Cornell „Nelly“ Haynes einen kolossalen Hit. Mit der Single „Hot In Herre“ und seinem einzigartigem Flow verblüffte Nelly die gesamte HipHop-Welt. Der junge Mann aus Missouri ist seitdem nicht mehr aufzuhalten.

Zwei Grammys und 35 Millionen verkaufte Alben später gehört Nelly zu den erfolgreichsten Künstlern überhaupt. Höchste Zeit also, dass Nelly mit seinem fünften Album „Brass Knuckles“ zeigt, was immer noch in ihm steckt.

Nellys Bandbreite reicht von Club-Bangern bis hin zu tiefsinnigen R&B-Songs. Auf „Party People“ – klar, dass dieser Track eine klare Party-Ansage ist – wird er beispielsweise von Fergie unterstützt. Mit der Neptunes-Produktion „Let It Go“ packt Nelly dann den guten alten „Derrty“-Style aus und teilt sich das Mikrofon mit Pharrell. Völlig anders klingt „Self Esteem“, ein tiefgründiger Track, bei dem Vokalgast Chuck D von Public Enemy dazu aufruft, sich auch in schwierigen oder ungerechten Situationen treu zu bleiben. Nelly ist sich immer treu geblieben und das macht letztlich auch seinen Erfolg aus.

(Quelle: Universal Music Group, 16.10.2008)



Vor exakt acht Jahren, im heißen Sommer des Jahres 2000, geschah es, dass der Mississippi ganz plötzlich zu brodeln begann: Mit der Single „Hot“ trat Cornell „Nelly“ Haynes, ein bis dato unbekannter Rapper aus der verschlafenen Metropole St. Louis, auf den Plan und verblüffte die gesamte HipHop-Welt mit seinem einzigartigen Flow. Kurz darauf verkaufte „Country Grammar“, sein Debütalbum, schon in der ersten Woche über 250.000 Einheiten. Und während Nelly mit den nächsten beiden Singles, „E.I.“ und „Ride Wit Me“, endgültig unter Beweis stellte, dass er das Zeug zum Superstar hatte, sollte sich das besagte Debüt schließlich sogar über 9 Millionen Mal verkaufen. Damit war (eigentlich) klar, dass der junge Mann aus Missouri eine Hitzewelle der besonderen Art ausgelöst hatte.

Doch die in den Küstenmetropolen ansässigen Kritiker waren noch nicht so recht überzeugt; sie hielten den Rap-Überflieger aus dem Mittleren Westen zunächst für eine wortgewandte Eintagsfliege. Eine naive Fehleinschätzung, wie sich schon bald herausstellte: Mit „Nellyville“, seinem zweiten Album, das zwei Jahre später erschien, setzte Nelly nämlich diejenige Erfolgsserie fort, die er so plötzlich begonnen hatte. „Nellyville“ verkaufte sich sechs Millionen Mal, und darüber hinaus konnte er gleich zwei Grammys für die Single-Hits „Hot in Herre“ und „Dilemma“ in Empfang nehmen. Nun war es plötzlich verdammt still geworden an den Küsten.

Die Stadt St. Louis ist nicht nur das Tor zum Wilden Westen, sondern auch seit langer Zeit dafür bekannt, große Talente hervorzubringen, die den Test der Zeit bestehen: Chuck Berry, Ike und Tina Turner oder Miles Davis zum Beispiel. Die jüngere Generation, die mit HipHop und Rap aufgewachsen ist, hat mit Nelly ihren größten Star und ihre Stimme gefunden – eine Stimme, in der Südstaaten-Rhythmen und Nuancen aus dem Mittleren Westen verschmelzen, und die der 33-Jährige wie kein Zweiter über deftigen Beats und eingängigen Hooks ausbreiten kann. Inzwischen schreiben wir das Jahr 2008, 35 Millionen Alben sind über den Tresen gegangen, und Nelly ist einer der erfolgreichsten Musiker überhaupt. Und doch setzt er immer noch alles daran, in erster Linie die Stimme seiner Heimatstadt zu sein. Höchste Zeit also, dass Nelly mit „Brass Knuckles“, seinem fünften Album, zeigt, wie unfassbar heiß dieser Sommer noch werden kann.

Seine Erfolgsgeschichte ist einzigartig: Es folgten das Remix-Album „Da Derrty Versions (The Reinvention)“ aus dem Jahr 2003, das ebenfalls Platinstatus erreichte, und ein weiterer Grammy-Award in der Kategorie „Best Rap Performance by a Duo or Group“ für den Song „Shake Ya Tailfeather“, den Nelly zusammen mit Murphy Lee und P Diddy aufnahm. Und trotz der heftigen Launen des Marktes gelang es ihm auch, sich mit den gleichzeitig veröffentlichen Alben „Sweat“ und „Suit“ (2004) jeweils eine Platinauszeichnung zu sichern. Für den Song „Over & Over“, der auf „Suit“ erschien, begab er sich auf völliges Neuland und kollaborierte mit dem Country-Star Tim McGraw – eine Idee, die so gut ankam, dass er schließlich sogar vier Nummer-Eins-Hits verzeichnen konnte. Damit hatte er ganz beiläufig einen neuen Rekord aufgestellt.

Obwohl Nelly definitiv zu einer Solokarriere bestimmt war, ist er zugleich ein absoluter Teamplayer, der seinen Kollegen, die ihm zu Beginn der Karriere den Rücken gestärkt haben, immer wieder auf die Sprünge hilft: St. Lunatics zum Beispiel, seine alte Rap-Crew, zu der auch Ali, Murphy Lee, Kyjuan und Slo Down gehören, verhalf er zu einem Deal, der schließlich zum Platinalbum „Free City“ (2001) führte. Diese Veröffentlichung zog wiederum weitere Soloerfolge nach sich, u.a. von Murphy Lee, dessen „Murphy’s Law“-LP ebenfalls mit Platin ausgezeichnet wurde. „Murphy’s Law“ wurde bereits auf Derrty Entertainment veröffentlicht, Nellys Label, das er unter dem Dach von Universal Records betreibt. Allerdings ist das Label nur eine von vielen Business-Aktivitäten...

Nelly ist und bleibt in erster Linie Rapper und Musiker, wenn auch einer, der sich durch einen fast schon unheimlichen Geschäftssinn auszeichnet. Seine Klamottenfirmen für Männer („Vokal“) und Frauen („Apple Bottoms“) sind in den USA in allen großen Kaufhäusern erhältlich, und seine Getränkemarke „Pimp Juice“, deren Name an einen gleichnamigen Song angelehnt ist, verkauft sich millionenfach und gilt schon längst als der beliebteste Energy-Drink in den Staaten. Außerdem ist Nelly Teilhaber der „Charlotte Bobcats“; ein aufstrebendes Basketball-Team, das in der NBA spielt.

Dabei ist die Welt des Sports eine nahe liegende Wahl für Nelly, der schon für sein High-School-Team als „Shortstop“ (beim Baseball) so hart gekämpft hat, dass die Pittsburgh Pirates und die Atlanta Braves ihn schon vor seiner Karriere als Musiker auf dem Schirm hatten. Zum Baseball kehrte Nelly jedoch erst wieder zurück, als er 2001 und 2004 den 35. bzw. 38. Super Bowl mit einer Live-Performance eröffnete. Erst vor kurzem eröffnete Nelly die Sport-Bar „Skybox“ in St. Louis, und darüber hinaus plant er momentan eine Sportanlage im Wert von mehreren Millionen Dollar.

Nelly, der nach wie vor auch selbst viel Sport treibt, kam sein Training gerade recht, als es darum ging, sich für sein Leinwand-Debüt vorzubereiten: An der Seite von Burt Reynolds, Adam Sandler und Chris Rock spielte er 2005 in dem Film „Spiel ohne Regeln“. In der Rolle des Earl Megget konnte er nicht nur eine Leidenschaft ausleben, sondern auch das Publikum und die Kritiker überzeugen und somit ein weiteres Talent unter Beweis stellen...

Sicherlich verstricken sich viele Musiker im Rampenlicht, aber Nelly ist immer seinen eigenen Weg gegangen. Vielleicht hat das etwas mit seiner Heimatstadt St. Louis zu tun – und mit den Leuten, die für ihn da gewesen sind (und da sind). Als seine Schwester Jackie Donahue an Leukämie gestorben ist, rief er die Stiftung Jes Us 4 Jackie (www.jesus4jackie.com) ins Leben, um junge Afroamerikaner darüber zu informieren, wie wichtig Knochenmark- und Stammzell-Spenden sind. Bislang konnte die Organisation neun Menschenleben retten, indem sie Spender und Empfänger zusammenbrachten. Außerdem hat er die 4Sho4Kids Stiftung (www.4sho4kids.org) gegründet, die sich darum bemüht, die Lebensqualität von Kindern mit geistigen Behinderungen (vor allem Down-Syndrom) zu verbessern und sich um Kinder von drogenabhängigen Müttern kümmert.

Wenn man sich anschaut, was Nelly so alles treibt, kann einem durchaus die Frage kommen, wann er da eigentlich noch Zeit für die Musik findet. Doch die Antwort liegt auf der Hand: Die Musik kommt automatisch, wenn man etwas zu sagen hat und es einem an Fans nicht mangelt, die unbedingt neue Songs hören wollen. Wenn man also Nelly heute so betrachtet, erkennt man vor allem eines: Dass die eigentliche Hitze des Sommers immer noch am Ufer des Mississippi entsteht.

(Quelle: Universal Music Group, 2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.95)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 3 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Zozobra
Harmonic Tremors


Slut & Zeh, Juli
Corpus Delicti


Asa
Beautiful Imperfection


Compact Space
Nameless


Rebellion
Miklagard - History of The Vikings Vol. 2


Eminem
Recovery



© medienprojekt 2019 Impressum  Kontakt