ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS LIGHT FROM ABOVE [BLACK TIDE]


Foto: (c) Chris Crisman

Black Tide

Light From Above [Rock / Alternative]


RELEASE: 03.06.2008


LABEL: Interscope

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.blacktidemusic.com

MySpace Amazon 

„Mein Cousin hörte Bands wie Iron Maiden und Pantera“, erinnert sich Gabriel Garcia. „Er legte die Platten auf und zeigte mir, wie man Akkorde greift. Hinterher übte ich, bis die Hände schmerzten.“ Mit 14 Jahren - in einem Alter, in dem die meisten Nachwuchsrocker noch grün hinter den Ohren sind und von künftigem Ruhm nur träumen können - hatte seine Band Black Tide bereits vor Ozzy Osbourne und Lamb Of God gerockt. Auf der Hauptbühne des OZZfest 2007.

Gabriel Garcia, Gitarrist Alex Nunez, Bassist Zakk Sandler und Trommler Steven Spence können sich an die Achtziger Jahre nicht erinnern, dennoch haben es ihnen Bands wie Guns N’ Roses, Metallica, Iron Maiden und Skid Row angetan. Deren Sound versetzt die Band einen kräftigen Tritt in den Hintern und befördert ihn ins 21. Jahrhundert. „Shockwave“, der Eröffnungssong voller gnadenloser Thrash-Riffs, schreiender Gitarren, angriffslustiger Drums, ins Gesicht springender Gesänge und einem Chorus, der augenblicklich ins Ohr wandert.

Finden nicht nur wir, sondern auch andere, denn für den METAL HAMMER sind Black Tide die „Fortsetzung der „guten alten Zeit“ ohne altbacken oder verstaubt zu wirken“ wie sie ihrer aktuellen Ausgabe schreiben, und krönen „Light From Above“ auf Platz#4 der „Platten des Monats“.

Am Freitag erscheint das krachende Debütalbum „Lights From Above“ in Deutschland und wir können uns freuen auf Brachial-Hymnen wie „Shout“, „Black Abyss“, „Let Me“, „Live Fast Die Young“, das Maiden-hafte „Warriors Of Time“ und das kongeniale Metallica-Cover „Hit The Lights“. Laut Machen!

(Quelle: Universal Music Group, 6.8.2008)



Schon im zarten Alter von acht Jahren wusste Gabriel Garcia genau, was er mit seinem Leben anfangen wollte: Songs schreiben, Sänger sein und eine heftige Gitarre in einer harten Rockband spielen. „Mein Cousin hörte Bands wie Iron Maiden, Megadeth und Pantera“, erinnert sich Gabriel. „Er legte die Platten auf und zeigte mir, wie man Akkorde greift. Hinterher übte ich, bis die Hände schmerzten.“ Gabriel lernte schnell. Sechs Jahre später - in einem Alter, in dem die meisten Nachwuchsrocker noch grün hinter den Ohren sind und von künftigem Ruhm nur träumen können - hatte seine Band Black Tide bereits vor Ozzy Osbourne und Lamb Of God gerockt. Auf der Hauptbühne des OZZfest 2007, wohl gemerkt! Parallel bereitete sie sich darauf vor, „Light From Above“, ihr Debütalbum für Interscope, auf Festplatte zu bannen.

Niemand lasse sich von der Jugend Black Tides täuschen, Gabriel mag erst 14 Jahre alt sein und seine Bandmitglieder mögen noch keine zwanzig Lenze zählen, doch diese Kapelle aus Miami weiß, was sie tut. Gabriel, Gitarrist Alex Nunez, Bassist Zakk Sandler und Trommler Steven Spence beherrschen die Bühne wie erfahrene Könner, angetrieben von einem Mix aus roher Kraft und hoch entwickelten Fähigkeiten, die selbst ältere Bands nie erreichen werden.

Sie mögen zu jung sein, um sich an die Achtziger zu erinnern, dennoch speist sich Black Tides Musik aus dem besten Hard Rock und Thrash Metal dieser Ära (wie etwa Guns N’ Roses, Megadeth, Metallica, Iron Maiden und Skid Row). Mit einem kräftigen Tritt in den Hintern befördern sie diesen Sound ins 21. Jahrhundert. „Shockwave“, Eröffnungssong und Visitenkarte der Band, ist ein echter Klassiker, voll gnadenloser Thrash-Riffs, schreiender Gitarren, angriffslustiger Drums, ins Gesicht springender Gesänge und einem Chorus, der sich augenblicklich in die Großhirnrinde fräst. Der Rest von „Light From Above“ bewegt sich auf dem gleichen atemberaubenden Niveau, es erschallen Brachial-Hymnen wie „Shout“, „Black Abyss“, „Let Me“, „Live Fast Die Young“, das Maiden-hafte „Warriors Of Time“ und das kongeniale Metallica-Cover „Hit The Lights“. Kracher wie diese werden jeden Metal-Fan in den Zustand purer Euphorie katapultieren.

Während einige Einflüsse offensichtlich sein mögen, verbreiten andere, höchst unterschiedliche musikalische Obsessionen eine angenehme Frische. „Wir können uns alle auf Iron Maiden, Pantera, Megadeth einigen. Abgesehen davon, hat jeder seinen eigenen Geschmack“, erläutert Zakk. „Alex steht auf Crust-Punk und liebt Bad Brains, Dead Kennedys und Phobia. Steve mag Rush, Dream Theater und neueren Metal-Stoff wie Killswitch Engage und All That Remains. Gabriel liebt Joe Satriani, Steve Vai, Death und ähnlich hartes Zeug. Und ich verehre Meat Loaf, Lynyrd Skynyrd und die Doors. Zusammen mag das zwar keinen Sinn ergeben, aber es funktioniert!“

Vor vier Jahren begannen Black Tide in den Clubs von Miami zu spielen. Kurz darauf willigte Zakk ein, damals noch Lead Gitarrist einer Konkurrenz-Kapelle, für ein paar Konzerte am Bass auszuhelfen. „Wie schnell aus zwei Shows vier Jahre werden können“, lacht er heute. Obwohl Gabriel damals erst zehn Jahre alt war, hatte keiner der älteren Mitglieder Probleme, in einer Band mit ihm zu sein. „Es war keineswegs seltsam, mit einem Zehnjährigen zu spielen“, entsinnt sich Zakk, „denn dieser Typ ist wahnsinnig talentiert!“
Nachdem sie zahllose Party-Gigs und Club-Konzerte durchgezogen hatten, bekamen Black Tide auf dem Florida Music Festival 2006 ihre große Chance. „Wir spielten drei Lieder vor all diesen Leuten aus dem Music Business und jeder fragte: ,Was war das denn? Wer sind diese Kids?‘“, erinnert Zakk. „Plötzlich bekamen wir Anrufe von den großen Plattenfirmen.“

Interscope nahm Black Tide unter Vertrag und flog sie nach Chicago, wo sie ihren Erstling „Light From Above“ in den Groovemaster Studios mit Produzent Johnny K (Disturbed, Machine Head, Soil) einspielten. „Sie nahmen uns sonnen-verwöhnte Miami-Boys und setzten uns mitten im Chicago-Winter aus“, lacht Zakk, „es blieb uns nichts anderes übrig als
Tag und Nacht zu arbeiten.“ Nachdem die Aufnahmen im Kasten waren, erkämpfte sich die Band ihren Slot auf der Hauptbühne des OZZfest 2007. „Die Rampe mit Ozzy und Lamb Of God zu teilen, war ein Wahnsinnsgefühl! In den beiden Jahren zuvor hatte ich ständig Lamb Of God gehört, dann trafen wir sie dort und sie entpuppten sich als coole Typen“, so Gabriel. „Während wir mit dem OZZfest tourten, haben wir eine Menge gelernt“, fügt Zakk hinzu. „Es war ein Schnellkurs, für den andere Bands Jahre brauchen. Für uns war es die erste echte Tour, wir lernten, wie man einen richtigen Soundcheck macht, wie man vernünftig in ein Mikro singt und was man dem Publikum von Detroit auf keinen Fall sagen sollte!“

Nachdem sie 2007 mit einem weiteren Höhepunkt beendet hatten - einer sechswöchigen Tour mit Avenged Sevenfold - ist die Band nun bereit, ihre Karriere mit der Veröffentlichung von „Light From Above“ weiter nach vorne zu bringen. Hier, an dieser Stelle, hast du es zuerst gelesen – 2008 ist das Jahr von Black Tide.

Ab dem 20.11.08 sind Black Tide mit ihrem aktuellen Album „Light From Above“ und mit den Metalgrößen von Bullet For My Valentine auf großer Deutschland-Tour.

Black Tide
Support von Bullet For My Valentine
20.11. Osnabrück - Bastard Club
21.11. Düsseldorf - Philipshalle
22.11. München - Zenith
28.11. Wiesbaden - Rhein Main Halle
29.11. Berlin - Columbia Halle


(Quelle: Dan Epstein / Universal Music Group)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.93)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 6 + 5 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Maffay, Peter
Ewig


Angels Of Babylon
Kingdom Of Evil


Pausini, Laura
Live In Paris 05


Kings Of Leon
Only By The Night


Person, Houston
The Art & Soul Of Houston Person


Functionist, The
Coalitions Part One



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt