ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS ELECTROLORE [MARCUS, ALEXANDER]


Foto: www.verstaerker.com

Marcus, Alexander

Electrolore [Electronic / Dance]


RELEASE: 13.06.2008


LABEL: Kontor Records

VERTRIEB: edel distribution GmbH

WEBSITE: www.alexander-marcus.com

MySpace Amazon 

Er ist ohne Zweifel die Kultfigur des Jahres: Alexander Marcus! Seine Videos bei YouTube wurden bereits über eine Million mal angeschaut, in der Online-Community StudiVZ gibt es mehr als 50 Gruppen über ihn und die ersten Fanclubs haben sich auch schon gegründet.
Alles fing im Oktober 2006 an, als Alexander Marcus bei Youtube ein Video mit dem Titel "Ciao, Ciao Bella" einstellte. Ein paar Monate später folgte der zweite Clip "1, 2, 3" und im September letzten Jahres erschien auch noch "Papaya". Alle Videos sind total schräg und auch die dazugehörigen Songs heben sich von allem ab, was bisher da gewesen ist. Denn Schlagertexte treffen auf coole Beats - und so eine Kombination gab es noch nie.

Täglich haben seine Youtube-Clips tausende Views und auch die dazugehörigen Kommentare nehmen täglich zu - genau wie seine Fangemeinde, die auf all seinen Konzerten für Aufsehen und Stimmung sorgt.

Jetzt hat Alexander Marcus ein ganzes Album produziert und es "Electrolore" genannt - wie das Genre, welches er selbst erfunden hat: Elektro meets Folklore. Natürlich finden sich auf dem Longplayer die bekannten Hits (auch als Video auf einer Extra-DVD) und viele neue Kracher - zum Beispiel die erste offizielle Singleauskopplung "Spiel, Satz Und Sieg".

(Quelle: Kontor Records)

Spiegel.de vom 24.04.2008:
„Youtube-Star Alexander Marcus: Schlagerfuzzi 2.0
Von Uh-Young Kim
Meschugge oder meisterhaft? Alexander Marcus bringt die beiden großen deutschen Volksmusiken kongenial zusammen: schnulzigsten Schlager und coolen Techno. Die trashigen Videos des Berliner Produzenten sind ein Massenphänomen beim Clip-Portal YouTube. ...
Die Uneindeutigkeit der Stile, Lager und Identitäten unterscheidet ihn von Dieter Thomas Kuhn und anderen Gestalten des Schlager-Revivals. Wenn es denn eine Parodie sein soll, wird sie bei Marcus nie aufgelöst. Die Vorstellung, dass der Typ tatsächlich so meschugge ist, bleibt zumindest möglich. Die Promi-Fixierung aus der Schlagermusik stolpert hierbei über den anonymen Gestus aus dem Techno und landet in der Camp-Ästhetik aus der Popkultur. Faszinierend und abstoßend zugleich: als ob Karl Moik, Kraftwerk und David Lynch ein Monster zusammengeflickt hätten. ...
So wird die reaktionäre Ideologie des Schlagers zum emanzipativen House-Rhythmus clubgerecht aufbereitet. Oder andersherum: Die dumpfe Masse darf endlich auch mal zu einem korrekten Beat tanzen. .“

Sächsische Zeitung 28.3.2008:
„Bella Banana"
von Oliver Reinhard
Alexander Marcus ist mit seiner Electrolore-Musik im Internet ein Star – und wohl bald nicht nur dort. Der Mann trägt rosa Hose oder Pulli zu hellen Slippern und eines jener Dauerlächeln, die für gewöhnlich von gravierenden Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz herrühren. Dazu tanzt er wie Michael Jackson auf Johanniskraut und singt Sachen wie „Ciao ciao Bella“ und „Papaya Coconut Banana“. ...
Zugegeben, so etwas wie ihn hat die mit Abstrusitäten üppig gesegnete Musikwelt noch nie gesehen. Der junge Mann wandelt in seinen Clips durch Baggerseen und über Parkplätze auf zwei reichlich ausgelatschten Musikwegen auf eine Weise, die sie zu einem neuen verbindet. ...
Da braut sich was zusammen. Was auch immer. Und wer auch immer: Das Phänomen Alexander Marcus bleibt rätselumwölkt und steht Deutungsversuchen sperrangelweit offen. ...
Steckt hinter solchen Aussagen die Wahrheit über Alexander Marcus? Ist alles wirklich so einfach, so normal, vielleicht sogar genial normal? Ganz sicher aber wird es bald vielen Menschen gehen wie jenem Kommentator, der ins Internet schrieb: „Ich fass es nicht, warum find ich das Zeug bloß so gut?““

Alexander Marcus - „Electrolore“

Tracklisting:

01. Spiel, Satz Und Sieg 02. Toni Der Rodelkönig (feat. Frauenarzt & Manny Marc)
03. Guten Morgen 04. Das Sind Meine Freunde 05. Sei Kein Frosch 06. Brüderchen
07. 1,2,3 08. Papaya 09. Alles Gute 10. Daheim 11. Ciao Ciao Bella 12.Romeo

Tourdaten:

15.08.2008 - Dockville Festival (Hamburg)
16.08.2008 - Museumsdorf (Fulda)
22.08.2008 - Strandsalon (Lübeck)
30.08.2008 - Kulturbrauerei (Berlin)
05.09.2008 - Kleybors (Eschweiler)
12.09.2008 - Elephant Club (Bielefeld)
13.09.2008 - Bacio Lounge (Rostock)
19.09.2008 - Unity 1 (Frankfurt)
20.09.2008 - Gleis 1 (Kassel)
26.09.2008 - Airport (Würzburg)
27.09.2008 - Alando Palais (Osnabrück)
02.10.2008 - Club Mensa (Dresden)
10.10.2008 - Insel (Frauenhain / Röderaue)
24.10.2008 - Club Casa (Bochum)
25.10.2008 - Planet Dance (Bremerhaven)
31.10.2008 - Die Werkstatt (Köln)
01.11.2008 - Go Parc (Herford)
Booking: Buback

(Quelle: Verstärker)


FORMAT: CD + DVD Video


Rate this:
  (Ø 2.92)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 8 + 3 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Apostle Of Hustle
National Anthem Of Nowhere


Wye Oak
If Children


Even More Vast
Would you believe?


Hämer, Sebastian
Flugplan 2


Antropophobia
Overunit Machine


V.A.
House 2007 - In The Mix



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt