ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS PARTY, MäDELS… GEILE ZEIT! [DORFROCKER]

Dorfrocker

Party, Mädels… Geile Zeit! [Sonstige]


RELEASE: 16.03.2007


LABEL: Ariola

VERTRIEB: SonyBMG

WEBSITE: www.dorfrocker.de

MySpace 

Anfang 2006:
Das Ariola-Team sitzt zusammen und hört sich die eingegangenen Demo-CDs von Nachwuchs-Künstlern an. Die Wahrscheinlichkeit darunter mögliche neue Stars zu finden ist gegeben, aber meist gering. Nur noch eine CD ist in der Kiste übrig und als diese im Player liegt, horchen plötzlich alle auf: Was ist denn das?!?
Eine Bewerbung von drei frechen, feschen und offensichtlich sehr musikalischen Jungs. Sie haben volkstümliche Titel eingesandt, die geradezu durch die Decke krachen! Songs, die auf jeder Skihütte für gute Laune sorgen müssen und die als potenzielle zukünftige Festzelt-Einheizer sofort ins Ohr und in die Beine gehen. Allen ist sofort klar: Diese Jungs sollte man nicht vorbeiziehen lassen!

Das ist jetzt ein knappes Jahr her. Die Brüder Markus, Tobias und Philipp haben mittlerweile ihren eigenen Plattenvertrag in der Tasche und spielen als Die Dorfrocker auf. Drei ganz normale Jungs, möchte man meinen. Und trotzdem könnte man aus den Socken kippen, wenn man hört, welche Stories die drei Musiker schon in ihrer Biografie haben:

- 2004 wurden sie Wettkönige bei „Wetten, dass…?“. Sie konnten am Schnippen einer Münze erkennen, um welche Münze es sich handelte!

- Im Zuge ihres Wettauftritts bei Gottschalk durfte das Trio dann auch bei der chinesischen Ausgabe von „Wetten, dass…?“ auftreten – vor der Rekordeinschaltquote von 100 Millionen Zuschauern wurde dann gejodelt.

- Sogar die Bild-Zeitung berichtete damals

- Bei über 200 Auftritten in Tanzsälen, Festzelten und auf Festivals absolvierten sie Auftritte als Vorband von Lou Bega, Münchener Freiheit und Costa Cordalis!

Medienerfahrung und Bühnenpräsenz gab es also schon reichlich. Was noch fehlte, war ein eigener „Dorfrocker“-Stil. Der ist jetzt gefunden: Die Brüder kombinieren Volksmusik mit Rock ’n’ Roll, schreiben ihre Titel selbst und geben allem, was sie erzählen, die richtige Portion Pfeffer. „Die Kombination „Rock ’n’ Roll meets Volksmusik“ gibt es ja nicht so häufig. Wir wollen gerade nicht mit ’Gebirgsbächlein-Plätscher-Liedern’, sondern als drei Brüder mit lustigen Texten und peppiger Musik auf uns aufmerksam machen. Wir denken, dass das unser Ding ist, die Musik, bei der wir uns am wohlsten fühlen.“ „Lustig, locker und spontan“ – so bezeichnen sich Die Dorfrocker selbst.

Kostprobe gefällig? Vielleicht aus der Vorab-Single, der „Yodl-Party“?
„Mein Nachbar, der Professor, ist intellektuell
Er sagt, er mag nur Free Jazz und Bolero von Ravel
Doch wenn er dann im Wirtshaus sitzt und wird allmählich blau
Dann holt er die Gitarre raus und jodelt wie die Sau!“

Das hat gesessen! Blöd sind sie nicht, die Texte. Im Gegenteil: Die Brüder vermitteln eine unverschämte Portion Spaß am Leben und beweisen, dass alles viel, viel leichter und lockerer gehen kann, wenn man es mit Humor nimmt. Eine Binsenweisheit zum Grinsen!

Ursprünglich waren Tobias (24) und Markus (28) schon als ganz kleine Kinder zu zweit mit Akkordeon und Schlagzeug in Sachen Volksmusik regional unterwegs. Getreu dem Motto „Back to the roots“ treten sie nun nach einer musikalischen Weiterentwicklung in anderen Musikbereichen zusammen mit ihrem mittlerweile 18-jährigen Bruder Philipp auf. „Wir haben gemerkt, dass gerade die Tatsache, dass wir drei Brüder sind, für viele Zuschauer und –hörer einen besonderen Reiz hat“, erzählt Markus. „Außerdem erkennt uns das Publikum immer sofort wieder!“ Das gute Aussehen des Trios hat sich auch schon bei den Mädels ihrer fränkischen Heimat herumgesprochen. Die Älteren freuen sich, dass die jungen Burschen sich der Volksmusik verschrieben haben, die Generation 40+ erinnert sich an ihre Rock ’n’ Roll- und Beat-Zeit und die Jüngeren stehen auf die Musik der Drei, wenn es um´s Feiern und Gute-Laune-Machen geht. Markus, Philipp und Tobias sind dazu noch hervorragende Musiker, die sich dank ihrer vielen Live-Auftritte eine immense Professionalität und Sicherheit angeeignet haben. Davon profitieren auch ihre Songs.

Das erste Album erscheint im Frühjahr 2007: „Party, Mädels...geile Zeit!“. Darauf erzählen sie von „Gutgelaunten Mädels“, vom „Schönsten Gefühl der Welt“, von einer „Geilen Zeit“ und vom „Quietsche-Entchen“. Immer mit ein paar krassen Gitarrenriffs, griffigen Rhythmen und rotzfrechen Texten. Meistens über Frauen, über´s Feiern und Aufreißen…

(Quelle: PR | Holger Spille, SonyBMG, 15.2.2007)


Rate this:
  (Ø 2.86)

Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 9 + 4 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009
09La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
10Ziggi
So Much Reasons

VÖ: 13.04.2007

CD-WECHSLER

Latexxx Teens
Death Club Entertainment


Martin, Andreas
Aufgemischt - Das Remix-Album


Zoe.Leela
Digital Guilt


Sunset Blvd. (Athen)
The Most Beautiful Girl


I Am Kloot
I Am Kloot Play Moolah Rouge


Silver Jews
Lookout Mountain, Lookout Sea



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt