ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE DIARY OF THE UNFORGOTTEN (SELBSTPORTRAIT VI) [ROEDELIUS]

Roedelius

The Diary of the Unforgotten (Selbstportrait VI) [Deutsch RockPop]


RELEASE: 23.04.2010


LABEL: Bureau B

VERTRIEB: Indigo

WEBSITE: www.roedelius.com

The Diary of the Unforgotten (Selbstportrait VI) MySpace Amazon 

Zwischen 1972 und 1978 bewohnte Hans-Joachium Roedelius gemeinsam mit Dieter Moebius und (später) Michael Rother ein altes Gut in dem idyllischen Örtchen Forst im Weserbergland. Dort entstanden die Harmonia-Alben, dort entstanden die legendären Aufnahmen mit Brian Eno ("After The Heat"), und dort entstanden diverse großartige Cluster-Alben. Das Haus, aber auch die Landschaft übten vor allem auf Roedelius eine starke magische Anziehung aus. Die Jahre dort waren in allen Belangen sehr intensiv. Seine Gefühle, seine Eindrücke verarbeitete er dann immer in seiner eigenen Musik. Daraus entstand die „Selbstportrait“-Reihe. Sein sechstes Selbsportrait trägt den Titel "The Diary Of The Unforgotten" und macht auf eindrucksvolle Weise hörbar, wie es um Roedelius’ Seelenleben bestellt war zu jener Zeit.

Mit Selbstportrait VI und insbesondere mit dem 24-minütigen, zentralen Stück "Hommage à Forst" hat Roedelius 1990 eine Flaschenpost abgeschickt, die jetzt (2010) an einem fremden Ufer angekommen ist und gelesen werden kann. Jedes Stück auf diesem Album ist ein fernes Echo der Forster Ära. Im Text zur Erstausgabe (1990) schreibt Roedelius: „Sogar heute noch bewahren diese Stücke den Geist und die Atmosphäre jener Tage in Forst, wo ich sehr viel über das Leben lernte." Der verwehte Charakter von "Selbstportrait VI" wird unterstrichen durch die teilweise Lo-Fi-Qualität der Aufnahmen: Roedelius spielte ohne Overdubs und ließ die Bandmaschine permanent mitlaufen.

Im Booklet erinnert sich Roedelius noch mal ausführlich an die Zeit. Über die Entstehung der Stücke und ihre Bedeutung für seine späteren Werke schreibt er: „Nach des Tages Arbeit saß ich fast jede Nacht in unserem kleinen provisorischen Studio im Erdgeschoss, im Sommer bei offenem Fenster mit dem Quaken der Enten auf dem Fluss, dem Schnauben der Pferde und Muhen der Kühe von den Wiesen am gegenüberliegenden Ufer im Ohr, dem Wispern des Windes in den Blättern der alten Ulmen und Eichen am Flussufer hinter dem Haus.
 So entstanden meine ersten Selbstportraits und aus ihnen, weil sie später bei Studioproduktionen als Vorlage dienten, die Alben 'Lustwandel', Jardin au Fou, "Gift of the Moment", "Momenti Felici" und "Fortress of Love", "Frühling", "Variety of Moods", "Quando Adonde" und manche andere, die auch irgendwie Selbstportraits sind.“

  • Hans-Joachim Roedelius: geboren 1934; erste Veröffentlichung 1969 mit Cluster (mit Dieter Moebius und Konrad Schnitzler), seitdem kontinuierlich in diversen Kollaborationen (unter anderem mit D. Moebius/Cluster, mit Moebius und Michael Rother/Harmonia, mit Brian Eno) und als Solokünstler tätig. Einer der produktivsten deutschen Avantgardemusiker und eine Schlüsselfigur bei der Geburt von Krautrock, Synthiepop und Ambient
  • The Diary of the Unforgotten versammelt Aufnahmen aus den Jahren 1972 bis 1978 und wurde erstmals 1990 veröffenlicht (mit abweichendem Cover)
  • Im Booklet: Roedelius schreibt über die Entstehung der Aufnahmen und seine Zeit im Weserbergland. Außerdem: einordnendes Essay von Asmus Tietchens
  • Das Release gibt es als CD (Digipak) und – erstmals! – auf Vinyl (180 Gramm)


English
Between the years of 1972 and 1978, Hans-Joachium Roedelius and Dieter Moebius, later joined by Michael Rother, lived out on a country estate in the idyllic, diminutive settlement of Forst in the Weser Uplands. It was here that the Harmonia albums, legendary recordings with Brian Eno ("After The Heat") and various splendid Cluster albums were created. Both the house itself and the surrounding landscape held a magical fascination for Roedelius. The time he spent here was intense in every sense of the word. He translated his feelings and impressions into music, giving rise to the “self-portrait” series. His sixth self-portrait bears the title The Diary of the Unforgotten and offers a compelling aural record of the Roedelius psyche of the period.

For Roedelius, Selbstportrait VI, in particular the 24 minutes of the Hommage à Forst centrepiece, were like messages in a bottle, cast into the water in 1990 and now ready to be discovered on the different shore of 2010. Every track on the album is a distant echo from the Forst era.

“Even today,” Roedelius writes in the original liner notes (1990), “these pieces retain the spirit and atmosphere of those days in Forst, where I learned so much about life.” The windswept character of Selbstportrait VI is underlined by the sporadically lo-fi quality of the recordings: Roedelius just let the tape machine run, without overdubs.

In the booklet, Roedelius casts his mind back again to the detailed creation of the tracks and their relevance to his later works: “At the end of the day’s sessions, I would sit in our small, makeshift ground floor studio almost every night. With the window open in summer, I could hear the ducks quacking on the river, the horses snorting and the cows mooing on the meadows across the water the wind rustling through the leaves of old elm and oak trees on the riverbank behind the house. This set the scene for my first self-portraits, as well as providing the basis for the subsequent studio productions Lustwandel, Jardin au Fou, Gift of the Moment, Momenti Felici, Fortress of Love, Frühling, Variey of Moods, Quando Adonde, and other albums which, in a way, could also be seen as self-portraits.”

ESSENTIAL FACTS
  • The musician: Hans-Joachim Roedelius, born 1934; active since 1969 as a solo artist and in various collaborations (Cluster with Dieter Moebius; Harmonia with Moebius and Michael Rother; with Brian Eno, to name just a few). One of the most prolific musicians of the German avant-garde and a key figure in the birth of Krautrock, synthesizer pop and ambient music.
  • “The Diary of the Unforgotten” is a collection of recordings from the years 1972 to 1978 and was first released in 1990 (with different artwork) • Liner notes by Roedelius himself and Asmus Tietchens
  • CD (digipak), 180g VINYL, and download



Tracklisting
  1. Remember Those Days (5:57)
  2. Frohgemut (5:18)
  3. Du (3:13)
  4. Schöner Abend (4:48)
  5. Ausgwählt (4:56)
  6. Manono (3:59)
  7. Ampfer (2:26)
  8. The Diary Of The Unforgotten (3:38)
  9. Hommage à Forst (24:04)
  10. Weg (2:35)


(Quelle: bureau b, 26.3.2010)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.82)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 6 + 4 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Wayne, Alvis
Proud Of My Rockabilly Roots


Ashley, Christopher D
Cruel Romantics


Pretty Ricky
Late Night Special


Stereophonics
Decade In The Sun-Best Of Stereophonics


Soul of John Black, The
Black John


Groundation
Here I Am



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt