ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS BEAST [BEAST]

Beast

Beast [Rock / Alternative]


RELEASE: 13.11.2009


LABEL: Universal

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.beastsound.net

Beast MySpace Amazon 

“Help, we have created a Beast!” Das müssen sich Betty Bonifassi und Jean-Phi Goncalves gedacht haben, als sie zum ersten Mal gemeinsam im Studio gestanden haben. Und was für ein Beast sie erschaffen haben! Ein fabelhaftes Zwitterwesen, halb TripHop, halb Rock, das in seinen musikalischen Genen Portishead, Massive Attack, aber auch Rage Against the Machine und Gospel nachweisen kann. Das Beast hat einen Hang zur dunklen Seite, ist unberechenbar, ein Meister der Überraschung und sehr kraftvoll. Es fackelt nicht lange und schnappt zu. Obacht ist geboten!

Eigentlich war die Zusammenarbeit zwischen der, 2004 für den Titelsong des Animationsfilms „Les Triplettes de Belleville“, Oscar nominierten Sängerin Betty Bonifassi (DJ Champion, Triplettes of Bellville) und dem Hit-Produzenten Jean-Phi Goncalves (Lauryn Hill, Araine Moffat, Pierre Lapointe, Jean Pierre Ferland) aus Montreal nur ein Experiment. Doch als die beiden Kanadier in ihrem Soundlabor die Regler hochzogen, wurde klar, irgendwas hat hier musikalisch Klick gemacht. Jean-Phi Goncalves übernahm als Soundengineer und Produzent selbst die Kontrolle über die Regler. „Unser Studiosessions hatten tatsächlich was von einem Labor-Experiment. Wie Forscher waren wir auf der Suche, wussten aber nicht so genau was wir finden würden. Wir machten weiter, bis wir das Unbekannte gefunden hatten.“

Die beiden beschlossen, das Beast am Leben zu erhalten und gemeinsam groß zu ziehen. Jean-Phi betrat für das Projekt Neuland: „Ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben selbst ein Mikrofon vor der Nase.“ Seine Aufnahmen sollten eigentlich nur eine musikalische Skizze für einen professionellen Sänger werden, der später das Mikro übernehmen sollte. Doch Betty überzeugte Jean-Phi selbst beim Gesang zu bleiben. „Zusammen ergeben unsere Stimmen wunderbar unterschiedliche Schichten.“ Musikalisch suhlt sich das Beast ausgiebig in einem Pool aus Electronica, eingängigen Hooks, Soul und Jazziger Verspieltheit. Da sind geisterhafte Chöre, glitchy Electronica schwebt über dicken Rock-Bass-Linien und dreckigen Beats. Das Duo selbst nennt dieses ureigene Gemisch „TripRock“ oder einfach „Go To Hell Music“.

2008 stellten Betty Bonifassi und Jean-Phi Goncalves das Beast erstmals der staunenden Öffentlichkeit vor. Die Presse attestierte ihm die besten Live-Qualitäten der aktuellen kanadischen Musikszene – nicht schlecht für einen Newcomer Act aus dem Land von Arcade Fire, Broken Social Scene und Hot Hot Heat! Ein Journalist schrieb: „Beast klingen wie das letzte Cabaret am Ende der Straße zur Hölle. Und du fragst dich: hat die Küche da drin noch geöffnet?“. Ben Rayner vom renommierten Toronto Star meldete: „Eines der ungewöhnlichsten, originellsten und dunkelsten bad-ass Alben der jüngeren kanadischen Geschichte. Und die Platte, die Tricky schon seit 10 Jahren abliefern will.“ und der Musikblog popmatters.com jubelte: „Die Musik auf Beast ist so genial, dass man sich eigentlich nicht nur auf die Lyrics konzentrieren sollte. Aber das fällt schwer, denn da ist so eine wunderbar aufregende Chemie zwischen Gonvalves und Bonifassi. Hallelujah!“. Kein Wunder, dass die erste kanadische Single des Albums, sofort durch die Decke ging und in Nord Amerika 375 000 Mal auf iTunes runtergalden wurde.

Mit dem Black Eyed Peas-esquen “Out of Control” starten Beast nun in Europa. Was für eine Single! Gänsehaut galore. Bonifassi rapt mit charmantem französischen Akzent über geisterhaften Backingvocals in dunklen Endzeit-Bildern. Und die passen wunderbar zum düster experimentellen Sound des Duos mit seinen apokalyptischen Synthies und schwirrenden Gitarren. „The pain is gone. The sun outshone. My youth is gone. The lights are on. The time is gone”, heißt es in “Out of Control”. Wenn das Ende der Welt mit so viel Stil und Popappeal daher kommt, dann ist ja alles gut!

Am Ende noch ein guter Rat von Jean-Phi und Betty: “Don't mess with the Beast Mr. Hurricane. You're not coming for peace stop bringing the insane”. You’ve been warned!

(Quelle: Universal Music Group, 2009)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.99)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 2 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
02Ezio
Ten Thousand Bars - Live

VÖ: 09.01.2009
03Cole, Natalie
Leavin'

VÖ: 02.02.2007
0478 Plus
Wandelwelt

VÖ: 20.06.2008
05Maks & The Minors
Movin' Out

VÖ: 15.02.2008
06Kalkbrenner, Paul
Icke wieder

VÖ: 03.06.2011
07Puppetmastaz
The Takeover

VÖ: 14.11.2008
08MacColl, Kirsty
Titanic Days

VÖ: 15.06.2007
09Shortino
Chasing my Dream

VÖ: 26.06.2009
10Prior, Maddy
Seven For Old England

VÖ: 18.07.2008

CD-WECHSLER

Townsend, Devin
Presents: Ziltoid The Omniscient


Greckoe
Typisch Griechisch


Scouting For Girls
Scouting For Girls


V.A.
Nick - Kids Choice Awards 2008


Port O'Brien
All We Could Do Was Sing


Rajery, Sissoko & El Maloumi
3Ma (Madagascar-Mali-Maroc)



© medienprojekt 2021 Impressum  Kontakt