ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS IMPERIAL BLAZE [PAUL, SEAN]

Paul, Sean

Imperial Blaze [HipHop / Rap]


RELEASE: 14.08.2009


LABEL: Atlantic

VERTRIEB: Warner Music Group

WEBSITE: www.seanpaulmusic.com

MySpace Amazon 

SEAN PAUL is back! Über drei Jahre nach seinem Album The Trinity meldet sich der Dancehall-König aus Kingston mit einem neuen Album zurück, das unseren Sommer wirklich heiß werden lassen wird.

Produziert von den angesagtesten jamaikanischen Produzenten, liefert Imperial Blaze die geballte Hitze der Karibik und bringt SEAN PAUL als Songwriter und Interpret einen großen Schritt nach vorn.

Begonnen hat alles im Jahre 2002 mit seinem Smash-Hit Gimme The Light, der seinerzeit ein Feuer entfachte, welches bis heute nicht verloschen ist. Denn immer noch gilt SEAN PAUL als der erfolgreichste Jamaikanische Künstler der Gegenwart und konnte bereits drei No.1-Singles in den USA verbuchen: “Temperature,” “Get Busy,” and “Baby Boy”. Beide bisherigen Alben, Dutty Rock und The Trinity, wurden weltweit mehrfach mit Gold und Platin ausgezeichnet, und gingen insgesamt mehr als 10 Millionen Mal über die Ladentische. In Deutschland hielt sich The Trinity satte 26 Wochen in den Charts, nachdem es von 0 auf 9 eingestiegen war. Und wie schon bei Dutty Rock spielten sich alle Singles aus dem Album bei uns in die Top-20, nämlich Give It Up To Me (#17), We Be Burnin’ (#5), Ever Blazin’ (#20) und Temperature (#14). Zu PAULs wichtigsten Auszeichnungen gehören ein Grammy-Award für das „Beste Reggae Album“, ein American Music Award in der Sparte „Favorite Pop/Rock Male Artist“, ein MTV Europe-Award und ein Billboard Music Award für Temperature als „Hot 100 Single of the Year“.

Aber trotz all dieser Erfolge nimmt SEAN PAUL nichts als selbstverständlich hin. „Imperial Blaze ist wie ein Königsfeuer“, so der Hüter der Flamme des Dancehall. „Es geht vor allem darum, voranzugehen und es heiß zu halten.“ Bestes Beispiel: Die erste Single So Fine, die unwiderstehliche Harmonien mit Schnellfeuer-Lyrics vor einem futuristischen Hintergrund digitaler Percussions abfeuert. Viele reden davon, am Ball zu bleiben, aber kaum einer arbeitet härter als SEAN PAUL, der mehr als jeder andere dazu beigetragen hat, das Licht des Dancehall-Sounds aus Kingston zu neuen Fans in aller Welt zu tragen. Seit seinem Debüt Stage One hat er immer wieder gezeigt, dass moderner jamaikanischer Reggae ein respektables Genre im internationalen Musikmarkt ist. Aber die explosive Energie von Imperial Blaze beweist, dass er immer noch am Anfang steht.

„In diesem Geschäft sagt man, dass du nur so gut bist wie dein letzter Hit“, so der Mann, der Kanye West und Nick Lachey aus dem Rennen schlug, als es um den American Music Award als „Favorite Pop/Rock Male Artist 2006“ ging. „Man sagt, du musst dich immer wieder beweisen, jedesmal, wenn du zurückkommst. Und hier bin ich.“

Aber noch mehr als nur PAULs Durchhaltevermögen repräsentiert Imperial Blaze seine Evolution vom jamaikanischen Crosssover-Star in einen echten Hitmaker mit der seltenen Gabe, knallharte Sounds an ein internationales Publikum zu bringen. „Mein erstes Album war hauptsächlich eine Compilation von Songs, die in den Dancehalls gespielt wurden“, erklärt er. „Auf dem zweiten Album fügten wir ein paar Specials hinzu, und auf The Trinity noch einige exklusive Tracks mehr. Aber für Imperial Blaze entstanden fast alle Songs konkret für das Album. Hier geht es um meine Reife als Künstler!“

Gleich geblieben ist SEANs Bestreben, die Talente der heißesten Producer der jamaikanischen Szene zu fördern. „Wir haben in der Vergangenheit auch mit anderen Künstlern zusammen gearbeitet“, erklärt er. „Und ich habe kein Problem damit, mit jedem Hip Hop- oder Dance-Producer zu arbeiten, der meine Markierung auf seinem Weg möchte. Aber ich versuche nicht, auf das Genre irgendeines anderen aufzuspringen. Wenn es um mein Album geht, dann hörst du die neuen Kids aus Jamaika!“

So lesen sich die Production-Credits wie ein Who’s Who der Dancehall-Trackmaster. Von Don Corleone bis Craig „Leftside“ Parkes (Sohn des legendären jamaikanischen Bandleaders Lloyd Parkes), von Jeremy Harding (der auch als SEANs Manager fungiert) bis Arif Cooper (Sohn von Ibo Cooper von der berühmten Reggae-Band Third World) und Delano von Renaissance Disco. Und sogar SEANs Bruder, Jazon „Jigzagula“ Henriques von Coppershot Sound, ist dabei. Und zum ersten Mal hat auch SEAN selbst einen Track produziert, nämlich I Know You Like It. Allerdings wurde fast die Hälfte des Albums vom 19-jährigen Stephen „Di Genius“ McGregor produziert, dessen Big Ship/Di Genius Records-Label die Dancehall-Dzene im letzten Jahr dominierte.

„Ich traf Stephen zum ersten Mal, als er acht war und ich in meinen Zwanzigern“, eröffnet SEAN. „Sein Vater Freddie McGregor ist ein König des Reggae, also wurde Stephen dort hineingeboren. Jetzt ist er der Boss, und die Chemie, die uns verbindet, ist etwas ganz besonderes. Wenn du jemanden triffst, der dich als Künstler begreift, kannst du dich wirklich voranbringen und ein neues Niveau erreichen.“

Genau das zeigt auch das Songwriting auf Imperial Blaze. „Es gibt eine Menge Party-Tracks, aber wir singen nicht nur über die selbe alte Sache“, so erklärt SEAN, dessen hochenergetischer Track Lace It, der auf Mc Gregors Daybreak-Riddim basiert, bereits in der Dancehall-Community kursiert. Aber andere Tracks zeigen den Mann auch nachdenklich: „Meine Musik hat den Punkt erreicht, an dem sie expandieren kann,“ sagt er. „Ich singe inzwischen auch über Liebesbeziehungen und andere Sachen, die wir alle im Leben durchmachen.“ Im selben Maße hat SEANs Experimentieren mit seiner Stimme und den Melodien dazu geführt, dass sein ganzer Sound an Fülle gewonnen hat.

Mit Straight To My Heart schrieb SEAN einen Tribut an seine Mutter zu ihrem Geburtstag, und die Tiefe seiner Gefühle ist aus jeder Zeile herauszuhören. „Dieser Song fühlte sich so gut an, dass ich mir wünschte, es wäre der erste Song, den ich je geschrieben habe. Musik entsteht für Feierlichkeiten, und wen könnte ich besser feiern als die Frau, die mir das Leben schenkte?“ Und mit der Hook von Hold My Hand bahnt sich ein weiterer künstlerischer Durchbruch an; es ist wohl SEANs allererste Dancehall-Ballade.

Obwohl SEAN auf eine lange Geschichte von Duetten zurückblicken kann - unter anderem der aktuelle Remix von Estelles Come Over, davor Give It Up To Me mit Keyshia Cole, Break It Off mit Rihanna, Baby Boy mit Beyoncé und Give It To You Girl mit Eve, verzichtete SEAN PAUL diesmal auf Gastauftritte. „Ich finde es immer lustig, wenn die Leute mich fragen: Wer singt auf deinem neuen Album mit?“, so SEAN mit einem Grinsen. „Es ist mein Album, weißt du?“

Trotz seiner vergangenen Zusammenarbeit mit Hip Hop-Stars wie 50 Cent, The Clipse und Busta Rhymes, liegt SEAN PAULs Konzentration auf der Entwicklung seines eigenen Sounds. „Dancehall ist totale Underground-Musik, und in der Welt werden unsere Künstler oft missverstanden. Aber wir werden es den Leuten zeigen. Obwohl wir es immer und immer wieder versuchen, gibt es immer noch Leute, die so tun, als wollten sie dem Reggae keine Chance geben. Aber unsere Musik ist inzwischen in allen Teilen der Welt groß. Alles was ich will, ist also, dass man ein bisschen Respekt zeigt!“

„Wie ich schon einmal gesagt habe, es gibt viele Arten von Dancehall“, betont SEAN PAUL. „Wir haben eine Musik, die alles ausdrückt, was ein Mensch fühlen kann, oft auf eine raue Art, aber manchmal auch auf eine sehr sanfte und verführerische Weise. Darum liebe ich diese Kunstform. Und ich bin bereit, weiterzumachen. Wir haben hier Originale. Es muss frisch und neu klingen. Nicht so, als hätte man es nochmal und nochmal kopiert. Klingt wie das nächste Ding. Passt auf, hier sind wir!“

Nachdem SEAN PAUL Ruhm und Reichtum erfahren hat, legt er mehr als je zuvor Wert auf sein musikalisches Erbe. „Wenn ich auf einige der großen Künstler der vergangenen Jahre zurückblicke, dann sehe ich Bob Marley und sogar Shabba Ranks und Super Cat. Wenn du auf ihre Karriere schaust, dann siehst du alles, was sie erreicht haben und sagst: „Mann, was die geleistet haben!“.

Und er ergänzt: „Them thing deh really make you wanna enjoy this time while you have it – just make the most of it while the sun is shining. Do as much as we can!”

(Quelle: Warner Music, 2009)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.98)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 2 + 8 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Quiet Riot
Alive And Well


Snowboy & The Latin Section
Communication


Hellsaw
Cold


Werner, Pe
Im Mondrausch


Wolf Myer Orchestra
Femme Fatal


Moneybrother
Real Control



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt