ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE NEW GAME [MUDVAYNE]


Foto: Eddie Malluk

Mudvayne

The New Game [Hard / Heavy]


RELEASE: 14.11.2008


LABEL: Epic

VERTRIEB: SonyBMG

WEBSITE: www.mudvayne.com

MySpace Amazon 

Mudvayne-Frontmann Chad Gray fehlt die Zeit, sich mit den Feinheiten der Political Correctness auseinanderzusetzen. „Wenn du dir ansiehst, was in der Welt so vor sich geht, kannst du manchmal nur mit dem Finger auf Leute zeigen und sie für absolut wahnsinnig erklären, weil es die einzig sinnvolle Erklärung ist!“

Aber man sollte sich nichts vormachen: Wer einen Finger gegen Andere erhebt, richtet gleichzeitig drei Finger gegen sich selbst, und so versucht Gray nicht zu leugnen, dass dieser Zeitgeist des Wahnsinns auch einen massiven Einfluss auf die Texte des neuen Albums hatte. „The New Game“ ist das erste Studioalbum der Band seit drei Jahren und das vierte insgesamt. Was sich auf der ersten Single „Do What You Do“ ankündigt, zeichnet das ganze Album aus: ein Gewitter aus vertonter Wut, eine Lektion in kontrolliertem Chaos, das Hard Rock, Heavy Metal, Prog Rock und sadistisch gefärbte Popspritzer zu einem Sturmangriff aus metallenen Höhen und emotionalen Tiefen, reißenden Flutwellen und gezielten Schlägen zusammenführt. Das Album ist ein weiterer Höhepunkt für Mudvayne, eine der kreativsten und individuellsten Bands im Bereich der aggressiven Musik, die weltweit schon mehr als fünf Millionen Einheiten verkauft haben.

„Jemand hat mal gesagt, dass Musik das Ohr verwöhnen und ihm schmeicheln soll“, erklärt Bassist Ryan Martinie. „Genau das wollen wir erreichen, dich packen und so lange durchschütteln, bis du alles um dich rum vergessen hast, zwischen Zustand und Bewegung. Dafür brauchen wir etwas, das Wirkung hat. Wir wollen, dass die Leute bei jedem Song interessiert und bei der Sache bleiben; dich vom Haken zu lassen ist gut, so lange du noch in der Nähe schwimmst und wieder zubeißen willst. Jeder Song hat seine eigene Persönlichkeit, seine eigene Kraft, sein eigenes Wesen. Eine lebendige Einheit, die ihren Platz im etwas größeren Mikrokosmos Mudvayne hat. Mit eigener Daseinsberechtigung.

Auf „The New Game“ ist das von vorn bis hinten spürbar. Die Band produzierte das Album mit Dave Fortman (Evanescence, Slipknot etc.) und zeichnete so ein gelungenes Portrait der verschlagenen Persönlichkeit und der hyperkinetischen Energie, mit der Mudvayne schon seit sieben Jahren für ihre Musik brennen. Und das macht sich bemerkbar. „In gewisser Weise ist es die zugänglichste Platte, die wir je gemacht haben... und das meine ich ganz positiv“, so Drummer Matt McDonough. „Wir haben unsere Art, Songs zu arrangieren etwas zurückgefahren und unsere Musik so leichter zugänglich gemacht. Ich will nicht sagen, dass wir weniger dunkel und geheimnisvoll geworden sind, auf „The New Game“ haben wir eher viele der belangloseren Aspekte abgelegt. Anstatt die Hörer dazu zu bringen, herauszufinden, was wir da tun, erklären wir es mit unserer Musik selbst. Wir haben unseren Sound gebündelt und glatter gemacht, und so den schnellsten Weg gefunden, unsere Absichten als Künstler zu erklären.“

Als Musiker sind McDonough, Martinie und Gitarrist Greg Tribbet ihrem Ansatz zum Songschreiben und ihren Zielen treu geblieben. Der Bassist formuliert: „Es ist ein ehrliches Bild von uns als Menschen. Wir lieben es, in der Musik aufzugehen, ob es nun krass-übersteuerte Beats sind, europäischer Black Metal, Dance, Elektro, oder das Zeug, mit dem wir aufgewachsen sind, wie Van Halen, Rush, Iron Maiden und Metallica. Was wir gerne hören, ist auch das was wir hervorbringen, wenn wir zusammen schreiben, und das alles ist Mudvayne.“

Bei den Texten von Mudvayne sitzt Gray am Ruder. Während er die Gefühle seiner Bandkollegen in Bezug auf das Songschreiben teilt, werfen seine persönlichen Einflüsse ein dunkleres Licht auf „The New Game“. „Da ist ein allgemeines Gefühl von chaotischer Hilflosigkeit, von Verlust und Angst, das ich bei der Arbeit an den vorherigen Alben nicht erlebt habe. Es war immer geheimnisvoller und universeller. Bei ‚Lost And Found’ hatte ich das Gefühl, dass der Ansatz eher menschlicher war, aber dieses Album handelt mehr von dem, was ganz tief drinnen in den Menschen vorgeht. Auf dem Album ist viel Wut und Frustration zu spüren, auch der Wunsch zu töten, aber das geschieht aus verschiedenen Perspektiven von wahnsinnigen Charakteren.“
Gray: „‚Dull Boy‘ ist der verrückte Typ, der langsam seinen Verstand verliert, wie Jack Nicholson in ‚The Shining‘, ‚A New Game‘ ist einfach nur abgedreht, dann gibt es die politischen Songs aus der Perspektive eines Weltherrschers, dann die politischen Songs aus der Perspektive eines einfachen Mannes, der seinem Land dient. Es geht um das Töten auf verschiedenen Ebenen“, erklärt Gray. „Nur weil du nicht am Abzug bist, heißt das nicht, dass du keine Menschen tötest. Ich habe angefangen, alle möglichen Bewusstseinsstufen zu analysieren und herauszufinden, was Menschen veranlasst, auf bestimmte Weise zu fühlen und zu handeln. Das Album ist wie ein Psycho-Profil von vielen verschiedenen Charakteren.“

Die Arbeit für „The New Game“ begann im August 2006 in Chicago und wurde sieben Monate später in einer abgelegenen Gegend in Idaho, nicht weit entfernt von der kanadischen Grenze, abgeschlossen. Genau dort bemerkte Gray, dass er sich seinem Vorbild für ‚Dull Boy‘ plötzlich zu nah fühlte. „In Idaho wohnten Greg und ich in einem Nebenhaus, etwa eine Meile vom Haupthaus entfernt, in dem Ryan und Matt untergebracht waren. Ich habe diesen Ort etwa zwei oder drei Wochen nicht verlassen, außer vielleicht gelegentlich, um zur Tankstelle zu gehen und Bier oder sonst was zu kaufen, und eines Tages traf es mich einfach. 1,80 Meter hoch Scheiß-Schnee, weit und breit einfach nichts, und ich kackte völlig ab, ich saß nur noch auf dem Sofa und sagte ‚all work and no play makes me a dull boy...‘ Ich erinnere mich nicht daran, ob ich bewusste Gedanken dazu hatte, ich weiß nur noch, wie ich es sagte, vor der Schiebetür, eine Schneewand vor mir, und der Text, der durch meinen Kopf ging.“

Auch wenn der Rest von Mudvayne Grays emotionale Katharsis nicht unbedingt teilt, ist die Ursache doch bekannt. Vermutlich. „Anders als alle anderen Bands, die ich kenne, ist Mudvayne einzigartig, weil wir jedes Album an einem anderen Ort geschrieben und aufgenommen haben“, erinnert sich McDonough. „’L.D. 50’ haben wir in Peoria, Illinois geschrieben und in Vancouver aufgenommen; ‚End Of All Things To Come’ haben wir in Minneapolis geschrieben und in Süd-Minnesota aufgenommen; wir haben ‚Lost And Found’ in der Nähe von Santa Cruz, Kalifornien geschrieben und bei San Francisco aufgenommen. Dieses Album haben wir in Chicago und Idaho geschrieben und in New Orleans aufgenommen; und unser neues Album [mehr dazu später] haben wir gerade in El Paso und Phoenix gemacht.“

„Jeder Ort, an dem wir aufnehmen, hat einen riesigen Einfluss auf den kreativen Prozess und auf uns als Menschen. Wir sind in einer neuen Umgebung und es gibt so viele Dinge, die wir neu erfahren. Das ist aber gerade ein großer Teil von dem, was Mudvayne ausmacht. In dieser Band zu sein bedeutet, keine Erwartungen zu haben und mit Veränderungen umzugehen. Und Dinge, die auf dich zukommen, anzunehmen und davon lernen zu können.“

Da die Aufnahmen für „The New Game“ schon 2006 begonnen haben, werden sich viele Fans fragen, warum das Album erst anderthalb Jahre später veröffentlicht wird. Nachdem „The New Game“ fertig war, ging die Band in einem kreativen Schub noch einmal ins Studio und nahm ein weiteres Album auf, das 2009 erscheinen soll.

„Man könnte sich fragen, wo Mudvayne geblieben sind, nun, wir haben uns völlig zurückgezogen und zwei Alben geschrieben!“ sagt Martinie. „Es war anders als sonst, aber großartig, wir haben einen Kuchen gebacken und konnten ihn gleich essen. Wir brauchten etwas, das wir lieben, das ein Teil von uns ist, mit dem wir uns auf persönlicher Ebene identifizieren können. Erst einmal mussten wir selbst damit leben, bevor wir es allen anderen zeigen können. Für uns ist das Gefühl jetzt viel spannender, anderthalb Jahre saßen wir da und wussten, dass wir unser Album lieben, aber nicht, was alle anderen davon halten. ‚The New Game’ war unser Baby, ist es immer noch, und wir sind stolz es herauszubringen, damit andere sich eine Zeit lang daran erfreuen können.“

Während das eine Baby also gerade mal das Licht der Welt erblickt, bereiten sich Mudvayne schon auf die Geburt des Nächsten vor. Manchmal kann man nur mit dem Finger auf Leute zeigen und sie für absolut wahnsinnig erklären!


HINTERGRUND

• Die für den Grammy nominierte Band Mudvayne hat weltweit bisher fast fünf Millionen Einheiten verkauft und wurde von der Vereinigung der Amerikanischen Musikindustrie (RIAA) fünffach mit Goldstatus ausgezeichnet. Auch DVDs der Band erhielten bereits Gold- und Platinauszeichnungen. Bemerkenswert ist, dass jedes Mudvayne-Studioalbum Goldstatus erreichte.

• Mudvayne haben über 500 Konzerte gegeben und für mehr als eine Million Fans auf allen Kontinenten gespielt. Für Ende Oktober ist der Auftakt der nächsten Tour angekündigt, die bis ins kommende Jahr gehen wird.

• Mudvayne rühmen sich einer der engagiertesten Fangemeinden in der Geschichte des Rock. 2007 wurde die Compilation „By The People, For The People“ veröffentlicht, die neben Rare- und Livetracks auch zwei unveröffentlichten Studiotracks (‚Dull Boy‘ und das Police-Cover ‚King of Pain‘) enthielt. Es war das erste Album überhaupt, bei dem Fans die Cover-Gestaltung und die Track List bestimmen durften.

• Die Band wurde 1996 in Peoria, Illinois gegründet.

• Berühmtheit erlangten Mudvayne 2000 mit ihrer ersten Single „Dig“ aus dem Debütalbum „L.D. 50.“ Das Album wurde bisher weltweit über eine Million Mal verkauft. „Dig“ erhielt 2001 den MTV2 Award im Rahmen der MTV Video Music Awards; es war das erste Mal, dass dieser Preis überhaupt vergeben wurde. Zu „Dig“ wurde auch eine Videosingle herausgebracht, die Goldstatus erhielt und eine Zeit lang die bestverkaufte DVD-Single der Geschichte war.

• Als zweites Studioalbum in voller Länge veröffentlichten Mudvayne „The End of All Things To Come“. Die erste Single „Not Falling“ hielt sich 36 Wochen in den Active Rock Charts, erreichte Platz sechs und erschien auch auf dem Soundtrack zum Film „Ghost Ship“. „The End of All Things To Come“ wurde ebenfalls weltweit über eine Million Mal verkauft.

• Mudvaynes drittes Studioalbum „Lost And Found“ stieg auf Platz zwei in die Billboard Top 200 ein und wurde bereits in der ersten Woche über 150.000 Mal verkauft. Die Hit-Single „Happy?“ schoss direkt auf Platz eins der Radiocharts und hielt sich unglaubliche zehn Wochen lang. Bei der Grammy-Verleihung 2005 wurden Mudvayne in der Kategorie „Best Metal Performance“ nominiert. Im gleichen Jahr spielte die Band direkt vor Iron Maiden auf der Hauptbühne des Ozzfest. Zu den Europa-Auftritten beim „Download Festival“ und bei „Rock am Ring“ kamen über 50.000 Fans. 2006 tourten Mudvayne gemeinsam mit Korn um „Lost And Found“ zu promoten.

(Quelle: SonyBMG, 2008)

Tracklisting:

1. Fish Out Of Water - Album Version
2. Do What You Do - Album Version
3. A New Game - Album Version
4. Have It Your Way - Album Version
5. A Cinderella Story - Album Version
6. The Hate In Me - Album Version
7. Scarlet Letters - Album Version
8. Dull Boy - Album Version
9. Same Ol' - Explicit Album Version
10. Never Enough - Album Version
11. We The People - Album Version


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.85)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 1 + 9 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Scofield, John
Piety Street


Koz, Dave
Greatest Hits


Sergeant Buzfuz
High Slang


Brooks, Cedric Im & Light Of Saba
The Magical Light Of Saba


Kaisa
Der Schwarze Hai


Trickski
Unreality



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt