ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS I KNOW THAT NAME [CARRACK, PAUL]

Carrack, Paul

I Know That Name [Pop]


RELEASE: 31.10.2008


LABEL: India Records

VERTRIEB: Rough Trade

WEBSITE: carrack-uk.com

I Know That Name MySpace Amazon 

Paul Carrack ist ein Musiker, der ebenso unverwüstlich ist wie jener rostfreie Stahl, der vor knapp 100 Jahren in seiner Heimatstadt Sheffield entwickelt wurde. Der britische Sänger, Gitarrist und Keyboarder, der heute im einem altem Farmhaus aus dem 16. Jahrhundert im Westen Londons lebt, hat sein Talent als Songwriter und Begleitmusiker im Verlaufe der letzten vier Dekaden so weit gestreut, dass ihn sein vielfältiges Schaffen geradezu als wandelndes Rocklexikon ausweist. Seit seinem Album „Satisfy My Soul“ aus dem Jahr 2000 hat der Mann, der in der Soulmusik tief verwurzelt ist und dem Blue Eyed Soul immer wieder neues Leben einzuhauchen versteht, noch stärker zu sich selbst gefunden, seine eigene Künstlerpersönlichkeit geschliffen und zum Funkeln gebracht. Nachdem er auf seinen beiden Alben „Groovin‘“ (2001) und „Old, New, Borrowed And Blue“ (2007) vornehmlich Popklassiker und Songs aus fremder Feder interpretiert hatte, besteht das neue Album wieder überwiegend aus Eigenkompositionen.

„I Know That Name“ nennt Paul Carrack sein neues Album mit feiner Selbstironie und einem gewissen Understatement, hat ihn das englische Musikmagazin MOJO nicht von ungefähr als „den Mann mit den 1000 Gastauftritten“ genannt. Tatsächlich wird er als Musiker und Songwriter von etlichen Kollegen besonders hoch geschätzt. Jüngstes Beispiel ist die aktuelle Single des neuen Albums, „I Don’t Want To Hear Any More“, ein Song, den Carrack ursprünglich im Auftrag der Eagles komponiert hatte und der auf deren phänomenalem Comeback-Album „Long Road Out Of Eden“ zu finden war, das im letzten Jahr weltweit die Charts stürmte und der Band zugleich einen Grammy, zwei Brit Awards und einen Echo bescherte. Im Gegenzug wirkten nun an Paul Carracks eigener Version Don Henley und Timothy B. Schmit von den Eagles als Backgroundsänger mit. Dieser Song mit den archetypischen Eagles-Höhenflug-Harmonien wirkt wie ein Edelstein, der schon seit Ewigkeiten am Rande eines gottverlassenen Highways gelegen und nur darauf gewartet hat, aufgelesen und veredelt zu werden. Ein zum zeitlosen Klassiker geschaffener Song.

Auf seinem neuen Werk bewegt sich Paul Carrack, der einmal mehr das komplette Album nahezu im Alleingang aufgenommen und produziert hat, durchweg auf vertrautem Terrain. Branchenlegende Dave Robinson, Gründer von Stiff Records, stand ihm dabei als Co-Produzent zur Seite. Nur „Ain‘t No Love In The Heart Of The City“, aufgenommen bereits im Frühjahr dieses Jahres, entstand unter der Ägide des Produzenten Peter Collins (Tracey Chapman, Jewel). Der Teaser zum Album besticht durch präzise Memphis-Horns und eine Blues-Melodik, wie man sie von Eric Clapton oder Steve Miller kennt. Noch feuriger klingen die Bläser auf „No Doubt About It“. Nicht umsonst beginnt dieser mit Philly-Streichern und flirrendem E-Piano angereicherte Song mit der Zeile: „Used to be superstitious“. Unschwer erkennt man in dem Danceflooranwärter eine leidenschaftliche Hommage an Stevie Wonder, eines der großen Idole von Paul Carrack. Für verstärkt wohltemperierte Atmosphäre sorgen die beiden Reggae-Nummern „Just For Tonight“ und „Eyes Of Blue“, die Adaption eines Songs aus seinem 1996er Album „Blue Views“. Wunderbar hat Paul Carrack für beide Titel einen warmen, an das legendäre Reggaelabel Trojan erinnernden Sound kreiert.

Die stilistische Palette des nunmehr achten Longplayers auf seinem eigenen Label reicht von der feinfühligen Ballade „Am I In That Dream?“, die unweigerlich an die goldene Ära eines Burt Bacharach denken lässt, bis hin zu dem unwiderstehlichen Delta-Blues „Stay Awake“, dessen Beat entfernt an den Santana-Evergreen „Black Magic Woman“ erinnert. Ein weiteres Highlight des Albums ist sicherlich das Mitwirken der 73-jährigen Memphis-Soul-Legende Sam Moore (von Sam & Dave), der auf „Love’s Thicker Than Water“ als Duettpartner glänzt und ein Paradebeispiel klassischer Soulmusik abliefert, wie Carrack sie seit jeher liebt und seit Dekaden mit Leidenschaft und Lust beherrscht.

„I Know That Name“ will kein innovatives, bahnbrechendes Werk sein, vielmehr pflegt Carrack hier bewährte Traditionen mit feinem Gespür für elegante Melodienführung, nuancenreiche Produktion und potentielle Hits. Paul Carrack sagt, die für ihn besten Bedingungen für gutes Songwriting seien „ein gut gefüllter Kühlschrank, das nötige Geld auf dem Konto, ein Auto in der Auffahrt, bezahlte Hypotheken und gesunde und glückliche Kinder“. Geht man von der Qualität der neuen Songs aus, sind all diese Prämissen für den vierfachen Vater mehr als erfüllt.

Paul Carracks abwechslungsreiche Karriere begann bereits in den Siebzigern. Mit seiner Band Ace landete er 1975 mit „How Long“ einen seiner international größten Hits, der ihm noch immer so viel bedeutet, dass er ihn noch heute gerne in sein Live-Repertoire aufnimmt. Nachdem er Ende der Siebziger zunächst bei Frankie Miller und anschließend bei Roxy Music als Keyboarder tätig war, veröffentlichte er 1980 sein erstes Soloalbum. Ein Jahr später stieg er als Keyboarder bei Squeeze ein, bei deren Top-Hit „Tempted“ er auch den Leadgesang übernahm. Die Achtziger waren für Carrack vielleicht die bewegteste Dekade seiner Karriere: Aufnahmesessions mit den Pretenders und den Smiths, Konzerte mit Roger Waters und Nick Lowe sowie sein Einstieg bei Mike + The Mechanics (Carracks Stimme zierte deren Smash-Hits „Silent Running“ und „The Living Years“) dokumentieren dies hinreichend. Als Solomusiker gelang ihm 1987 mit „Don’t Shed A Tear“ ein weiterer US-Top-Ten-Hit. Sowohl Squeeze als auch Mike + The Mechanics blieb er lange Jahre treu.

Zu den denkwürdigsten Kollaborationen zählt seine Teilnahme an Roger Waters‘ Live-Inzenierung von „The Wall“ 1990 in Berlin sowie an Elton Johns legendärer Neuauflage von „Candle In The Wind“ aus dem Jahr 1997 zum Angedenken an Lady Di. Zwar spielte Carrack lediglich die Keyboards auf der B-Seite „Something About The Way You Look Tonight“, aber schließlich war dies die meistverkaufte UK-Single aller Zeiten.

Neben den mehr als 70 Produktionen befreundeter Künstler, an denen Paul Carrack bis zum heutigen Tage mitwirkte – die Liste reicht von B.B. King und Eric Clapton bis Diana Ross und Tom Jones – ist es auch sein Können als Live-Musiker, das ihm immer wieder unverhoffte Engagements eingebracht hat, wie etwa die Tournee mit Ringo Starr vor fünf Jahren. Paul Carracks eigene, siebenköpfige Begleitband stammt übrigens wie ihr Leader aus Sheffield und hat sich in den letzten zehn Jahren zu einer homogenen Truppe entwickelt, die das facettenreiche Oeuvre live fantastisch umzusetzen weiß. Was Paul Carrack besonders schätzt, sind die selbstlose Unterstützung seiner Band und die familiär-freundschaftlichen Beziehungen zueinander. Ende Oktober startet bereits die umfangreiche, bis Februar 2009 reichende Tournee von Paul Carrack und seiner Band durchs Vereinte Königreich. „I Know That Name“ und die Tournee bieten einen willkommenen Anlass fürs britische Fernsehen, im Oktober ein Filmporträt über den Musiker auszustrahlen, der sicherlich zu den emsigsten und integersten seiner Zunft gehört. Im Dezember kommt Paul Carrack für drei Konzerte nach Deutschland.

Eine große Deutschlandtournee ist für März 2009 geplant.

(Quelle: Kai Manke, Networking Media, 27.10.2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.77)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 4 + 6 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

DJ Mehdi
Red, Black & Blue


B-Tight
Neger Neger X


Prefuse 73
The Only She Chapters


Amino
Einer gegen alle


Nashville Pussy
From Hell To Texas


Scorngrain
Cyberwarmachine



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt