ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS EINSZWEIUNDSECHZIG [TIM, THE]

Tim, The

Einszweiundsechzig [Deutsch RockPop]


RELEASE: 10.10.2008


LABEL: Rodeostar

VERTRIEB: SPV

WEBSITE: www.the-tim.de

MySpace Amazon 

Er ist 1 Meter 62 groß und er will, dass Amerika sein Zimmer angreift. Er singt nicht wie Bob Dylan und er hat keine Ähnlichkeit mit Brad Pitt (zum Glück!). Aber er findet, dass dein Freund aussieht wie ein Mädchen. Sein Name ist The Tim, und seine Songs bewegen sich unbeschwert zwischen melodischem Rock mit Pophook und griffigem Pop mit Rockgefühl. Sein erstes Album heißt „Einszweiundsechzig“ und ist randvoll gestopft mit Songs, die mal fröhlich, mal nachdenklich, mal rotzig und mal mit einem Hauch Melancholie daherkommen. Aber selten ohne einen herzlichen Schuss Ironie und Lachen über sich selbst und die anderen.

„Dein Freund sieht aus wie ein Mädchen“ ist die erste Single und bringt die besten Qualitäten von The Tim auf den Punkt: erfrischende Pop-Rhythmen, herrlich mitreißende Melodien und eine definitiv mitsingbare Hookline. „Ich liebe Mitsing-Songs,“ bestätigt er begeistert. „Es gibt nichts besseres, als wenn der ganze Club mit mir die Refrains singt und mitklatscht.“ So zum Beispiel geschehen, als The Tim beim Lotto King Karl-Weihnachtskonzert in der Hamburger Großen Freiheit im Vorprogramm sein Publikum in Herren und Damen aufteilte, und mehrere tausend Leute euphorisch den Refrain von „Dein Freund…“ mitsangen – obwohl niemand den Song je vorher gehört hatte. Das macht ihm bis heute eine Gänsehaut.
Dabei ist der bescheidene Mittzwanziger, der als Tim Sebastian Haufe im nördlichen Uetersen hinterm Deich geboren wurde, eigentlich eher ein stiller Typ. Aber auf der Bühne kehrt sich plötzlich der geborene Entertainer heraus: „Kaum habe ich ein Mikro vor der Nase, muss ich sofort anfangen, Unsinnn zu reden und die Leute zu unterhalten. Ich kann gar nicht anders. Ich mag auch so Mitklatsch-Sachen. Was vielen Leuten unangenehm ist, finde ich ziemlich super.“

Mit „Einszweiundsechzig“ präsentiert The Tim sein allererstes Album, und wenn jemand je ein Newcomer war, dann er. „Ich schreibe schon seit frühester Jugend Songs, aber ich hab sie eigentlich nie jemandem gezeigt,“ so Tim. Es brauchte eine ganze Reihe von Bekannten, die ein selbst aufgenommenes Demo-Tape hin und herreichten, bis es schließlich zufällig bei Rodeostar landete.
Produziert von Franz Plasa (u.a. Selig, Udo Lindenberg) in dessen Home-Studio, begannen die Songs, die The Tim bis dahin zumeist allein mit akustischer Gitarre auf die Bühne brachte, ein gesundes Wachstum, das alle Beteiligten in seinen Bann zog. Für Plasa wurde das Album ungewohnt rockig, für Tim faszinierend fett. „Die Produktion ist unglaublich geworden, die Band klingt ja wie ein ganzes Orchester. Franz war zu Anfang etwas skeptisch, weil er selten so etwas Direktes macht, Powerchords gibt es bei ihm ja sonst kaum. Aber es ging ganz schnell, bis wir ein echtes Team wurden, in dem jeder wusste, dass was Besonderes dabei heraus kommen würde.“ Gemischt wurde „Einszweiundsechzig“ schließlich von Swen Meyer, der seine Qualitäten bereits mit Tomte und Kettcar bewies, clubfähige Remixe von „Dein Freund…“ wurden bereits von Terms Of Use und anderen angefertigt.

Highlights gibt es eine Menge auf dem Album. Neben dem authentischen „Dein Freund sieht aus wie ein Mädchen“ („Den Typen gibt es wirklich! Der ist genau so, wie ich ihn beschrieben habe.“) findet man dichterische Perlen wie „Angelina Jolie“ (Du wärst so gerne Angelina Jolie / leider sieht Dein Freund nicht aus wie Brad Pitt), „Singen wie John Lennon“ (Wenn du mir sagst, das klingt sehr nach Bob Dylan für dich / ist es schon okay, dass du nicht verstehst / dass ich jetzt langsam bald durchdreh / Ich sing wie John Lennon für dich) oder „Deine Hände“ (Du wirst wohl immer mein Sommer sein / doch ich bin eher Dein Deutscher Herbst).
Und natürlich „Ich möchte, dass Amerika mein Zimmer angreift“. Der Song entstand noch in Tims Musiker-WG, in der er mit Teilen seiner heutigen Band zusammen wohnte. „Ich hab damals in einem 10m2-Zimmer gewohnt, in der chaotischsten WG der Stadt. Wir hatten mindestens 30 Gitarren im Flur, aber manchmal konnte man die Zimmertüren nicht aufkriegen, weil sie von leeren Flaschen versperrt waren. Und ich hab mein winziges Zimmer gehasst!“ Heute lebt Tim in einer eher aufgeräumten Wohnung in Hamburg-Eimsbüttel, die er auch im Artwork des Covers verewigt hat.
Aber nicht alles auf dem Album ist Spaß und Selbstironie, es gibt auch ein paar Songs, die ans Herz gehen. Die Erklärung einer unglücklichen Liebe auf „Es klopft an mein Herz“, das traurige „Tief auf dem Grund“, das verwirrenderweise mit einer ganz leichtfüßigen Melodie ausgerüstet ist, und die akustische Ballade „Unter einer Decke“, ein ganz stilles Liebeslied ohne jeden unangenehmen Pathos oder falsche Rührseligkeit.
Außerdem gibt es auf „Einszweiundsechzig“ eine überraschende Coverversion von „Immer Mehr“, Herwig Mittereggers Riesenhit von 1987. Dafür gab es eine sehr wohlwollende Freigabe von Mitteregger selbst.

Die Inspirationen zu seinen Songs kommen Tim, wenn er sich in der Stadt bewegt: Im Bus, wenn er Gespräche von Passanten aufschnappt, oder wenn er Fahrrad fährt und über Leute nachdenkt, die er kennt oder lieber nicht kennen würde. Text und Musik kommen fast immer gleichzeitig: Ist eine Textzeile da, hat er sofort eine Melodie im Kopf; fällt ihm eine Melodie ein, gibt’s gleich eine Textidee. Und Reime! Denn „Reime sind sowieso das Größte!“ Tim selbst bezeichnet seine Musik als Mischung aus Münchner Freiheit, Weezer und Megadeth. „Es ist eigentlich harte Popmusik. Auch wenn die Gitarren ziemlich qualmen, bleibt es Popmusik.“

The Tim ist mittlerweile eine Band, zu der außer Tim noch Thomas Hannes (Gitarre), Ben Shadow (Bass) und Achim Erz (Schlagzeug) gehören, alles einschlägig bekannte Musiker, mit denen ihn eine lange Freundschaft verbindet. Zur „The“-Band wurden sie aus Umständen, die nicht in ihrer Macht lagen. „Eine zeitlang bin ich als ‚Der kleine Tim’ unterwegs gewesen, aber dann gab es diesen fiesen Mordfall in Elmshorn, nach dem die BILD-Zeitung titelte: Der kleine Tim ist tot. Da war das dann durch, zumal Elmshorn nicht weit von Uetersen entfernt liegt, und das war mir dann doch zu pietätslos. ‚Der Tim’ klingt irgendwie doof, ‚Tim’ gab’s schon, also blieb nur noch The Tim.“ Kann man sich jedenfalls gut merken.

Ein paar schöne Kostproben von Tims Songs gab es bereits auf seiner Myspace-Seite (www.myspace.com/thetimsmusik), die vor allem von jungen Mädchen und Musikerkollegen frequentiert wird. Unter anderem fand Deutschrock-Urgestein Purple Schulz lobende Worte, der sich nur zu gern adden ließ. Aber auch andere Site-Gäste, die auf den kleinen Mann mit dem großen Talent stießen, sind voll des Lobes. Man mag ihn einfach auf Anhieb.
Apropos Körpergröße: Hat man mit „Einszweiundsechzig“ eigentlich besondere Probleme? „Nur auf Konzerten, wenn man zu weit hinten steht,“ antwortet er. „Meine Freundinnen waren bisher jedenfalls immer sehr hübsch. Vielleicht, weil ich ein ganz netter Kerl bin.“
Bei seinen nächsten Konzerten wird er ganz vorn stehen, nämlich auf der Bühne. Und darauf kann man sich freuen, wenn man auf einem Konzert auch Spaß haben will.

(Quelle: Rodeostar, 2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.89)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 5 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Sti, Brisk Fingaz, Phrequincy, Shoko - Instrumental
The Unbeatablez


Lewis, Leona
The Labyrinth Tour – Live From The O2


Warwick, Ricky
Belfast Confetti


D'Alessio, Gigi
Questo Sono Io


Simply Red
Stay


Hirte, Michael
Einsamer Hirte - Die schönsten Weihnachtslieder



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt