ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS HEUREKA [TOMTE]

Tomte

Heureka [Deutsch RockPop]


RELEASE: 10.10.2008


LABEL: Grand Hotel Van Cleef

VERTRIEB: Indigo

WEBSITE: www.tomte.de

MySpace Amazon 

Voran, voran!

Ist es wirklich schon so lange her? Die letzte Platte, das letzte Konzert, das letzte Gefühl von Gemeinsamkeit, die einen dunklen Raum erfüllt, wenn die Musik stimmt, die Leute um einen herum, und der Typ am Mikrofon zwischen den Songs die richtigen Worte zwischen Wahnsinn und Hoffnung findet?

und man muss seine
freude teilen
ohne gnade ohne scham
seit dem tag an dem ich küsste
an dem tag an dem alles begann

(heureka)

Selten wurde ein neues Album sehnsüchtiger erwartet. Ein kollektives Warten, wenn man Fans, Musik-Redakteure und Musikerkollegen in den Topf namens musikliebendes Geleut schmeißt. In Zeiten wie diesen bedarf es schon einer gewissen Genialität, wenn man in der Lage ist, Konsens zu schaffen, Begehrlichkeiten zu wecken und … träumen zu helfen! Das alles haben Tomte geschafft.

Und nun? Nun harren wir der neuen Songs von Deutschlands Antwort auf … ja was eigentlich: einen jungen Iggy Pop Arm in Arm mit Chris Martin nach der gemeinsamen Lektüre aller uns so hochgeschätzten und geehrten irischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts? Trunken, lyrisch und ein Zeichen unserer Zeit? Ja!

Trunken vom Hunger auf Leben, lyrisch wie keine andere Band es in diesem Land vermag und ein Zeichen unserer Zeit … weil man Tomte eben nicht erfinden kann, so etwas wie Tomte passiert, kommt über einen und lässt nicht mehr los. Na, wenn das mal kein Zeichen der Zeit ist. Ende der Durchsage! Die Zeit rennt, oder wie Uhlmann zusammen mit Intimus Olli Schulz reimt:

und du willst die welt verändern
lies ein ganzes jahr die zeit
wie olli so gut sagt weil die zeit sich so beeilt.

(voran, voran)

Zeit: Nichts ist vergänglicher als die Schlagzeile von gestern oder eine Chartnotierung aus dem letzten Jahr. Alles für’n Arsch, weiter geht’s, aufstehen, nicht verharren, kein Stillstand. Wieder ins Studio, 30 Tage live einspielen, sich beraten, streiten, Dinge ent- und wieder verwerfen.

Und dann, zwischen Trennungen, Miete bezahlen und all den andern schönen Dingen, die wir Leben nennen, ist das Ding im Kasten! Und in all dieser Zeit, die alles hat, nur kein Mitleid, mussten Tomte zwischen dem letzten Album, dem Erfolg und den unzähligen Konzerten einiges verarbeiten. Sind wir noch hungrig? Sind wir noch jung, sexy und geil auf den ganzen Scheiß? Ja! Tomte haben all diese Fragen mit einem großen »Ja!« beantwortet und glaubt man ihnen, sind die Proben so intensiv und von einer herrlichen Ehrlichkeit wie seit gefühlten 7 Jahren nicht mehr. Das Gefühl, Großes erreichen zu wollen, ist der Gewissheit gewichen: Wir werden!

wasch alles weg & lass es ziehen
in richtung meer
Die leute lieben scheitern
und ich scheitere so sehr
zieh dir etwas hübsches an &
halte meine hand
heute abend ist der letzte abend
in diesem land

(voran voran)

Das Ergebnis all der Zeit in den letzten Monaten ist ein »Wir sind wieder da und noch lange nicht fertig«-Statement, 12 Songs stark und versprühen eine Intensität, die es zu entdecken lohnt und die, bei aller Bescheidenheit, in diesem Land nicht gerade reich gesät ist.

Nackt und rau kommen sie daher. Große, epische vielleicht sogar kantige Songs, die sich wie ein verletzlicher Mantel über den Hörer legen und das Gefühl vermitteln, Tomte hätten sich unbewusst entschieden, nach »Buchstaben über der Stadt« vollständig die Hosen herunter zu lassen. Ja, nackt ist die richtige Umschreibung. Nackt macht verletzlich, naturgemäß aber auch neugierig.

»Hier, das ist mein Leben, meine Gedanken und mein Weg. Nimm mich beim Wort, komm mit!« Bei so viel Charme des Künstlers kommen wir nicht daran vorbei, gehen also mit, hören zu und glauben. Wer Tomte mag, der will glauben … an den anderen Weg! Den Guten!

Von Hunger getrieben zu nehmen, zu geben, zu lernen, zu wissen … beginnen Tomte kraftvoll und hypnotisch. Und ebenso kraftvoll und treibend geht es weiter.

Fragen und Antworten werden einem da um die Ohren geschmettert, Textzeilen, die einen grübeln lassen, was Uhlmann da wieder für Bilder im Kopf gehabt haben muss … Und immer wenn man das Gefühl hat, jetzt hab ich ihn, das meint er also, entwischt er einem wieder. Herrlich!

Dabei umschreibt Uhlmann Dinge, die wichtig sind: Neben Aufstehen und Zähneputzen gibt’s da noch die wirklich wichtigen Dinge, die uns am Leben erhalten: Liebe, Hass, trinken, Buße tun, geben und nehmen, Menschen die fehlen, Suchen, Finden und wieder verlieren. Aber Thees wäre nicht Uhlmann, und Tomte nicht Tomte wenn diese Band es nicht auf ihre ganz eigene Art täte. Überhaupt die Band! Man hört der neuen Tomte an, dass es ordentlich gerumpelt hat im Bandgefüge. Und das ist eine durchaus positive Nachricht! Die Band atmet wie sie noch nie geatmet hat und hat ihren Sound weiterentwickelt. Es schwingt und klingt und lebt und hat das Potenzial häufiger aus dem Plattenschrank gezogen zu werden, als das was für ein paar Wochen der heiße Scheiß der Saison ist! Kopf und Ohren auf: Es wimmelt nur so von magischen Momenten.

Ein kluger alter Mann hat einmal gesagt »ein gutes Album muss faszinieren, fesseln, Fragen stellen und Fragen beantworten, sollte anregen, verwirren, süchtig machen und irritieren«. Das mit dem alten klugen Mann ist natürlich erfunden, aber alles andere trifft auf das neue Tomte-Album zu. Und so geht die Reise weiter, voran, voran, und man wandert durch die warme Nacht und hat den innigen Wunsch, der Lieblingssong der neuen Tomte möge nie zu Ende gehen!

Juli 2008
domez



Tomte live 2009:
20.03. Potsdam Waschhaus
21.03. Chemnitz Talschock
22.03. Schweinfurt Stattbahnhof
23.03. Augsburg Neue Kantine
24.03. Darmstadt Centralstation
25.03. Mülheim Ringlokschuppen
26.03. Kassel Musiktheater
27.03. LUX-Esch-sur-Alzette Kulturfabrik
28.03. Osnabrück Rosenhof



Tomte-Kurz-Biografie

+++ Tomte wurden 1996 von Thees Uhlmann im niedersächsischen Hemmoor gegründet
+++ 1997 Umzug nach Hamburg
+++ Nach zwei respektablen, von der Kritik hochgelobten Alben (»Du weißt was ich meine« und »Eine sonnige Nacht«) gelang 2003 mit dem dritten Album »Hinter all diesen Fenstern« der Durchbruch
+++ Das Album hielt sich wochenlang in den Charts und ist eines der einflussreichsten Indierock-Alben der letzten Jahre
+++ Kurz zuvor gründete Thees Uhlmann mit seinen Freunden Marcus Wiebusch und Reimer Bustorff von der Band Kettcar die Plattenfirma Grand Hotel van Cleef
+++ 2005 Umzug nach Berlin
+++ Am 03.02.2005 veröffentlichte die Band ihr erfolgreichstes Album bisher »Buchstaben über der Stadt«
+++ Sven Regener über das Album: »… und Tomte hauen uns jedenfalls neue Lieder um die Ohren, die die meisten von uns, seien wir
ehrlich, verdammt gerne selber geschrieben hätten …«
+++ Das Album erreichte Platz 4 der deutschen Charts
+++ Am 10.10.2008 erscheint das neue Album »Heureka« +++
Das Album wurde in Berlin produziert und aufgenommen von Torsten Otto und Tobias Kuhn
+++ Gemischt wurde das Album von Swen Meyer in Hamburg
+++ Tomte sind: Thees Uhlmann, Max Schröder, Dennis Becker, Simon Frontzek

(Quelle: Verstärker, 2008)


Ein freudiger Ausruf nach gelungener Lösung einer schweren Aufgabe. Kurz: "Heureka". Auf diesen Namen hört das neue Album von Tomte, welches am 10.10.2008 erscheint. Das kollektive Warten hat also ein Ende, sind doch tatsächlich schon dreieinhalb Jahre seit dem letzten Album "Buchstaben über der Stadt" vergangen.

In dieser Zeit ist einiges passiert und das hört man auch. Das Ergebnis wird am besten mit einem Zitat aus dem Infotext beschrieben: "Das Ergebnis all der Zeit in den letzten Monaten ist ein 'Wir sind noch lange nicht fertig'-Statement, 12 Songs stark und (diese) versprühen eine Intensität, die es zu entdecken lohnt." Vorbote des Albums wird die Single "Der letzte große Wal". Nach einigen Festivals im Sommer werden Tomte dann im November auf Tour sein.

15.08.2008 - Dockville Festival (Hamburg)
16.08.2008 - Populario (Hoyerswerdea)
22.08.2008 - Volksbank BraWo Bühne
23.08.2008 - Rock am Fluss (Dresden)
24.08.2008 - Deichbrand Festival (Cuxhafen)
25.08.2008 - Konzerthaus (Dortmund)
05.11.2008 - Capitol (Hannover)
06.11.2008 - E-Werk (Köln)
07.11.2008 - Weststadthalle (Essen)
08.11.2008 - Ringlokschuppen (Bielefeld)
09.11.2008 - Factory (Magdeburg)
10.11.2008 - Schlachthof (Wiesbaden)
11.11.2008 - Garage (Saarbrücken)
12.11.2008 - Schlachthof (Bremen)
13.11.2008 - Arena (A-Wien)
16.11.2008 - Tonhalle (München)
17.11.2008 - Theaterhaus (Stuttgart)
18.11.2008 - Rohstofflager (CH-Zürich)
19.11.2008 - E-Werk (Erlangen)
20.11.2008 - Alter Schlachthof (Lingen)
21.11.2008 - Große Freiheit 36 (Hamburg)
20.12.2008 - Columbiahalle (Berlin)

(Quelle: Verstärker, 13.08.2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.93)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 8 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
02Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09Carrack, Paul
A Different Hat

VÖ: 12.11.2010
10La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009

CD-WECHSLER

Michiko
No Place Like Home


Van Buuren, Armin
A State Of Trance Yearmix 2008


Wolfmother
Cosmic Egg


Solal, Martial
Martial Solal Live At The Village Vanguard


Aström, Kristofer
Sinkadus


Dominique A
La Musique



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt