ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE HAWK IS HOWLING [MOGWAI]

Mogwai

The Hawk Is Howling [Rock / Alternative]


RELEASE: 19.09.2008


LABEL: Wall Of Sound/Pias

VERTRIEB: Rough Trade

WEBSITE: www.mogwai.co.uk

MySpace Amazon 

Du musst das hier nicht lesen. Es ist völlig überflüssig. Es gibt keine Texte auf „The Hawk Is Howling“. Sämtliche Durchschlagskraft, die Strukturen und die verschiedenen Stimmungen – alles kommt aus den Instrumenten. Mogwai malen Klangbilder, Worte sind überflüssig. Selbst wenn die Gruppe aus Glasgow wie in der Vergangenheit ein paar Lyrics auf ihren letzten Werken zwischen die Instrumental-Stücke schob, so blieben sie doch vernuschelt, nicht zu identifizieren.

All das macht es so verdammt schwer über diese Fußballfans und Bierliebhaber zu schreiben. Alles findet in den Hörgängen des Betrachters statt. Wo der eine Traurigkeit vermutet, kommt der andere nicht aus dem Lachen heraus. Ist deine Nachdenklichkeit nicht meine Unbekümmertheit? Verbirgt sich hinter Drohkulissen in Wirklichkeit nicht große Sehnsucht nach Ruhe? Muss man Musik immer analysieren, sezieren und interpretieren, man tanzt ja auch nicht zu Architektur und Poesie. Überall überfallen einen Worte, aus jedem Coffee Shop, jedem Kaufhaus und Klamottenladen plärrt es, Menschen brüllen einem ihre Lebensgeschichte oder unfassbaren Nonsense via Handy entgegen. Man möchte am liebsten laut „Haltet doch mal alle das Maul“ schreien, um diese Silben-Sintflut, diese Mixtur aus Lügen, Lebensanweisungen, Litanei und Laberei zu stoppen.

Wo bleibt die Sehnsucht nach Stille. Die Neugierde, seine eigenen Gefühle zu entdecken und sei es, sie durch die Musik dieser Gruppe aus Glasgow frei schälen zu lassen. Dazu muss jeder einzelne der zehn Tracks sorgfältig ausgepackt werden, eine Anleitung wird nicht beigelegt. Eher locken einen die fünf Männer auf falsche Fährten. Warum geben Mogwai dem Opener „I’m Jim Morrison, I’m Dead“ einen solch verwirrenden Titel? Dabei ist das Stück die Stille vor dem Sturm namens „Batcat“, dessen furiosen Sounds auch auf die Alben „Ten Rapid“ oder „Young Team“ gepasst hätten.

Es ist der Sound zu ihrer Stadt Glasgow, Mogwais Jagdgründe. Hier finden die fünf Hauptmitglieder Barry Burns, Stuart Braithwaite, Dominic Aitchison, Martin Bulloch und John Cummings zwischen all den schönen Plätzen, Frakturen und offenen Wunden Inspiration, hier erzählen Nächte mit zerplatzten Hoffnungen, Kämpfen, ex- und implodierender Liebe, Romantik und Rabaukentum ihre Geschichten. Mal werden sie dann mit zartem Strich wie in „Local Authority“ (schon wieder so ein komischer Titel) aufs Notenblatt geschrieben, mal als kompakter Rock-Brocken wie im famosen „The Sun Smells Too Loud“ herausgeschleudert. Waren Mogwai jemals dichter am Song, jemals so upbeat wie hier? Fast ein Gegenentwurf zu all den chilligen Klängen, Träumereien in „Kings Meadow“ oder „Thank You Space Expert“. „I Love You, I’m Going To Blow Your School“ hätte auch dazu gepasst, gen Finale fliegt einem dann aber das Klang-Gebäude doch um die Ohren.

11 Jahre nach ihrem ersten Album „Young Team“ klingen Mogwai immer noch nach Zukunft, und immer sind sie noch die coolste Band in der Stadt.

(Quelle: Rough Trade, 2008)



In the band’s illustrious 12 year career, Mogwai have released 5 albums, recorded various soundtracks and, from their humble beginnings in Glasgow, been transported onto the international stage becoming one of the UK’s most vital and respected of bands.

Mogwai’s motivation and unwavering self-belief has meant the band have not stopped evolving, growing and learning - 2006 saw the band release their biggest album yet in the guise of ‘Mr Beast’ - marking a return to the bone-crushing volume and intensity of earlier albums - recorded the fantastically crafted soundtrack to ‘Zidane: A 21st Century Portrait’ and played amongst others, a triumphant sold out shows at the Royal Albert Hall and Somerset House.

'The Scots post-rockers return with a storming album that even Alan McGeee has been likening to My Bloody Valentine's 1991 classic 'Loveless'. High praise indeed.' NME

‘The effect is like a delicious quicks and, each crashing drumbeat and furious chord dragging you deeper into Mogwai’s heavy, all encompassing majesty.’ 5/5 The Guardian live review

‘Sometimes it's easy to forget just how good a band Mogwai are. Tastemakers might grumble that the Glaswegians' free-form quiet-loud dynamic belongs to the last century, but live their music sounds timeless and transcendent. Their fifth album is a thrillingly ambitious record that add's to the mix Neo-Classical piano to computerized electronica, from Mozart to the Mac. On this form Mogwai should fear no-one' 4/5 THE TIMES Live Review

‘It’s hard to think of another band who make guitar music sound so simultaneously vsiceral, genre-stretching and eloquest. No doubt about it, then: Mogwai are Magnificent.’ 4/4 THE INDEPENDENT live review

(Quelle: Wall of Sound)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.82)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 1 + 8 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009
09Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
10I Heart Hiroshima
Tuff Teef

VÖ: 13.11.2008

CD-WECHSLER

Leven, Jackie
The Haunted Year-Winter


Dr. Knarf
Tash Mixtape


Maybebop
Endlich authentisch


Matthew, Scott
Scott Matthew


Scorefor
Three Chord Symphony


STARR, JACK'S BURNING STARR
DEFIANCE



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt