ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS TESTIMONY: VOL. 1, LIFE & RELATIONSHIP [INDIA.ARIE]

India.Arie

Testimony: Vol. 1, Life & Relationship [Soul, Funk, R'n'B]


RELEASE: 23.06.2006


LABEL: Motown

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.indiaarie.com

MySpace Amazon 

Haare - wie lang, wie kurz, wie glatt, wie lockig auch immer - scheinen weiterhin ein Gradmesser für die Toleranzgrenzen moderner Gesellschaften zu sein. "Almost Cut My Hair" sang David Crosby vor vielen, vielen Jahren zur Hochzeit einer blühenden Hippie-Kultur in einem seiner bekanntesten Songs mit Crosby, Stills, Nash & Young. Da war India.Arie noch gar nicht geboren. Doch "I Am Not My Hair", nicht irgendeiner von 16 Titeln auf ihrem kommenden Album "Testimony: Vol. 1, Life & Relationship", sondern die erste Single daraus, ist eine musikalisch ganz anders gelagerte und doch ähnlich selbstbewusste Standortbestimmung einer Künstlerin, die sich ihrer Erscheinung wohl bewusst ist, sich aber noch nie auf Äußerlichkeiten reduzieren lassen wollte. Diese Einstellung hat die "Neo-Soulstress" (Newsweek) neben einer tollen Stimme und herausragenden Songs weit getragen.

Ihr letztes Album "Voyage To India" kletterte 2002 bis auf Platz 6 der US-Billboard-Charts. Zwölf Grammy-Nominierungen stehen inzwischen zu Buche, die letzte gab's gerade für ihr wunderbares Duett mit dem von ihr bewunderten Stevie Wonder im Titelsong seines Albums "A Time To Love". Liebe - weniger im romantischen, denn allumfassenden Sinne - ist auch ein gutes Stichwort für das dritte Album von India. Arie.

Die geht bei ihr aber nie ohne leben und lernen - so heißen denn auch die weiteren Interludes, die das Album strukturieren. So glückt ihr ein Werk, das einerseits sehr intim und persönlich ist, aber nie vergisst, über den eigenen Bauchnabel hinauszuschauen. Geholfen haben ihr dabei als Produzenten ihrenLangzeit-Kollaborateure Shannon Sanders und Mark Batson. "I Am Not My Hair" ist nicht nur eine Single, die ihren Weg in die Playlists und die Herzen der Menschen finden wird, sondern auch eine Premiere für India.Arie. Erstmals willigte sie in Remixes ein. Künstler des Genres wie Akon, Swizz Beatz und Jazze Pha mussten da nicht lange gebeten werden.


Tracklisting:

1. Intro: Loving
2. These Eyes
3. Heart of the Matter
4. Good Mourning
5. Private Party
6. There's Hope
7. Living (Interlude)
8. India' Song
9. Wings of Forgiveness
10. Summer
11. I Am Not My Hair
12. Great Grandmother
13. Better People
14. Outro: Learning
15. I Choose
16. This Too Shall Pass

(Quelle: Universal, 21.6.2006)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.97)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 9 + 3 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009
10I Heart Hiroshima
Tuff Teef

VÖ: 13.11.2008

CD-WECHSLER

Collins, Bootsy
Tha Funk Capital Of the World


Etana
Free Expressions


Manson, Marilyn
The High End Of Low


Shaky Hands, The
Lunglight


New Found Glory
Not Without A Fight


It's A Musical
The Music Makes Me Sick



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt