ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS 3 UHR MORGENS [VENUS, CHRISTIAN]


Foto: Michael Winkelmann

Venus, Christian

3 Uhr Morgens [Pop]


RELEASE: 11.07.2008


LABEL: Columbia

VERTRIEB: SonyBMG

WEBSITE: christianvenus.de

MySpace Amazon 

Christian Venus hat’s wirklich nicht einfach. Stets muss der 27-jährige Sänger, Gitarrist, Keyboarder und Songwriter seine EC-Karte, Führerschein, Organspendeausweis, Impfpass, Geburtsurkunde oder sonst wie anderweitig behördlich beglaubigte Schriftstücke zücken, um Skeptikern zu beweisen, dass er wirklich wie eine römische Göttin heißt. Nicht selten ist allerdings auch nach detailliertem Studium der vorgezeigten Belege bei den Zweifelnden eine unübersehbare Restungläubigkeit festzustellen – dies allerdings völlig zu unrecht: Der Mann heißt tatsächlich so und macht man sich einmal die Mühe, die Häufigkeit des Nachnamens Venus im Bundesgebiet zu recherchieren, so erfährt man dass dieser Name gar nicht so selten ist.
Ganz anders verhält es sich dagegen mit den Eigenschaften, die den gebürtigen Kieler und Wahl-Hamburger hinsichtlich einer etwaigen Befähigung zur Musik-Karriere auszeichnen. All jene, denen es vergönnt war Venus auf der Bühne zu erleben, ihn schwitzen, ihn durchdrehen zu sehen, wissen längst um Christians unleugbare Live-Qualitäten. Er gibt bei jeder Show alles, als gäbe es kein Morgen mehr.
Im Verlauf der letzten Monate und diverser Gigs, entpuppte sich der Set-Opener „Hysterie“, der Song „Fragezeichen“ und vor allem die demnächst erscheinende Debütsingle „3 Uhr morgens“ als unfehlbare Crowd-Mitreisser. Seine erste Single, in der es um rastlose, durchzechte Nächte geht, in denen man irgendwann innehält und plötzlich nichts mehr weiß, außer dass einem Jemand oder etwas unglaublich fehlt, springt einem besonders live mit ordentlich energischem Druck aus zwei Metern Anlauf direkt ins Gesicht.
Neben zahlreichen energetischen Live-Shows, nutzte Venus das letzte halbe Jahr, um die Songs seines Debütalbums „3 Uhr morgens“ abwechselnd in Göteborg, Hamburg und Berlin zur Vollendung zu bringen. Eine zeitliche Investition, die sich jedoch letztendlich auszahlte. „Ich bin froh, dass wir uns die Zeit genommen haben. Ich hab immer wieder neue Songs geschrieben, die der ganzen Sache noch weitere Impulse gegeben haben und somit andere Songs vom Album verdrängt haben“. sagt Christian heute.
Über das Songschreiben hinaus fungierte Venus auch selbst als Produzent auf seinem Debüt-Album. Unterstützung bekam er hierbei von den beiden Produzenten David Jost & Christian Fleps die u.a. schon für Virginia Jetzt!, Faith Hill, Brian Molko arbeiteten. „Neun Monate mit Unterbrechungen“ schlug Christian sich die Studionächte um die Ohren und werkelte an den zwölf Stücken des Venus-Erstlings – eine für ein Debütalbum vergleichsweise lange Zeit, die der junge Hamburger trotz Majordeal mit diversen Überbrückungsjobs zwischenfinanzieren musste.
Er weiß gar nicht mehr, so Venus, mit „wie vielen beschissenen Jobs in den letzten Jahren“ er Miete und Brötchen verdienen musste, um den Rest seiner Zeit einzig und allein mit Musik und Songwriting verbringen zu können.
Bis auf einen Song an dem er gemeinsam mit einem ehemaligen WG-Mitbewohner in Göteborg arbeitete, wurde das Album von jener Band eingespielt, die sich bereits zu seiner Schulzeit um ihn formiert hat und später während seiner Zeit an der Hamburger Musikhochschule, um Bassistin Sonja ergänzt wurde.
Ohne detaillierte Roadmap und mit einem sich bewegenden Ziel vor Augen textet sich Venus instinktiv um sein Leben. Ob über Geldautomaten, die einem beim Geldabheben mit schallendem Gelächter die zerschnittene EC-Karte ins Gesicht zurück spucken, über Beziehungs-Endstationen, Blindflügen durch die Nacht oder dem Sprung ins Leben ohne Schiss vorm Abschmieren.
„Wenn es überhaupt einen roten Faden gibt, der sich durch meine Stücke zieht, dann ist es vielleicht die Suche nach Glück, nach etwas, von dem man nicht genau weiß, was es sein könnte oder wo man es findet. Es geht um Abschied und die Freude auf das Wiedersehen; es geht um das letzte Mal und die Hoffnung auf einen Neuanfang.“
Über die für manch einen große Frage der Genre-Zuordnung macht sich der Hamburger, der eigentümlicherweise gleichzeitig BVB-und St.-Pauli-Fan ist und Fußball als sein persönliches Yoga betrachtet, aus Überzeugung keinen Kopf. Während der Musiknachwuchs anderswo Energie und Eloquenz zur musikhistorischen Abgrenzung gegenüber dem Mitbewerber priorisiert, beweist Christian Venus u.a. auf seiner Myspace-Page Mut zur Etikettierungs-Lücke. „Man sieht immer diese ellenlangen Auslassungen über den eigenen Musikstil, die meist kaum zutreffend bzw. musikalisch nicht eingelöst werden. „Ich dachte mir, das lasse ich lieber“, resümiert er. Viel mehr freut es ihn, dass diejenigen, die ihm positives Feedback zu seiner Musik zukommen lassen, über einen unerwartet breiten Musikgeschmack verfügen. „Da sind Leute dabei, die in ihrem Player Depeche Mode, Feist, Queens Of The Stone Age und Selig haben. Das freut mich und sagt mir mehr als jede Selbst-Beschreibung.“

(Quelle: SonyBMG)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.91)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 2 + 2 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Marillion
Less Is More


piano.vocal
Keep On Running


V.A.
Azuli Pres. Ibiza 2008


Sparks
Exotic Creatures Of The Deep


KYTE
Kyte


Paramore
Brand New Eyes



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt