ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS EASY TIGER [ADAMS, RYAN]


Foto: Universal Music

Adams, Ryan

Easy Tiger [Rock / Alternative]


RELEASE: 29.06.2007


LABEL: Mercury

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.ryan-adams.com

Easy Tiger Facebook MySpace Amazon 

Ryan Adams kehrt mit seinem neuesten Werk "Easy Tiger" endlich zurück in die "Gold"-Spur. Jeder einzelne Song ist eine Schönheit - die Texte absolut fokussiert auf den Punkt, die Grundstimmung kann man nur als melancholische Gelassenheit beschreiben, was für diejenigen Fans, die sich noch an den alten, bisweilen aufgebrachten Ryan Adams erinnern, sicherlich eine Offenbarung sein wird. Sheryl Crow holte sich Ryan Adams gleich für die erste Single "Two" als Begleitung.

Es gibt Alben, die mit jedem Anhören wachsen, die immer ausdrucksstärker, süßer, ja, irgendwie lebensnotwendiger werden, während man sie hört. "Gold" war so ein Album und "Easy Tiger" wird so ein Album werden. Bis Freitag müssen wir uns noch gedulden, dann wird sich "Easy Tiger" leise anschleichen und uns in Erinnerung rufen, welch begnadetes Ausnahmetalent dieser Ryan Adams doch ist.

(Quelle: Universal Music Group, 28.6.2007)



Schuld daran, so Ryan Adams, war dieses Mädchen, mit dem er eine ganze Zeit verbracht hatte; sie sei letztlich für den Titel seines neuen Albums verantwortlich. „Sie wollte mit mir essen gehen, abends um acht. Ich aber wollte sofort los, und sie sagte nur, `Easy, Tiger.´ Als ich das hörte, war ich sofort hin und weg. Schließlich ging ich sogar so weit, Neal anzurufen [wobei von Neal Casal die Rede ist, dem Gitarristen von The Cardinals] und die beiden Worte auf seinem Anrufbeantworter zu verewigen. `Vergiss bloß nicht diese Worte´, sagte ich, `denn ich hab mit ihnen noch etwas vor.´“
Adams muss lachen, während er zurückdenkt. „Ich glaube, dass er die Nachricht immer noch gespeichert hat.“

Was ich in der Tat verstehen kann. Es gibt so Dinge, die bewahrt man einfach, weil es sich lohnt, sie an einem späteren Punkt noch einmal zu hören.

Meines Erachtens kann man Pop-Alben heutzutage in zwei Kategorien einteilen. Es gibt diejenigen, die man sich ein- oder zweimal anhört; vielleicht lädt man sich den einen wirklich guten Song auf seinen iPod oder seinen Computer –; und dann gibt es noch Alben, die mit jedem Anhören wachsen, die immer ausdrucksstärker, süßer, ja, irgendwie lebensnotwendiger werden, während man sie hört.

„Gold“ war so ein Album; „Cold Roses“ war auch eines, wie übrigens auch „Jacksonville City Nights“. Nun, ich werde hier nicht behaupten, dass Adams der beste nordamerikanische Singer/Songwriter seit Neil Young ist... aber ich werde mich auch hüten, das Gegenteil zu behaupten. Was ich jedoch weiß ist, dass es noch nie zuvor ein Ryan Adams-Album gegeben hat, das so überzeugend und zusammenhängend geklungen hat wie „Easy Tiger“; das Album hat genügend blauäugigen bzw. blauen und saiten-gestählten Soul (mit einem seidenmatten Country-Stich), dass ich zugleich an Marvin Gaye und die Righteous Brothers denken muss. Was wahrscheinlich lächerlich wirkt, aber dennoch die Wahrheit ist. Jeder einzelne Song ist eine Schönheit – die Texte, absolut fokussiert auf den Punkt, wobei man die Grundstimmung nur als melancholische Gelassenheit beschreiben kann, was für diejenigen Fans, die sich noch an den alten, bisweilen aufgebrachten Ryan Adams erinnern, sicherlich eine Offenbarung sein wird.

Er stimmt zu, dass der Grundton von „Easy Tiger“ anders ist – nicht dunkel, einfach nur anders – und schlägt beiläufig vor, dass es vielleicht daran liegt, dass er inzwischen nüchtern und erwachsener ist (Adams ist heute 32). Danach kommt er auf den Arbeitsprozess zu sprechen, was ihm ohne Zweifel sehr am Herzen liegt.

„Meine Texte entstehen auf einer alten Schreibmaschine“, setzt er an. „Ich stehe auf, mache mir einen Kaffee, und dann setze ich mich an die Maschine. An der Schreibmaschine habe ich noch keinen Tag meines Lebens vergeudet.“

Was ich natürlich nur mit einem „Amen“ beantworten kann; aber er spricht schon weiter: „Es ist fast schon, als ob... – ich weiß nicht, fast schon, als ob man einem hübschen Mädchen am Strand entlang nachrennt. Dinge, die ich mir nie zugetraut hätte, sind plötzlich möglich. Auf einmal kann ich sie.“

Ich erwähne, wie produktiv er ist, wobei ich sehr wohl weiß, dass ich damit auch einen wunden Punkt treffen könnte. Schließlich gibt es haufenweise Kritiker, die davon nichts halten. Adams jedoch – er lacht einfach los.

„Yeah, yeah, in Amerika wird man dafür angemacht, wenn man hart arbeitet“, berichtet er. „Aber... es ist ein Prozess, mehr nicht. Ich verarbeite Dinge. Ich bin in diejenige Branche gegangen, in der man mit Träumen handelt. Wenn die Leute einen brauchen, ich hab immer noch einen über!“

Dann berichtet er voller Enthusiasmus von all den unveröffentlichten Aufnahmen, die er gerne als Box-Set veröffentlichen würde, vielleicht schon Ende des Jahres („Wenn die Leute das komplette Material hören, dann werden sie auch die Verbindungen erkennen können“, so Adams.), aber das wird sich dann zeigen. Was heute zählt, ist die vielleicht beste Ryan Adams-CD überhaupt. Und ich weiß, dass Sie dieses Album am liebsten schon jetzt hören würden. Aber immer mit der Ruhe. Lassen Sie sich Zeit. Das verlangt dieses Album, und es wird ihre ungeteilte Aufmerksamkeit belohnen.

In anderen Worten – easy, Tiger.
Stephen King

Das kommende „Easy Tiger“-Album wurde von Jamie Candiloro produziert und gemeinsam mit The Cardinals aufgenommen:
Neal Casal – Gitarre
Brad Pemberton – Schlagzeug
Chris Feinstein – Bass
Jon Graboff – Pedal-Steel-Gitarre

„Easy Tiger“ ist Ryan Adams’ neuntes Studioalbum; seit der Jahrtausendwende hat er bereits die Alben „Heartbreaker“ (2000), „Gold“ (2001), „Demolition“ (2002), „Rock N Roll“ (2003), „Love Is Hell“ (2004), „Cold Roses“ (2005), „Jacksonville City Nights“ (2005) und „29“ (2006) veröffentlicht.

(Quelle: Universal Music Group, 2007)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.91)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 4 + 5 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Eels, The
Hombre Lobo


Marling, Laura
I Speak Because I Can


New Kids On The Block
The Block


N.E.R.D.
Seeing Sounds


Donegan, Lonnie
Midnight Special-Skiffle Years


Stills, The
Oceans Will Rise



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt