ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS A BEAUTIFUL LIE [THIRTY SECONDS TO MARS]

Thirty Seconds To Mars

A Beautiful Lie [Rock / Alternative]


RELEASE: 16.02.2007


LABEL: Virgin

VERTRIEB: EMI Music

WEBSITE: www.thirtysecondstomars.com

Facebook MySpace Amazon 

2002 sorgte ein heftiger Ruck für Aufmerksamkeit in der Musiklandschaft - 30 SECONDS TO MARS betraten mit ihrem gleichnamigen Debütalbum das Spielfeld. Zwei Dinge sorgten für Begeisterung: Hollywoodstar Jared Leto als Kopf und Leadsänger der Band sowie das frische und kraftvolle Erscheinungsbild von 30 SECONDS TO MARS – ein Mix zwischen kreativer Neugier und Flucht. Mit dem zweiten Album A Beautiful Lie wollte Jared Leto eine ganz neue und viel offenherzigere Klanglandschaft erkunden. „Auf dem ersten Album habe ich eine Welt erschaffen, hinter der ich mich dann versteckt habe“, sagt Leto. Eigentlich ganz typisch für Jared Leto, denn obwohl er in über 15 erfolgreichen Hollywoodproduktionen mitwirkte (u. a. „Requiem For A Dream“, „Panic Room“, „Fight Club“, „American Psycho“ und „Alexander“) zählt er nicht zu den schillernden Stars, die ihr Leben in der Öffentlichkeit leben. Mr. Leto lässt zu gerne Persönliches persönlich sein. Mit A Beautiful Lie zeigt sich Leto wohl zum ersten Mal! Leto: „Auch wenn dieses Album voller philosophischer Elemente und Motive ist, ist es viel näher am Herzen, und nicht so sehr im Kopf angesiedelt. Es geht um gnadenlose Ehrlichkeit, Wachstum und Veränderung. Es ist ein sehr intimer Einblick in ein Leben am Scheideweg - eine ungeschönte Reise durch Gefühle. Es geht um Leben und Liebe, um Tod, Schmerz, Freude und Leidenschaft. Um das, was uns zu Menschen macht.“ Die Tatsache, dass etliche Schauspieler einige ziemlich fürchterliche Alben herausgebracht haben, hat ihn nicht aufhalten können. „Immer, wenn es Präzedenzfälle gibt, die so negativ sind, muss man sich besonders beweisen“, stimmt Jared zu. „Davor bin ich aber noch nie zurückgeschreckt.“

A Beautiful Lie ist nicht nur sprachlich direkter, auch die Musik hat sich gewandelt. An die Stelle von aufeinander folgenden und mehrere Tracks umfassenden Passagen sind schlankere und dadurch stärkere Konstruktionen getreten. Der mitunter eklektische Ansatz wurde reduziert, um die Einfachheit und Ehrlichkeit der Komposition zu stärken. „Wir wollten uns auf den Kern der Songs konzentrieren und alle Äußerlichkeiten vermeiden. Der Wahrheit auf den Grund gehen. Es ging uns nicht darum, herauszufinden, wie viel wir können, sondern darum, herauszufinden, was das Minimum ist. Ich habe hart daran gearbeitet, etwas Besonderes zu erschaffen, was sich vom Debütalbum unterscheidet, und zwar sowohl klanglich, als auch konzeptionell. Eine erste CD ist eben immer ein Erstlingswerk, egal wie man es dreht und wendet. Um weiter zu kommen, muss man sich aber von einigem trennen. Das war gar nicht immer so leicht. In gewisser Weise ist dies die Geburt von etwas Neuem und der Tod von etwas Altem. Dieses Album musste und sollte unsere Messlatte neu festlegen. Wir sind auf das, was wir bisher geschafft haben, durchaus stolz. Aber dennoch wollte ich das erste Album durch das zweite zerstören.“
Jeder dramatische Wandel hat seinen Preis, da sind 30 SECONDS TO MARS keine Ausnahme. Die musikalischen und textlichen Veränderungen, die sich durch A Beautiful Lie ziehen, spiegeln die mitunter schmerzhafte Entwicklung von Jared und seinen Bandkollegen. „Wir haben während dieses Projekts viele extreme Veränderungen durchgemacht, sowohl persönlich, als auch künstlerisch“, berichtet Jared. „Zu dieser Zeit war Veränderung ein wichtiges Thema und das spürt man. Trotz der dunklen und nachdenklichen Seiten, die es auf der CD auch gibt, herrscht doch eine Grundhaltung von Optimismus und Lebensfreude vor. Es war wirklich ein Kampf. Gewissermaßen geht es darum, in den Krieg zu ziehen. In den Krieg gegen sich selbst – und ihn zu gewinnen.“ Shannon, Jareds jüngerer Bruder, fügt hinzu: „Als wir mit dem letzten Album auf Tournee waren, war es jeden Abend wie ein Kampf. Wir haben weit über 50 Konzerte gegeben und letztlich haben wir diesen Kampf gewonnen. Nachdem wir diese Probe bestanden haben, geht es im neuen Album jetzt darum, weiter zu wachsen, wirklich gute Songs zu machen und authentisch zu sein!“
Die ersten Skizzen für A Beautiful Lie machte Jared schon während der Tournee mit dem Debütalbum. Das neue Album wurde dann in fünf verschiedenen Ländern auf vier verschiedenen Kontinenten geschrieben und zwischen Los Angeles, New York City und Südafrika eingespielt. Der Titelsong und drei weitere wurden in Kapstadt, Südafrika komponiert. Dann flogen die anderen Bandmitglieder zu Jared nach Südafrika, um mit ihm an diesen Tracks zu arbeiten. In dieser Zeit kam Jared auch die Idee für den Titel des Albums. „Ich wohnte in einem Haus mit Blick aufs Meer und es war atemberaubend schön“, erzählt er. „Aber in dieser fantastischen Umgebung gab es auch einen extremen Widerspruch zwischen der Schönheit der Natur und der Zerstörung durch die Menschen. Das ist mir auf meinen Reisen von Asien nach Europa, aber auch zuhause oft aufgefallen. Es hat mich über diese Widersprüche im Leben nachdenken lassen. Darüber, dass wir uns zu Lasten des Einen für etwas Anderes entscheiden, sei es in persönlichen Beziehungen oder auch im Krieg. Aber diese Entscheidungen sind gleichzeitig auch etwas, das unglaublich inspirierend, optimistisch und romantisch ist. Vor allem die Tatsache, dass wir uns alle gemeinsam entscheiden, weiter zu gehen, egal was passiert.“

Zu den Leto-Brüdern gesellten sich im Studio erstmals auch der Gitrarrist Tomo Milicevic und der Bassist Matt Walcher. Beide waren schon auf der Tournee für das erste Album von 30 SECONDS TO MARS dabei. Auf dem ersten Album hatte Jared alle Gitarren-, Bass- und Synthesizer-Partien und den Gesang noch selbst eingespielt, wobei Shannon die Drums übernahm. Beim neuen Album entwickelte sich mehr Zusammenarbeit, die zwar neu und aufregend, aber mitunter auch enorm schwierig war. Letztendlich erwies sich die Zusammenarbeit als sehr lohnend und produktiv. „Am Anfang waren wir nicht sicher, welche Rolle wir eigentlich spielen sollten“, erzählt Milicevic. „Aber mit der Zeit kristallisierte sich das immer mehr heraus. Jared legte die Songs auf den Tisch und wir haben alle gemeinsam an ihnen gefeilt, bis sie die endgültige Gestalt hatten. Das war nicht immer einfach. Ich glaube, das Mantra für dieses Album lautet: Große Kunst wird aus großem Kampf geboren!“ Auch für Jared eine ganz neue Erfahrung: „Es war schon etwas seltsam, dass jetzt Andere an dem Prozess beteiligt waren, denn ich wache manchmal sehr eifersüchtig über meine Musik. Früher fiel es mir schwer, andere Leute teilhaben zu lassen, denn für meinen Bruder und mich handelte es sich hier um eine sehr persönliche und private Angelegenheit. Jetzt sind wir zum ersten Mal eine Gruppe von vier Menschen, die die gleiche Vision haben, den gleichen Geschmack und die gleichen Träume. Und es ist erstaunlich, wie gut wir miteinander arbeiten können.“

Das Ergebnis kann man durchaus als transzendent bezeichnen. Die erste Single „Attack“ ist ein dynamischer Ausdruck von Wiedergeburt und Erneuerung mit energischen Keyboards, großspurigen und aggressiven Gitarren und infektiösem Gesang, der sich von schmerzerfüllter Klage zu intimem Flüstern wandelt. „The Kill“ ist nachdenklicher und lebt von wunderbar komplexen Gitarren und einem ursprünglichen Beat, der schließlich in einen epischen und hymnischen Refrain mündet. „Was It A Dream“ schließlich ist ein intimer, melodischer und geradezu surrealistischer Song mit einem einnehmenden Rhythmus, der mitunter sowohl an The Cure, als auch an U2 erinnert. „Mich haben schon immer Bands inspiriert, die mit ihrem Sound verschiedene Gefühle und starke Bilder ausdrücken, wie U2, The Cure, Led Zeppelin und Pink Floyd“, erklärt Jared. „Aber wir wollen auch so modern wie möglich sein. Wir wollen anders sein, nicht nostalgisch, sondern mit dem Blick auf die Zukunft. Uns befreien von den Schatten unserer Vorbilder und weiter gehen, mit unserer eigenen Stimme als Kompass.“

Bei ihrem ersten Album gingen 30 SECONDS TO MARS mit dem legendären Producer Bob Ezrin ins Studio. Dieses Mal verpflichteten sie Josh Abraham, der unter anderem das mit dem Grammy ausgezeichnete Velvet Revolver-Album produzierte. 30 SECONDS TO MARS fingen im April 2004 mit den Aufnahmen an und arbeiteten zu verschiedenen Zeiten in sechs verschiedenen Studios, bis das Album schließlich fertig war. Jared berichtet, dass Abraham diesen Prozess beschleunigt hat: „Ich bin sehr systematisch und zwanghaft und reite manche Sachen zu Tode, bis sie perfekt sind. Josh ist völlig anders, er achtet darauf, dass sich etwas organisch entwickelt. Deswegen kann man auch hören, dass uns die Spontaneität nicht abhanden gekommen ist.“

Insgesamt 40 Songs schrieben 30 SECONDS TO MARS für A Beautiful Lie, die dann auf jene zehn Songs reduziert wurden, die auf dem Album sind. Das Eindampfen war nicht nur schwierig, es war auch emotional sehr anstrengend. Gar nicht so sehr, weil Jared seine Geschöpfe nicht loslassen konnte, sondern weil der Sänger viele seiner Ideen zu schnell verwarf. Zu verschiedenen Zeitpunkten wollte er „The Kill“, „From Yesterday“, „The Story“ und sogar „Attack“ wegwerfen. „Dieser Song hatte funktionierte immer, wenn ich ihn allein mit der Akustikgitarre sang. Anfangs gelang es uns mit der Band nicht, ihn zum Leben zu erwecken, deshalb hatte ich ihn verworfen“, erzählt Jared. „Eines Abends saß ich draußen mit meiner Akustikgitarre und Josh Abraham kam nach draußen. Voller Sarkasmus scherzte ich: ‚Hey, willst du mal einen Hit hören?’ und spielte ihm „Attack“ auf der Gitarre vor. Nach dem ersten Refrain unterbrach er mich und sagte: ‚Das ist der beste Song, den du hast. Wir müssen das einspielen.’ Und jetzt ist er unsere erste Single.“
Vom Anfang bis zum letzten Song ist A Beautiful Lie eine Geschichte von Schmerz, Frustration, Ehrgeiz und letztlich Katharsis. Es ist zwar nicht per se ein Konzeptalbum, aber dennoch entfaltet es sich wie ein dramatischer Film über einen Mann am Rande des Zusammenbruchs. Ein Mann, der sich ändern muss, um weiter leben zu können. „Ich wollte, dass jeder Song wie das Kapitel eines Buchs klingt. In der Summe ergibt sich eine Geschichte, aber jedes Kapitel sollte eine eigene Färbung, einen eigenen Ausdruck und eine eigene Persönlichkeit haben“, so Leto.
Mit der surrealistisch und rätselhaft anmutenden Spannung des Titelsongs und dem pulsierenden Beat von „The Fantasy“, mit der akustischen Verspieltheit von „A Modern Myth“ und der melodiösen Melancholie von „The Story“ ist A Beautiful Lie wie ein erfrischender Soundtrack für ein Leben im Umbruch – eine Ode an den Überlebenswillen des menschlichen Geists.

(Quelle: Virgin)


FORMAT: CD Extra / Enhanced CD


Rate this:
  (Ø 2.94)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 9 + 6 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
02Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
10Clues
Clues CD

VÖ: 15.05.2009

CD-WECHSLER

Möbius, Guido
Gebirge


Fight
Into The Pit (Ltd.Edition)


Zero Crossing
My Kinda Funk


Matthews, Cerys
Dont Look Down


Hidden Cameras, The
Awoo


Plan Three
Screaming Our Sins



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt