ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS À DEUX [PAIER, KLAUS & VALCIC, ASJA]

Paier, Klaus & Valcic, Asja

À Deux [Jazz]


RELEASE: 09.01.2009


LABEL: ACT

VERTRIEB: edel distribution GmbH


Amazon 

Wie es bei ihrem Instrument, dem Cello, nahe liegt, bewegte sich Asja Valcic die längste Zeit ihrer Karriere in der Welt der Klassik. Doch schon dort ist sie durch verschiedenste Schulen gegangen: Die Grundlagen erwarb sie an der Musikakademie im heimatlichen Zagreb, sie studierte dann aber sowohl in Moskau (am Tschaikowsk Konservatorium) wie in den USA (University of Massachusetts) und in Deutschland (Musikhochschule Detmold). Auf diese Weise mit den verschiedensten Techniken und Auffassungen vertraut, gewann sie schon 1995 den ÿConcours international de jeunes concertistes de Douaiþ in Frankreich und musizierte mit den bedeutendsten Musikern der Kammermusik, insbesondere mit Vertretern der besten Streichquartette, vom Brodski und Brandis bis zum Orlando, Melos oder Alban Berg Quartett. Ihre eigenen Einspielungen der Sonaten von Schostakowitsch und Schnittke wurden hoch gelobt und die Einspielung der Serenaden von Martinu wurde 1998 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Valcics Vielseitigkeit und die damit verbundene Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten führte sie zum „radio.string.quartet.vienna“ und über das gemeinsame Projekt „Radiotree“ auch zum Akkordeonisten Klaus Paier. Dass sich auf diesem Weg ein ideales Duo gefunden hat, das beweist nun „À Deux“ . Selten hat ein Instrument ein anderes, eine Form die andere, ein Stil den anderen so perfekt ergänzt. Valcic alleine klingt manchmal wie ein komplettes Streichquartett, so furios wie flexibel spielt sie das Cello: Mal mit eleganten Linien, mal extrem rhythmisch, mal gezupft, mal angeschlagen, mal einfach als Perkussionsinstrument eingesetzt.

Das Thema gibt ihr stets Klaus Paier vor, inzwischen weltweit einer der wichtigsten Grenzgänger zwischen den musikalischen Welten und ein bedeutender Komponist. Es ist interessant, dass Paier die großen Pianisten und Bassisten des Jazz, von Thelonious Monk und Keith Jarrett bis Charles Mingus, als wichtigste Inspirationsquelle für die Entwicklung seines eigenen Akkordeonspiels nennt. Gleich danach kommt Dino Saluzzi, der ihn in die Geheimnisse des Tango Nuevo und des Bandoneons einwies. Stilistische Freiheit ist also Paiers Generalthema: Schon während des Akkordeon-, Jazz- und Kompositionsstudiums am Klagenfurter Konservatorium experimentierte er nebenher unablässig mit Klassik und zeitgenössischer Musik.

Die Freiheit aber braucht Ordnung: ÿDer Klang hatte für mich immer Prioriätþ, sagt Paier. Weshalb er vom achten Lebensjahr an versuchte, dem Akkordeon die typische Unschärfe in der Phrasierung und die erdrückende Dichte auszutreiben. Was ihm mit einer spezifischen Koordination des Balges und eigens darauf abgestimmten Arrangements gelang. Und so findet sich heute bei allen seinen Projekten ein eigener Ton, eine eigene Sprache, die ihm erst den typischen, vor Einfallsreichtum platzenden Stilmix ermöglicht. Je nach Anforderung verschob sich bislang die Gewichtung: Im Duo mit dem Saxophonisten Gerald Preinfalk klingt es eher experimentell und modern, im Trio mit Stefan Gferrer und Roman Werni eher jazzig und zusammen mit Streichquartetten eher klassisch ý jedenfalls bevor das radio.string.quartet.vienna kam.

Im Duo mit dem so unerhört vielgestaltigen Cello von Asja Valcic bietet sich Paier nun die perfekte Möglichkeit, alle Facetten seiner musikalischen Persönlichkeit auszuspielen: Vom klassischen (Argentino) bis zum wilden Tango Nuevo (ÿTango locoþ); von Musette-Klängen (La Pirouette) und Volksliedartigem (ÿSinging Birdþ) bis zu Osteuropäischem (Seven 4); und von Klassik-Anklängen (Menuet) bis zu jazzigen Improvisationen (À deux). Auf À Deux öffnen sich Türen, die nicht nur den Instrumenten Akkordeon und Cello bislang meist verschlossen waren.

(Quelle: ACT, 7.10.2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.86)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 9 + 3 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
08La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
09Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
10Frontier(s)
There Will Be No Miracles Here

VÖ: 20.08.2010

CD-WECHSLER

Terenzi
Black Roses


Os Mutantes
Haih or Amortecedor


Zutons, The
You Can Do Anything


Dublex Inc.
Phoenix


Summsemann
Da


Bear Quartet, The
89



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt