ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS SHOUT IT TO THE ROOFTOPS [JAMARAM]

Jamaram

Shout It To The Rooftops [Pop]


RELEASE: 25.04.2008


LABEL: Fine Music

VERTRIEB: Soulfood

WEBSITE: www.jamaram.de

MySpace Amazon 

Guerilla-Gigs in Fußgängerzonen, Jamsessions auf Schulhöfen, Auftritte im Jugendknast, Workshops in Uganda – nein, Jamaram sind keine normale Band. Und sie machen keine normale Musik. „Wir klingen wie ein Fünf-Gänge-Menü auf einer Gabel“, sagt Jamaram-Sänger Tom Lugo über das dritte Album seiner Band. „Alles da, von der Vorspeise bis zum Nachtisch – und es schmeckt!“ Reggae, Funk, Soul, Latin, Swing, Ska, Pop und Rock – die acht Münchner kennen keine Grenzen. Auch geografisch nicht: Über 100 Gigs pro Jahr führten sie in die entferntesten Winkel dieser Erde.

Music is our language
„Für Ende 2008 planen wir einen Trip nach Uganda, um mit Schulkindern zu jammen“, sagt Lugo, der als Musiklehrer arbeitet und eine einfache Botschaft vermittelt: Eine Sprache versteht jeder – Musik. „Es geht um internationale Kommunikation“, ergänzt Schlagzeuger Murxen Alberti. „Unsere Musik bringt die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Wir kennen keine Grenzen und spielen überall.“

Music is the message
Daher auch der Plattentitel „Shout It From The Rooftops“: Jamaram sind immer und überall unterwegs, und sie rufen ihre Leidenschaft vom jedem Hausdach. Ihre Message? Lebensfreude. Spaß. Positive Energie. „Unser Sound ist der Spiegel unserer Erlebnisse“, erklärt Gitarrist Samuel Hopf, „und von denen können wir nie genug bekommen.“ Die WG, in der sie leben, ist offen für jeden, der mit ihnen jammen möchte, wodurch sich schon „viele Freundschaften und Connections ergeben haben.“ Ihre Musik ist auf keine spezielle Zielgruppe zugeschnitten und entzieht sich allen Klischees. „Wir haben Bock auf das, was wir tun und ziehen es durch. Wenn es den Leuten gefällt, umso besser“, betont Keyboarder Lionel Wharton.

Music never stops
Die 13 Stücke auf „Shout It From The Rooftops“ klingen organisch, warm und authentisch. Kein Wunder: Die Songs wurden live im Studio eingespielt. „Unsere Musik ist handgemacht“, sind sich alle Bandmitglieder einig. „Sie funktioniert zu dritt in der Fußgängerzone oder zu acht auf der Bühne.“ Und in jeder Region auf der Erde.

Zu erleben ist das bei der Straßenmusik-Tour im März, ab Ende April während der Album- Releasetour und im Sommer auf den Festivals (siehe Tourdaten!)

Music for the people
„Mundpropaganda ist die beste Propaganda“, spielt Tom Lugo auf die über 500 Konzerte seiner Band an. „In jedem Jahr wird’s etwas mehr: CD-Verkäufe, Zuschauerzahlen, Webseiten-Besuche.“ Und ihr Freundes-, Fan- und Bekanntenkreis. Also: CD einlegen, Regler nach rechts – und schon blinzelt die Sonne rein. Selbst wenn es draußen regnet oder die Laune im Keller grübelt.

In den letzten eineinhalb Jahren wurden auf Konzerten 7000 € Spenden gesammelt. In Kooperation mit der Organisation Go Ahead! unterstützen JAMARAM damit die Ingcindezi-Vorschule in Kwa Zulu Natal/Südafrika. Nein, Jamaram sind wirklich keine normale Band!

(Quelle: Elke Schneider, Another Dimension, 12.02.2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.95)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 2 + 6 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
02Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
10I Heart Hiroshima
Tuff Teef

VÖ: 13.11.2008

CD-WECHSLER

Taylor, James Quartet
New World


Urban Myth Club
Helium


Ounsworth, Alec
Mo Beauty


Razorlight
Slipway Fires


Koppruch, Nils
Caruso


Firekites
The Bowery



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt