ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS COLOUR ME FREE [STONE, JOSS]


Joss Stone
(c) David Goldman

Stone, Joss

Colour Me Free [Pop]


RELEASE: 30.10.2009


LABEL: Virgin

VERTRIEB: EMI Music

WEBSITE: www.jossstone.com

Colour Me Free Facebook MySpace Youtube Amazon 

Das vierte Studioalbum von Joss Stone ist das nächste aufregende Kapitel in der Saga der englischen Soulsängerin, die mit ihren bisherigen drei Alben „The Soul Sessions“ (2003), „Mind, Body & Soul“ (2004) und „Introducing Joss Stone“ (2007) zum international gefeierten Superstar aufgestiegen ist und deren weltweite Albumverkäufe sich mittlerweile auf 8 Millionen belaufen.



In den 12 Songs von „Colour Me Free“ offenbart die Sängerin und Songwriterin neue künstlerische Facetten, die weit über Soul hinausweisen und Pop, R&B, Funk, HipHop und Gospel umfassen. Bei dem im englischen Wellington gelegenen Live-Club ihrer Mutter entstandenen Album, wurde Joss Stone von einigen prominenten Musikern unterstützt, mit denen die Sängerin freundschaftlich verbunden ist. Musikerlegenden wie Jeff Beck, Dave Sanborn und Sheila E. zählen ebenso dazu wie der junge HipHop-Star Nas und der britische Sänger und Songwriter Jamie Hartmann.

Produziert hat Stone das Album gemeinsam mit Jonathan Shorten und Conor Reeves. Als erste Single – nur als Download-Track erhältlich – erscheint „Free Me“, ein dynamischer Soulstomper, auf dem die 22-Jährige stimmlich einmal mehr alle Register zieht.

Im letzten Jahr hat sich Joss Stone mit einigen Gastaufnahmen und -auftritten hervorgetan. Für die Kinoverfilmung von „Sex and the City“ nahm sie Al Greens 1972er Soulklassiker „How Can You Mend A Broken Heart“ auf. Mit Frankreichs Superstar Johnny Hallyday interpretierte sie im Duett den Evergreen „Unchained Melody“.

Am 26. Oktober 2008 hatte Stone die Ehre, vor dem Football-Match zwischen den San Diego Chargers und den New Orleans Saints im Londoner Wembley Stadion die britische Nationalhymne zu singen. Und am 7. Dezember letzten Jahres sang sie im Kennedy Center von Washington zu Ehren von Pete Townshend und Roger Daltrey bei einem CBS-TV-Special die ultimative Who-Hymne „My Generation“. Dass Joss Stone ein Superstar ihrer Generation ist, unterstreicht sie erneut deutlich mit „Colour Me Free“.

(Quelle: EMI, 2009)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.83)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 4 + 5 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009
09Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
10Illusion Fades
Killing ages

VÖ: 24.04.2009

CD-WECHSLER

Bjørke, Kasper
Standing on top of Utopia


Robyn
Body Talk Pt. 3


Lali Puna
Our Inventions


Quadro Nuevo
Grand Voyage


Jabberwock
Sweet Limbo


Anthony, Marc
In Concert For Columbia



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt