ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE HOUR OF LEAD [LAST ONE DYING]

Last One Dying

The Hour Of Lead [Hard / Heavy]


RELEASE: 04.09.2009


LABEL: Good Old Boy Records

VERTRIEB: Intergroove


MySpace Amazon 

Heavy Metal, Hardcore, Modern Metal, Thrash, New Wave Of American Heavy Metal, Metalcore – die Trends wechseln ständig, und die Bands, die ihr Fähnchen in den Wind hängen, kommen und gehen.

Am Ende bleiben nur diejenigen übrig, die ihr Talent nicht an die kurzlebige Major-Industrie verschwenden, sondern unabhängig vom Zeitgeist konsequent ihren eigenen Weg gehen – so wie LAST ONE DYING, deren Name durchaus in diesem Sinn zu verstehen ist.



Bereits mit ihrer 2006er EP „Anthems Of The Lost“ konnten LAST ONE DYING gehörig Staub aufwirbeln. Der 4-Tracker bekam in über 20 Magazinen euphorische Reviews, die die Rheinländer auf Augenhöhe mit Gruppen wie Killswitch Engage, Trivium, Caliban oder Heaven Shall Burn sehen, und wurde u.a. im Metal Hammer zum „Demo des Monats“ gekürt. Dieses gewaltige Medienecho bescherte der Band viel Aufmerksamkeit und brachte ihr neben Auftritten mit Lamb Of God und Unearth auch eine Deutschland-Tour mit Sepultura ein.

Die seit 3 Jahren existierenden LAST ONE DYING haben sich unter der Regie von Produzent Patrick „Pedi“ Karwatka auf ihrem Longplay-Debüt „The Hour Of Lead“ beeindruckend entwickelt. Obwohl ihr Sound Elemente aus allen eingangs genannten Spielarten beinhaltet, lässt er sich keiner bestimmten Kategorie zuordnen. Songs wie das herausragend gesungene Titelstück (was für eine Hookline!), die derben Abrissbirnen „Annabel Lee“ und „Hate Me“ (feat. Mantas, ex-Venom) oder das Mosh-Monster „Far Away“ beziehen ihre Spannung aus den brutalen Beats und der hypermelodischen Gitarrenarbeit sowie den vielschichtigen Vocals zwischen klarem Gesang und derben Gebrüll.

Besonders erwähnenswert: Obwohl die technisch anspruchsvolle Rhythmik sehr abwechslungsreich ausfällt, wird die allseits so beliebte Laut/Leise-Dynamik nicht überstrapaziert. Apropos Schlagwerk: Drummer Bodo „Rhadamanthys“ Stricker spielt parallel auch bei Callejon, sieht „sein Baby“ LAST ONE DYING jedoch gleichberechtigt daneben.

Mit seinen schweißtreibenden Power-Performances hat sich das Kölner Quintett nicht nur regional, sondern auch national einen erstklassigen Ruf erspielt und zieht inzwischen bis zu 400 Fans pro Show. Mit dem neuen Meisterwerk „The Hour Of Lead“ dürfte diese Zahl weiter steigen und LAST ONE DYING als einen der besten Newcomer im Metal-Bereich etablieren.

(Quelle: Intergroove, 2009)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.97)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 4 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09Carrack, Paul
A Different Hat

VÖ: 12.11.2010
10Frontier(s)
There Will Be No Miracles Here

VÖ: 20.08.2010

CD-WECHSLER

Kreuz, Sarah
One Moment In Time


Rihanna
Good Girl Gone Bad


Sound Of Animals Fighting, The
The Ocean And The Sun


Blackmail
Aerial View


Orson
Bright Idea


Keane
Perfect Symmetry (Ltd.Deluxe Edt.)



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt