ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS LOUDER [BIG ALI]

Big Ali

Louder [HipHop / Rap]


RELEASE: 02.05.2009


LABEL: Warner Music International

VERTRIEB: Warner Music Group


MySpace Amazon 

Ein Mann, ein Track, ein Orkan. Mit Hit The Floor reanimierte BIG ALI nicht nur Snap!s "The Power", er erweckte auch die Clubs zu neuem Leben. In den einschlägigen Hitbarometern findet sich der dreiminütige Blizzard fünfmal (!) auf #1 (Black 30, DDJC, DDJC Black, DDP, HOT50), zweimal auf #2 (DBC, Dance Charts) und zwei weitere Male in den Top-10 (ODC50 #4 und Dance50 #8). Dass der Mann aus Queens, N.Y.C., solche Erschütterungen verursacht, liegt nicht an den gefühlten 200 kg, die BIG ALI auf die Waage bringt, sondern an seinen massiven Samples, die alles, was Kraft und Druck hat, in diesem einen Track zusammenbringen. Ein irrwitziger Crossover von HipHop, Floorbeat und Powershouting, der selbst eine Betonwand in Bewegung bringt.

Mit "Louder" ruft BIG ALI auf Albumlänge zur "Universal Party" und bringt selbst 14 Tracks zwischen Dancefloor, House und HipHop mit. Der Titel ist Programm, denn bis auf wenige Aufnahmen dreht BIG ALI den Powerregler bis zum Anschlag auf. Schon der Einstieg und Titelsong "Louder" lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass BIG ALI zum Feiern ruft und mit gutem Beispiel vorangeht. Etwa auf dem schwer Achtziger-lastigen Dancehall-Track "Dance With Me (feat. Lazza)", oder dem Uptempo-Track "Burn It Up (feat. Lucky D)". Dabei kennt BIG ALI kaum stilistische Grenzen: "Neon Music" und "Drop (feat. One World)" rekrutieren knackige Elektro-House-Sounds, trancig wird es bei "U Deserve", und als Strandhit dürfte "The Good Life (feat. Salome De Bahia)" hervorragende Dienste leisten.

Dabei lässt BIG ALI sich auch ganz gern mal von Klassikern inspirieren, wie "Hit The Floor", aber auch "High Energy" (nach Evelyn Thomas' Disco-Hymne Hi-NRG, 1984) zeigen. Und da BIG ALI sein festes Standbein in der pulsierenden Szene Frankreichs hat, darf natürlich auch der französische Song schlechthin nicht fehlen: Eine abgedrehte Version von "Frère Jack", das man als "Bruder Jakob" selbst hierzulande schon in der Vorschule lernt. Natürlich ist der Track in BIG ALIs Händen alles andere als ein Kinderlied, sondern minimalistischer HipHop für die Mademoiselles.
Für Freunde von HipHop, Elektro und Powershouting ist "Louder" definitiv eine Fundgrube, in der sich viel entdecken lässt. Gute Partys sind dabei vorprogrammiert.

BIG ALI wurde in Queens, NYC, geboren und hat in Koop mit Bob Sinclair bereits 2006 den French-House-Hit "Rock This Party" in die Menge geschleudert. Nachdem er mit acht Jahren anfing, seine ersten Lyrics zu schreiben, war seine erste eigene Crew die World Famous Vinyl Squad, eine Gruppe von DJs, mit der er seine ersten Tracks aufnahm. Aber BIG ALI hat viele Talente. Er ist MC, Rapper, Autor, Komponist - und nicht zuletzt DJ. Für das Party-Label AV8 kreierte er mehrere Hundert Party-Beats. Dort lernte er auch LBR, einen französischen DJ, kennen, der ihn nach Paris einlud und somit die Türen nach Europa öffnete.

Auch in Sachen Radioshows hat BIG ALI sich groß gemacht und ist unter anderem Autor von Shows wie Full Throttle (presented by Fatman Scoop) und Jumpoff (presented by Ed Lover & Dr. Dre). BIG ALI spürt instinktiv, was auf der Straße abgeht und gehört zu den wichtigen Vermittlern zwischen Street und Media. Er ist MC beim Cannes-Festival und findet sich jeden Sommer auf der großen St. Tropez-Party ein, die von P. Diddy organisiert wird. Als MC ist der Mann unschlagbar und setzt alles in Brand, wo immer er hinkommt.

Außer mit Bob Sinclair hat er bereits mit der Creme der französischen HipHop-Szene zusammengearbeitet, darunter Kool Shen, Amine, Jean Roch, Kore et Scalp, Magic System und Rohff. BIG ALI ist ein UFO, ein special guy, der auf der ganzen Welt zuhause ist. Wo man also hinkommt – BIG ALI war schon da.

Tracklisting:

  1. Louder
  2. Hit the Floor "Power" Feat Dollar Man (Radio Edit)
  3. Make some noise
  4. Burn it up Feat Lucky D (Nvelle version)
  5. Neon Music REMIX 2009 by Soundshakerz Radio Edit (Soundshakerz Radio Edit)
  6. Universal party Feat Morgan Heritage
  7. Shake it up, feat. Kat DeLuna, Kat
  8. Can we cut
  9. Dancehall queen, feat. Bennie man et One world
  10. High energy
  11. Drop Feat One world
  12. Here we go now
  13. The good life, feat. Salome de Bahia
  14. hunger

(Quelle: Nicole Schmidt, Warner Music, 2009)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.93)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 1 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
08Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
09Carrack, Paul
A Different Hat

VÖ: 12.11.2010
10Clues
Clues CD

VÖ: 15.05.2009

CD-WECHSLER

Ali A$
Bombe


Sirenia
Nine Destinies And A Downfall


Entombed
Serpent Saints


Miyake, Jun
Stolen From Strangers


Wynardtage
Walk With The Shadows


Truck Stop
35 Jahre Country aus Deutschland



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt