ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS MEDIZIN [GRANTIG]


Foto: Drakkar

Grantig

Medizin [Hard / Heavy]


RELEASE: 02.05.2009


LABEL: Drakkar

VERTRIEB: Sony Music

WEBSITE: www.grantig.com

MySpace Amazon 

In Zeiten der Blaupausen und Kopien von mehr oder minder erfolgreichen Bands ist es schwierig geworden wirklich innovative Künstler zu finden. Zu viele Combos die sich auf ihre Vorbilder einschießen und dabei eine eigene Identität vergessen, nur um im Fahrwasser des Trends ein paar Minuten Ruhm zu ergattern. GRANTIG aus dem deutschen Süden gehen andere Wege. Die Jungs prügeln sich derart frisch und mutig nach Vorne, dass es einem manchmal den Atem verschlägt. Dabei setzen sie mir ihrem zweiten Album "Medizin" ein Exempel und beenden die nationale Innovationsmisere.

Lange schon gab es hierzulande keine Band mehr, die solch einen unverkennbar eigenständigen Stil hat, geprägt von Einflüssen aus Rock, Metal, Jazz und Blues. Wieviele Newcomer müssen sich Vergleiche mit aktuell erfolgreichen Kapellen gefallen lassen und werden so automatisch ins zweite oder dritte Glied gerückt. GRANTIG stehen über dem Vergleich. Auch wenn beim Debut von 2008, "So muss es sein", parallelen mit Pantera, Schweisser und Down zu hören sind, musste jeder Kritiker erkennen, dass die Band ihren eigenen Weg geht.

Und auch wenn der nicht jedem gefällt, genau diese Polarisierung bestätigt, was GRANTIG sich zum Ziel gesetzt haben: Der deutschen Metal-Szene Leben einzuhauchen. Große, knochentrockene Riffs, die nicht im Metalcore Lehrbuch zu finden sind prägen die Songs ebenso, wie Texte die aus den Tiefen der Seele von Frontmann Joni Schmid sprechen. Es gibt bei GRANTIG keine Hintertüren, und Studiotricks, bei dieser Band gibt es nur eine reale Seite. So lobte schon das Uncle Sallys Magazin „die besten deutschen Texte, die man seit langem gehört hat".

Die Marschrichtung haben die Jungs auch auf "Medizin" unbeirrt fortgesetzt. Über 6 Monate arbeitete der Münchener Vierer an der konsequenten Weiterführung ihres viel beachteten Debuts. Riffs wurden ausgearbeitet, Texte verfasst und wieder verworfen, an Arrangements gefeilt, solange bis man das aktuelle Album "Medizin" in seiner Grundstruktur fertig hatte und wiederum mit Stammproduzent Jakob „Jdawg" Bernhart ans Recording ging. Das Ergebnis ist ein musikgewordener Mittelfinger, alles andere als Konsens, kompromisslos geradeaus, so wie jedes einzelne Mitglied dieser Band.

Der Bandname bleibt Programm – die Texte nennen Dinge die schmerzen, die Seelen quälen und im Kopf hämmern. Mit „Warum geht es mir so dreckig", einer Hommage an die siebziger Legende „Ton, Steine, Scherben" die sich mit schweren Riffs auf die Lauscher legt, zeigt man zudem, dass Coverversionen über die obligatorischen Iron Maiden und Metallica-Songs hinausgehen können.

GRANTIG reanimieren mit "Medizin" den deutschsprachigen Metal und beweisen abermals ihren Sonderstatus in der Metal-Szene und als Musiker. "Medizin" wird diese Szene abermals spalten und genau darum geht es bei GRANTIG, Konsensplatten sollen andere schreiben.

Tracklisting:


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.82)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 6 + 8 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Yorn, Pete
Back & Fourth


Lopango Ya Banka
Kongo Bololo


Ten Tenors, The
A Not So Silent Night...


Toure, Daby & McDonald, Skip
CALL MY NAME


Legacy Of Music
Forward


Fler
Der Trendsetter



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt