ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS ELEPHANTS...TEETH SINKING INTO HEART [YAMAGATA, RACHAEL]

Yamagata, Rachael

Elephants...Teeth Sinking Into Heart [Pop]


RELEASE: 24.04.2009


LABEL: Warner Music International

VERTRIEB: Warner Music Group

WEBSITE: www.rachaelyamagata.com

MySpace Amazon 

Eine sensible Künstlerin…eine schöne Frau…ein gebrochenes Herz…eine gescheiterte Beziehung…und eine begnadete Songwriterin.

Drei Jahre nach ihre Debüt-EP Rachael Yamagata und dem Album Happenstance legt RACHAEL YAMAGATA nicht nur ein neues Album vor, sondern auch noch eines, das aus zwei stark kontrastierenden Teilen besteht: Elephants… Teeth Sinking Into Heart. Eine intensive Reise durch Schmerz, Schwermut und neu gewonnene Kraft für einen Neuanfang.

Es ist mehr als deutlich: Die neun Songs auf der Elephant-Disc sind dunkler und verletzlicher als die fünf rockigen Songs aus Teeth Sinking Into Heart. Zusammengenommen bilden sie zwei gegensätzliche, aber sich ergänzende Hälften einer vollständige Abfolge von Gefühlen, die sich um eine komplizierte Beziehung und die dazugehörigen Nebenwirkungen drehen. „Elephants ist wesentlich intimer“, so YAMAGATA. „Es geht um die Bereitschaft, Risiken auf sich zu nehmen, auch wenn man nicht weiß, wo es hinführen wird. Teeth beschreibt den Prozess, wie man sein Rückgrat wieder stärkt, nachdem man durch die Zeit des Verlustes gegangen ist.“

„Dabei hatte ich ursprünglich gar nicht vor, ein zweiteiliges Album zu machen“, erklärt die japanisch-/deutsch-italienisch-stämmige RACHAEL YAMAGATA aus Woodstock. „Wir sind einfach nur der Geschichte gefolgt, die das Album erzählt und bildeten Texturen und Klänge, die ihr am ehesten entgegenkamen. Die schöneren Songs waren die dunkleren und brauchten ein atmosphärisches Arrangement. Also nahmen wir Klänge wie Regen und von Ästen, die auf ein Dach herabfallen - was immer uns in diesem unheimlichen Studio in den stürmischen frühen Tagen des Frühlings umgab. Der zweite Teil wurde dann aufbauender, so als würde ich meine persönliche Stärke wiederfinden. Er ist ziemlich rau und wirkt auf mich zwar stürmisch, aber nicht zynisch oder bitter.“

12 der 14 Songs von Elephants… Teeth Sinking Into Heart wurden von Multi-intrumentalist und Produzent Mike Mogis aufgenommen, den man für seine Arbeit mit Rilo Kiley und Bright Eyes kennt. What If I Leave und Horizon wurden von John Alagia (John Mayer, Dave Matthews Band) produziert, der auch bei Happenstance schon mit von der Partie war. Der Großteil der Songs entstand während des zweijährigen Tourzyklus nach der Veröffentlichung von Happenstance und in den neun Monaten danach, die sie in ihrem Refugium in Woodstock verbrachte. „Ich war nicht sonderlich kontaktfreudig und hatte dadurch wenig Ablenkung.“ Immerhin schrieb sie um die 160 Songs in der selbst gewählten Zurückgezogenheit.

25 Songs wurden dann für Elephants… Teeth Sinking Into Heart aufgenommen, und die meisten von ihnen wurden von RACHAEL selbst als Demos mit verschiedenen Instrumenten festgehalten. Von Anfang war ihr klar, dass Elephants, Sunday Afternoon, Horizon, Don’t und Duet den Grundstamm des Albums legen würden. Auf Duet ist RACHAEL YAMAGATA mit dem nicht minder intensiven Songwriter Ray LaMontagne zu hören, weitere Gäste im Studio waren Maria Taylor von Azure Ray und der Maroon 5-Gitarrist James Valentine.

Ein bisschen beschäftigt RACHAEL YAMAGATA die Sorge, man könne ihr Bedürfnis, ihr gebrochenes Herz in ihrem Songwriting zu analysieren, als Obsession des Schwermuts auslegen. Immerhin sind ihre Songs von Trennungen geradezu bevölkert. „Ich betrachte das mehr als eine Faszination an Beziehungen und menschlichem Verhalten“, erklärt sie. „Die Schwierigkeiten, die wir uns selbst schaffen, und die Kraft, die wir dann wieder erlangen.“ Oft zeigen ihre Texte ihre Fähigkeit, aus Erfahrungen Weisheit zu gewinnen, und die Hoffnung, dass nächstes Mal alles etwas besser laufen möge. Elephants… Teeth Sinking Into Heart porträtiert eine Frau, die nicht nur unerschrocken durch die verschiedenen Stationen ihres Lebens geht, sondern die auch noch smart genug ist zu wissen, dass sie eigentlich mehr verdient hat als das, was sie einfordert.
„Meine Mutter sagte neulich, dass Happenstance die Schönheit der Zwanziger beschreibt und dieses Album dagegen den emotionalen Reichtum der Dreißiger. Wenn jemand durch die Mühle gegangen ist und nun die Wahl zwischen Optimismus und Schwarzmalerei hat,“ lacht YAMAGATA.

Elephants eröffnet den ersten Teil und entstand buchstäblich in einem Run - eines Tages rannte RACHAEL nämlich einen Berg in Woodstock hinunter, und als sie wieder oben war, war der Song in ihrem Kopf schon fertig. „Ich habe wirklich keine Ahnung, wo er herkam“, erklärt sie. „Als ich zurück in mein Haus kam und mir die Texte vornahm, sagten sie viel mehr aus, als ich mir hätte wünschen können.“ Elephants konzentriert überdies die Themen des Albums: Das Potenzial für Schmerz, wenn man eine Beziehung eingeht, metaphorisch eingewoben in eine Beschreibung der Natur von Tieren und deren Reaktion auf Dinge. Horizons beendet inhaltlich dann den ersten Teil: „Irgendwo auf dem Weg ging die Liebe verloren, in deiner Welt ist das Unterste zuoberst gekehrt, und du stehst da und versuchst die Balance wieder zu erlangen.“

In Sunday Afternoon akzeptiert man dann seinen eigenen Beitrag zum Untergang einer Beziehung und erlaubt sich, niedergeschlagen zu sein, vielleicht auch ein bisschen Besessen vom Untergang, „aber man darf sein Leben deshalb nicht zum Stillstand bringen“, fügt RACHAEL hinzu. Der Song entstand schon am Ende der Arbeit zu ihrem ersten Album, und sie ist froh, dass er viel Zeit hatte zu reifen und sich bei Live-Konzerten zu bewähren. Ein anderes Highlight ist What If I Leave, einer der ersten Songs, die RACHAEL YAMAGATA je schrieb, vor nunmehr 10 Jahren. „Jeder kennt wohl diese Hölle, wenn du weißt, was du tust und lebst ist falsch, aber dir fehlt noch der Mut, einfach zu gehen“, beschreibt sie den Song.

Am Ende von Elephants zeigt sich RACHAELs Fähigkeit, Hoffnung im Unglück zu finden, stark belastet und bewegt sich vielleicht ein bisschen in Richtung Zynismus. Hier ist der Punkt, an dem Teeth Sinking Into Heart anschließt. Sidedish Friend zum Beispiel ist mit seinem kernigen Rock-Tempo eine direkte Antwort. Es entrüstet sich über die Tatsache, für jemand anderen eine Art Freizeit-Ersatz-Lover zu sein, während Pause The Tragic Ending einen Vampir beschreibt, „der mich so gut kennt, dass er mir die ganze Zeit das Blut aussaugen kann“, so RACHAEL. „Ich könnte wahrscheinlich sogar jedes Album Pause The Tragic Ending nennen“. Schließlich endet der zweite Teil mit Don’t - ein Hilferuf und gleichzeitig eine Warnung, aber auch ein ironisches Augenzwinkern. Ebenfalls ein Epilog für eine verlorene Liebe, aber dieses Mal spricht jemand, der weiß, was er will, der seine Verantwortung für alles, was geschehen ist, erkennt, und der weiter machen und niemals aufgeben wird.

Ein bisschen erinnert Elephants… Teeth Sinking Into Heart an einen Film-Score, mit einen schweren Anfang, der sich im Laufe der Songs zu einer zusammenhängenden Geschichte entwickelt. Die Katharsis erfolgt in der zweiten Hälfte: Die Heldin hat ihr Unglück erlitten und schreitet zum aufbauenden Finale, das eine Lösung bereithält. Es ist ein Film über das Leben, oder über einen Abschnitt in einem Leben, der vielen Menschen aus ihren eigenen Erfahrungen vertraut sein dürfte. Und es ist ein Film, den man mehrmals würde sehen wollen, weil er immer wieder neu berührt.

Zum ersten Mal wurde die Presse auf RACHAEL YAMAGATA aufmerksam, als die ersten Songs aus Happenstance (2005) in Filmen wie Sisterhood of the Traveling Pants, In Her Shoes, Trust The Man, Bella und Prime eingesetzt wurden. Auch ihre Gastauftritte in TV-Shows wie How I Met Your Mother, Nip/Tuck, One Tree Hill, Brothers & Sisters, ER und O.C. California trugen dazu bei, dass man über die begabte und attraktive Songwriterin sprach. In den letzten drei Jahren konnte man sie verstärkt als Gastmusikerin auf Alben von Ray LaMontagne, Ryan Adams, Jason Mraz, Bright Eyes und Mandy Moore hören. Einige von jenen, sowie Liz Phair, Gomez und Sara Bareilles, begleitete sie auf Tour, und sie teilte sich die Bühnen mit Pete Townsend, Aimee Mann, David Gray, Damien Rice und Air.

Und: Celebrity Skandalnudel Perez Hilton liebt RACHAEL YAMAGATA und postete den Clip zu Elephants auf seiner Celeb-Site unter dem Filename: „so pretty it hurts“.

(Quelle: Warner Music, 2009)


FORMAT: Doppel-CD


Rate this:
  (Ø 2.85)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 1 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009
09La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
10Ziggi
So Much Reasons

VÖ: 13.04.2007

CD-WECHSLER

Bear Quartet, The
89


Saint Privat
Superflu


Plies
The Definition Of Real


Feller, Linda
Stark


Reaper
Hell Starts With An H


Kassette
Wir Dürfen Alles (EP)



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt