ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS SUPER PURSUIT MODE AGGRESSIVE THRASH DISTORTION [EAT THE GUN]

Eat The Gun

Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion [Hard / Heavy]


RELEASE: 13.03.2009


LABEL: Limited Access Records

VERTRIEB: Intergroove

WEBSITE: www.eatthegun.com

Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion Facebook MySpace Youtube Amazon 

EAT THE GUN sind zurück. Zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums "Cross Your Fingers" blasen die Münsteraner mit "Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion" zum Angriff.



Der Titel des Albums ist Programm: Die zum Trio geschrumpfte Band hat den Dreck der Straße abgeschüttelt und präsentiert sich härter, kompakter, wütender und ernster als auf dem Debüt. Zwar war "Cross Your Fingers" eine Hard Rock-Platte, wie sie im Buche steht, und auf die EAT THE GUN auch heute noch zu Recht stolz sind, aber dennoch – das war alles gestern. Ladies and Gentlemen: EAT THE GUN!

Vier Jahre sind zwischen der Entstehung von "Cross Your Fingers" und "Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion" vergangen, in denen die Münsteraner über hundert Konzerte abgerissen und sich musikalisch massiv weiterentwickelt haben. 2009 klingen EAT THE GUN frisch und unverbraucht, vor allem aber auch zeitgemäßer als zuvor.

Nachdem sich die früher vierköpfige Band zu Triogröße verjüngt hat, hat sich natürlich auch ihr Sound verändert zu Gunsten eines transparenteren Gesamtbildes, in dem die einzelnen Instrumente und die Stimme mehr Luft zum Atmen und mehr Platz zum Wüten genießen. Gleichzeitig hat sich die Band aber auch auf ihren Kern reduziert, auf drei Freunde, die es seit fünf Jahren genießen, zusammen zu rocken, und die während der Entstehungsphase von "Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion" zu einem völlig neuen, viel entspannteren Spielgefühl gefunden haben. Das Ergebnis sind elf schweißtreibende, wütende Songs, die ohne Umschweife nach vorne lospreschen, keine Gefangenen machen und sich in Schallgeschwindigkeit in höllische Ohrwürmer verwandeln.

Weniger Ballast, ansonsten von allem etwas mehr, und ein weiterer Beweis dafür, dass man für Rock’n’Roll nicht mehr als drei Leute braucht. Die einzelnen Songs wie der Sound sind härter, aggressiver, energischer, weniger verspielt und dafür viel groovelastiger, was nicht zuletzt dem durchweg viel dominanteren Basssound zuzurechnen ist. Alte Fans werden nicht enttäuscht, denn im Herzen sind EAT THE GUN immer noch die, die sie vorher waren, nur eben als Konzentrat. Gleichzeitig sind die neuen Songs wesentlich griffiger und auf den Punkt, während Sänger Hendrik mit neugefundener Ausdrucksstärke den verbalen Mittelfinger schwingt. Produziert wurde Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion gemeinsam mit Claus Grabke, seines Zeichens Skaterlegende, Produzent (u.a. DOG EAT DOG, THE DATSUNS, BOOZED, DAMPFMASCHINE)und selbst Musiker (u.a. THUMB, ALTERNATIVE ALLSTARS, derzeit solo unter eigenem Namen) in dessen Studio in Gütersloh. Vom Einstöpseln der Gitarre bis zum fertigen Master sind 36 Studiotage ins Land gezogen, in denen Grabke der Band zum gewünschten druckvollen und modernen Sound verhalf, der das wesentlich kompaktere Songwriting des Trios wirkungsvoll unterstreicht.

Ein weiteres Highlight des Albums ist zweifelsohne der Midtempo Rocker „Wiser“, auf dem EAT THE GUN die Buddy-Karte ziehen und ihre Münster-Connection ausspielen. Hier leisten mit Henning Wehland (H-Blockx) und Ingo Knollmann (Donots) zwei Freunde und Nachbarn der Band mit ihren Gesangstalenten Schützenhilfe, während sich Donots-Gitarrist Guido ein heißes Soli-Duell mit Hendrik liefert. Und weil es so schön war, hat es sich auch Claus Grabke selbst nicht nehmen lassen, noch ein paar Vocals zu „Wiser“ beizusteuern, was für die Band, so Hendrik „eine große Ehre“ darstellt. Das heißt aber keineswegs, dass EAT THE GUN auf fremde Hilfe angewiesen sind. Wie gesagt, die Zeiten sind vorbei.

Tracklisting

01. Tendency to Sin
02. Solitary Sinners
03. Showdown
04. Wiser feat. Henning Wehland, Ingo & Guido DONOT
05. Walk Out On Me
06. Blood Running Black
07. Unleash The Freak
08. Renegade
09. The Shallow Brained
10. Viva La Insane
11. Greedom Speaks

(Quelle: Intergroove, 18.2.2009)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.73)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 3 + 6 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
02Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
05Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
06La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Frontier(s)
There Will Be No Miracles Here

VÖ: 20.08.2010
09I Heart Hiroshima
Tuff Teef

VÖ: 13.11.2008
10MUCC
Gokusai

VÖ: 23.02.2007

CD-WECHSLER

Buena, Mutya
Real Girl


Sweatmaster
Animal


My Sister Grenadine
Shine In The Dark


Middleton, Malcolm
Sleight Of Heart


Nokta
Lifetime part II


Bratze
Kraft



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt