ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS HEAVY ROTATION [ANASTACIA]

Anastacia

Heavy Rotation [Pop]


RELEASE: 24.10.2008


LABEL: Mercury

VERTRIEB: Universal


Amazon 

„You can tear me apart, you can rip me to pieces/Try breaking me down, but I’ll never be beaten/You can say what you want, but I’ll never believe it/Because I can’t be defeated.“
– Anastacia, aus dem Song „Defeated“ vom neuen Album „Heavy Rotation“

Drei Worte genügen: Anastacia ist zurück. Da die 40-jährige Singer/Songwriterin bekanntermaßen keine halben Sachen macht, kann man sich schon jetzt auf eine grandiose Rückkehr gefasst machen: neuer Look, neuer Sound, neues Label, neues Management – und obendrein noch neu vermählt! Ist also alles neu und anders? Nicht ganz: Anastacia ist und bleibt die Pop-Queen mit der Ausnahme-Stimme; eine Stimme übrigens, mit der sie allein in Europa und Australien über 17 Millionen Alben verkauft hat.

„Abenteuer und Ängste gehören für mich einfach dazu; sonst ist mir das alles wahrscheinlich zu gewiss und zu unspektakulär“, erklärt die kleine Frau mit der überdimensionalen Singstimme lächelnd. „Erst wenn ich Schmetterlinge im Bauch habe, weiß ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin.“ Fest steht, dass die Schmetterlinge in ihrem Bauch derzeit Überstunden machen. „Ich bin wahnsinnig glücklich. Es gibt mir ein unglaublich gutes Gefühl zu erkennen, dass ich noch immer alle Freiheiten habe und das machen kann, worauf ich Lust habe. Wer ein glückliches Leben führen will, darf niemals zögern; man muss loslegen und alles dafür tun.“

Diejenige Anastacia, der man heute begegnet, hat mit der Frau, die im Jahr 2005 ihre letzte Tour absolviert hat, nicht mehr viel gemein. Das sieht man bereits auf den ersten Blick: Ihre Haare sind kurz, sehen viel natürlicher aus. Die getönte Sonnenbrille, früher ihr Markenzeichen, hat sie inzwischen abgelegt – Anastacia hat sich die Augen lasern lassen und braucht sie nicht mehr. „Ich finde es großartig, dass mich viele Menschen gar nicht wieder erkennen. Oftmals werden die Leute gar nicht wissen, wer da eigentlich auf die Bühne kommt, bis ich meinen Mund aufmache und den ersten Song präsentiere! Die Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht, und das Beste daran war, dass ich zu mir selbst gefunden habe. Das alles ist einfach nur unfassbar spannend! Es fühlt sich wie ein richtiger Neuanfang an!“

Anastacia Lyn Newkirk kam im September 1968 in Chicago zur Welt, doch zog sie als Teenager, nach der Scheidung ihrer Eltern, mit ihrer Mutter, ihrem Bruder und ihrer Schwester nach New York City. Die Tatsache, dass bei ihr schon frühzeitig die Crohn-Krankheit festgestellt wurde, hielt sie keineswegs davon ab, von einer Karriere als Tänzerin zu träumen – und alles für die Verwirklichung dieses Traums zu tun: Wenig später trat sie regelmäßig bei Club MTV auf und war z.B. in Videos von Salt-N-Pepa zu sehen. Nachdem sie ihre unverwechselbare, kehlige Stimme 1999 erstmals bei der MTV-Talentshow The Cut präsentiert hatte, unterzeichnete sie einen Vertrag mit Epic und veröffentlichte im Folgejahr ihr Debütalbum „Not That Kind“. Schon mit „I’m Outta Love“, ihrer ersten Single, gelang ihr der Durchbruch in ganz Europa, Asien und Australien. Schlagartig war Anastacia ein Superstar, an der Spitze sämtlicher Charts zu finden. Auf „Freak Of Nature“, ihrer zweiten LP, präsentierte die Pop-Queen dann noch mehr von ihrer einzigartigen Mischung aus tanzbaren Beats, gewaltigen Pop-Hooks und leidenschaftlichen Gesangseinlagen; zugleich zeigte sie, wie sehr sie sich als Sängerin entwickelt hatte...

Doch dann kam das Jahr 2003. Ein Jahr, in dem sich alles ändern sollte. Während einer Voruntersuchung für eine geplante Brustverkleinerung wurde bei ihr ein Tumor entdeckt. Im Januar stand die Diagnose fest: Krebs. Die Presse bekam Wind davon, bevor sie es überhaupt ihren Freunden hätte mitteilen können – was ihr wiederum keine Wahl ließ: Sie musste mit der Nachricht über ihre Krankheit an die Öffentlichkeit gehen. Spricht man sie heute darauf an, sagt sie, dass es zunächst ein enormer Schock war, eine traumatische Erfahrung. Doch sollte sich das Blatt letzten Endes zum Guten wenden...

Zum Glück schlug die Strahlentherapie sofort an, und schon im Juni 2003 kam die endgültige Entwarnung: Anastacia hatte den Brustkrebs besiegt. Seither kerngesund, haben viele Menschen durch ihr Schicksal gelernt, wie wichtig Vorsorgeuntersuchungen sein können; zudem hat sie in den vergangenen fünf Jahren mit ihrer eigenen Stiftung, dem Anastacia Fund, immense Summen für den Kampf gegen den Brustkrebs gesammelt. „Heute fühle ich mich großartig“, bestätigt sie. „Im Grunde genommen hatte ich großes Glück, etwas dermaßen Schlimmes zu erleben und mich dieser Herausforderung stellen zu können. Allerdings gab es natürlich auch den einen oder anderen Punkt, an dem ich total am Ende war.“

Zugleich erklärt ihre Krankheit im Nachhinein auch, warum sie auf ihrem dritten Album „Anastacia“ (2004) einen deutlich rockigeren Sound präsentierte: „Ich hatte das Gefühl, dass ich kämpfen musste. Zurückschlagen. Also setzte ich verstärkt auf Gitarren und Instrumente, die hart und druckvoll klingen, weil es mir auf der Seele brannte, es der Krankheit lachend mit meiner Musik heimzuzahlen.“

Es gab Zeiten, in denen Anastacia den Eindruck hatte, dass ihre Gesangsstimme unter der Behandlung gelitten hat; doch stellt sie mit den Songs von „Heavy Rotation“ eindrucksvoll unter Beweis, dass ihr unverwechselbares Organ heute mindestens so energiegeladen und mitreißend wie früher klingt –, und dass sie durchaus noch immer alle anderen unter den Tisch singen kann. „Meine Stimme fühlt sich heute wieder gut an“, setzt sie an, „aber die Musik hat sich im Vergleich zum letzten Alben sehr stark verändert. Bei `Heavy Rotation´ schwingt viel mehr Soul mit, es geht viel mehr um meine Gefühle. Ich würde sagen, dass ich mehr von mir selbst preisgebe und meinen Gefühlen in den Songs auf den Grund gehe. Ich denke, dass ich dieses Mal endlich alles Vergangene hinter mir lassen konnte und meinen inneren Frieden gefunden habe. Ich habe inzwischen gelernt, dass ich mein Leben gar nicht kontrollieren muss – im Gegenteil: Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, alles einfach mal laufen zu lassen und zu erkennen, dass man gar kein Perfektionist sein muss.“

Paradoxerweise hat Anastacia heute mehr Kontrolle denn je über ihre Karriere: Sie hat ein neues Management, ein neues Label und jegliche Freiheiten, wenn es darum geht, mit wem sie arbeiten will. Die Musikindustrie befindet sich nach wie vor im Umbruch, und Anastacia musste zusehen, wie ihr einstiges Label mit einem anderen fusionierte und die Leute, die sie mochte und denen sie vertraute, einer nach dem anderen ihre Jobs verloren. Als David Massey, der sie einst bei Sony unter Vertrag genommen hatte, schließlich zu Universal wechselte (als neuer Chef von Mercury Records), war für sie klar, dass sie denselben Schritt gehen musste. „Ich habe das große Glück, dass ich meine gesamte Karriere mit demselben A&R zusammenarbeiten konnte“, sagt sie, doch hat das ehrlich gesagt recht wenig mit Glück zu tun: Wenn Anastacia sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann tut sie alles dafür, setzt alle Hebel in Bewegung und lässt nicht locker...

Sie unterzeichnete ihren neuen Vertrag mit Mercury Records im April 2008 und begann erst danach mit den Aufnahmen für „Heavy Rotation“: „Bei diesem Album ging alles unglaublich schnell; so schnell, dass ich zwischenzeitlich keinen blassen Schimmer davon hatte, wie es insgesamt klingt und was ich mit den einzelnen Songs eigentlich alles ausdrücken wollte. Mir war schon klar, dass es ein paar Liebeslieder geben würde, aber diese positive und glückliche Grundstimmung des Albums ist mir ehrlich gesagt erst im Nachhinein aufgefallen. Selbst die Songs, die ich nicht selbst geschrieben, sondern nur ausgesucht habe, sind durch die Bank wahnsinnig positiv. Damit meine ich natürlich nicht `Left Outside Alone´ und `I’m Out Of Love´, aber Songs wie `I Can Feel You´ und `Heavy Rotation´.“

Wie nicht anders zu erwarten, hat Anastacia auch dieses Mal nur mit den angesagtesten R&B- und Pop-Produzenten gearbeitet. Das Titelstück wurde zum Beispiel von Grammy-Gewinner Rodney Jerkins geschrieben, während sie mit Guy Chambers, dem früheren Produzenten von Robbie Williams, gleich mehrere Songs aufgenommen hat. Auch der R&B-Überflieger Ne-Yo hat zwei Tracks beigesteuert: „I Can Feel You“, das er gemeinsam mit Chuck Harmony geschrieben hat, und das von ihm im Alleingang produzierte „Never Gonna Love Again“. Und schließlich arbeitete sie noch mit den Produzentengrößen Lester Mendez (Shakira, Nelly Furtado, Dido), J.R. Rotem (Rihanna, Lil Kim, Leona Lewis) und The Heavyweights (Missy Elliott, The Pussycat Dolls).

„Einerseits habe ich dieses Album `Heavy Rotation´ genannt, weil man den Ausdruck natürlich von den DJs kennt“, erklärt Anastacia. „Allerdings hat der Titel für mich noch eine weitere Bedeutung: Das Leben kann manchmal ganz schön hart sein – „heavy“ –, aber dann wendet sich das Blatt doch wieder, die Dinge ändern sich und am nächsten Tag sieht alles schon wieder ganz anders aus. Insofern beschreibt der Albumtitel sehr genau den Punkt, an dem ich momentan stehe.“

Eine der größten Veränderungen in ihrem Leben war die Hochzeit im vergangenen Jahr. Anastacia war Wayne Newton das erste Mal in Heathrow begegnet, in einer Flughafen-Lounge von British Airways. Newton war ihr neuer Bodyguard, gekommen, um sie nach Deutschland zu begleiten, wo sie ihren damaligen Freund treffen wollte. Fragt man Anastacia heute nach diesem ersten Zusammentreffen, lächelt sie: „Ich hatte keine Ahnung, dass ich da gerade in die Augen meines zukünftigen Ehemanns schaute! Was denkst du denn?! Damit hätte ich niemals gerechnet!“

„Wir verstehen uns wirklich fantastisch“, berichtet sie weiterhin. „Wir beide sind uns sehr ähnlich und haben sehr viele Gemeinsamkeiten, wodurch wir nicht nur ein Ehepaar sind, sondern auch beste Kumpels.“

„Ich würde sagen, dass dieses Album meine softere Seite zeigt, meine einfühlsamere Seite, ja sogar meine weiblichere Seite. Endlich ist es mir gelungen, meine Sinnlichkeit als Frau zu präsentieren. Vielleicht kann man sagen, ich bin wie eine Flasche Wein: Es hat zwar etwas länger gedauert, aber meine Riserva-Qualitäten haben ihr Aroma erst jetzt richtig entfalten können! Letzten Endes bin ich einfach nur glücklich, und ich denke, dass man das auch deutlich in der Musik raushören kann. Bei manchen Menschen stellt sich dieses Gefühl mit dem Alter ein, während es bei anderen davon abhängt, was sie im Laufe der Jahre erlebt haben. Wenn man beides kombiniert, wird deutlich, warum ich mit `Heavy Rotation´ ein Album aufgenommen habe, dass ich unbedingt den Leuten vorstellen möchte! Es ist echt aufregend, wenn sich vor einem plötzlich so viele neue Möglichkeiten auftun, und ich bin bereit! Bereit, mich den Herausforderungen zu stellen! Bereit, wieder einmal alles zu geben und das zu tun, was von mir verlangt wird!“

(Quelle: Universal Music Group, 2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.86)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 4 + 5 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009
09Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
10Illusion Fades
Killing ages

VÖ: 24.04.2009

CD-WECHSLER

Horrorpops
Kiss Kiss Kill Kill


M.I.A.
Kala (Expanded Version)


V.A.
Tribal Nation Vol.13


Carlos, Roberto
En Vivo


Letzte Instanz
Heilig


Bodi Bill
No More Wars



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt