ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS & THEN BOOM [IGLU & HARTLY]


(c) Universal Music 2008

Iglu & Hartly

& Then Boom [Pop]


RELEASE: 16.01.2009


LABEL: Mercury

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.igluandhartly.com

MySpace Amazon 

„Wir machen verdammt noch mal Breitbild- und Hochglanz-Sound!“, sagt Jarvis Anderson, Sänger und Produzent von Iglu & Hartly. „Unser Album funktioniert exakt wie diese eine Szene im `Zauberer von Oz´, wenn das Bild plötzlich nicht mehr schwarz-weiß, sondern in Farbe ist!“

Noch Fragen? Gut, dann kann die Reise in die schrille Welt von Iglu & Hartly ja beginnen. Ihre Songs strotzen vor existentieller Angst: Sie klingen nach Evolution, nach Entfaltung, nach Trennung, Erneuerung, Wiedergeburt und Hoffnung – kurz: nach Möglichkeiten. Sie erzwingen Selbstbewusstsein, Vertrauen in andere, eine Art Glauben und bedingungslosen Überlebensdrang.

Iglu & Hartly sind Jarvis Anderson, Sam Martin, Simon Katz, Luis Rosiles und Michael Bucher. Sie kommen auf uns zu und es wird kein Zurück geben.

(Quelle: Universal Music Group, 10.9.2008)



„Wenn es keine Straße gibt, bau dir eine. Wenn es kein Haus gibt, errichte eins – und zwar sofort!“ – Iglu & Hartly

Tom Petty und die Pointer Sisters stehen in einer knallbunten Karaokebar in Tokio und singen gemeinsam ein Stück von Tina Turner. Die Musik ist ein vertonter Milchshake, eine akustische Laser-Show abseits jeglicher Genre- und Kulturbegriffe. Krasse Synthies, Rap-Einlagen, explosive Hooks, unglaubliche Übergänge und Brücken, klangliche Segelboote, pure Erleuchtung.

„Wir machen verdammt noch mal Breitbild- und Hochglanz-Sound!“, sagt Jarvis Anderson, Sänger und Produzent von Iglu & Hartly. „Unser Album funktioniert exakt wie diese eine Szene im `Zauberer von Oz´, wenn das Bild plötzlich nicht mehr schwarz-weiß, sondern in Farbe ist!“

Ihre Songs strotzen vor existentieller Angst, sie klingen nach Evolution, nach Entfaltung, nach Trennung, Erneuerung, Wiedergeburt und Hoffnung. Nach Möglichkeiten. Sie erzwingen Selbstbewusstsein, Vertrauen in andere, eine Art Glauben, bedingungslosen Überlebensdrang. Was Iglu & Hartly präsentieren, hat nichts mit Popmusik zu tun, die wie ein billiger One-Night-Stand funktioniert. Im Gegenteil: Es ist Pop, den man vom Fleck weg heiratet. Zwar ist es lockerer Wohlfühlsound, aber man nimmt ihn doch mit in die eigenen vier Wände. Denn er geht unter die Haut.

„Uns geht es darum, dass sich die Leute unsere Platte anhören und sich von ihr inspirieren lassen. Sie sollen einen Blick in ihr Inneres werfen, ihr Leben überdenken und mit der LP herausfinden, wie sie die Welt um sich herum kontrollieren und ihr Leben besser meistern können“, sagt Jarvis weiterhin. „Wir wollen mit unserer Musik Grenzen sprengen, Barrieren einreißen.“

Getroffen haben sich die Mitglieder von Iglu & Hartly an der University of Colorado in Boulder. Jarvis Anderson, Sam Martin (Gesang, Keyboards) und Simon Katz (Gitarre). Gemeinsam begannen sie, Musik zu machen, die ihren weiteren Werdegang schon sehr bald prägen sollte. Da sie ihre Energie nämlich nicht länger zügeln konnten und ihnen der Uni-Abschluss ehrlich gesagt nicht besonders viel bedeutete, schmissen sie allesamt das Studium und zogen nach Echo Park, in jene Kreativ-Enklave östlich von Hollywood. An der Westküste angekommen, machten sich sofort daran, ihre ersten Konzerte zu organisieren.

Nachdem sie sich binnen kürzester Zeit in der glamourös-heruntergekommenen Clubszene von Hollywood einen Namen gemacht hatten, wurden auch die Leute im Süden von L.A., in der South Bay, auf sie aufmerksam. Dazu muss man wissen, dass diese vermeintliche Strandregion seit Jahrzehnten für ihre Punk-Wurzeln und einen ganz anderen Vibe bekannt ist – schließlich stammen so legendäre Bands wie Black Flag (Hermosa Beach), The Descendents (Manhattan Beach), Circle Jerks (Hermosa Beach) und Pennywise (dito) aus diesem Teil von Los Angeles. Seichte Malibu-Träumereien und Beach-Klischees sehen anders aus... und klingen wohl auch anders.

Recht bald nach ihrem Umzug nach Los Angeles stieß Luis Rosiles aus Chicago, dem Geburtsort von Jarvis, dazu und besetzte den Posten des Schlagzeugers. Michael Bucher, ein waschechter Angelino, spielte von jetzt an Bass bei Iglu & Hartly und komplettierte die Band.

Seither haben Iglu & Hartly über 200 Konzerte in Los Angeles gespielt und sich nach und nach zum absoluten Insidertipp entwickelt.

„Und hier habe ich erkannt, dass ich nicht verloren gehen werde; ich habe nichts zu befürchten.“

Vor kurzem haben Iglu & Hartly einen Vertrag bei Mercury Records unterzeichnet, um mit „& Then Boom“ endlich ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum zu veröffentlichen. Bald wird die Band die internationale Promo beginnen; u.a. mit Auftritten und Interview-Reisen in diverse Länder. Ihre LP besteht übrigens aus 11 Songs, die sie im Wohnzimmer ihres Hauses in Echo Park aufgenommen haben. 11 Songs, 11 klare Ansagen, und kein einziger Lückenfüller. Der perfekte Soundtrack für den Sommer, der leider schon wieder vorbei ist. Für den Herbst. Den Winter. Und für kommendes Jahr. Als erste Single wird der Track „In This City“ erscheinen.

Nach einem atemberaubenden Gig beim diesjährigen SXSW Festival in Austin und einer ersten ausverkauften Tour durch Großbritannien, sind Iglu & Hartly letzten Monat (im August 2008) nach London gezogen, um nach Los Angeles nun auch das Vereinigte Königreich auf den Kopf zu stellen.

Willkommen in der Welt von Iglu & Hartly. Eine Welt, in der die Hoffnung von Synthesizern angekurbelt wird. In der Killer-Hooks aus den Boxen triefen. Eine Welt, die in Bier und Schweiß getränkt ist; in Herzblut und Freudentränen. Willkommen in der Bewegung von Kids, die schon davon gehört haben, die an etwas glauben und die wie wir leben: kompromisslos, leidenschaftlich, unkontrollierbar und nicht zu stoppen.

„Wenn es darum geht, was wir in jeder Hinsicht für wahr halten, dann bist du
das.“

And then Boom.

Iglu & Hartly sind:
Jarvis Anderson (Gesang/Produzent)
Sam Martin (Gesang/Keyboards)
Simon Katz (Gitarre)
Luis Rosiles (Schlagzeug)
Michael Bucher (Bass)


Tourdaten

18.12.2008 Berlin Lido
19.12.2008 Hamburg Molotow
20.12.2008 Köln Gebäude 9
21.12.2008 München Atomic Cafe

(Quelle: Universal Music Group, 2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.86)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 9 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Nemo
The Third Wave

VÖ: 31.07.2009
02Lionheart
The Will to Survive

VÖ: 13.02.2009
03Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
04Cole, Natalie
Leavin'

VÖ: 02.02.2007
05Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
06Machine Men
Scars & Wounds

VÖ: 06.03.2009
07Ministry
Rio Grande Dub

VÖ: 06.07.2007
08Francine
One Step Further

VÖ: 05.12.2008
09Negative
God Likes Your Style

VÖ: 06.11.2009
101984
Open Jail

VÖ: 24.10.2008

CD-WECHSLER

Nachtlüx
Nach Norden


Moore, Sam
Overnight Sensational


Game
The R.E.D.Files (The Prequel)


Poehl, Peter von
Going To Where The Tea Trees Are


Brighter Death Now
May All Be Dead


Legacy Of Music
Forward



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt