ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS CANTUS BURANUS 2 [CORVUS CORAX]

Corvus Corax

Cantus Buranus 2 [Rock / Alternative]


RELEASE: 01.08.2008


LABEL: Pica Music

VERTRIEB: Soulfood

WEBSITE: www.corvuscorax.de

MySpace Amazon 

Corvus Corax ist eine Institution, wenn es um Mittelaltermusik geht. Vor 17 Jahren hat diese Spielmannsgruppe die Musikwelt aufhorchen lassen und schon bald den Blickwinkel auf die Dunkle Epoche Europäischer Geschichte erhellt und gezeigt, dass Pest und Kreuzzüge nicht allein das beinahe 1000 Jahre währende Zeitalter, das wir heute Mittelalter nennen, ausmachten.

In den ersten Jahren der Band haben sich die Musikanten ihren Ruhm schwer erarbeiten müssen. Ihre eigenwillige Interpretation mittelalterlicher Spielmannsmusik ist manchem braven Barden aufgestoßen. Aber dem Publikum gefiel diese neue wilde Art des Musizierens. Schon das Instrumentarium von Corvus Corax war gewöhnungsbedürftig. Nicht jedermann war bekannt, dass es in unseren Breiten vor 500 Jahren Dudelsäcke gegeben hat. Und gerade die Sackpfeifen sind das Wahrzeichen der Gruppe.
So zogen Corvus Corax mit Sackpfeifen und Trommeln durchs Land und mit betörendem Lärm bahnten sie sich ihren Weg auf Straßen und Plätzen, in Kneipen und Burgsälen, auf Mittelalterspektakeln und Volksfesten, bis sie auch in die Konzerthallen der Welt eingelassen wurden. Damit leisteten Corvus Corax Pionierarbeit und waren maßgeblich daran beteiligt, dass die Mittelalterliche Spielmannsmusik zu der gegenwärtigen Popularität geführt werden konnte.
Konzertreisen führten sie in fast alle Länder Europas, nach Japan, Marokko, Mexiko und in die USA. Die Fans und die Presse krönten sie zu den Königen der Spielleute. Aufgrund ihrer regelmäßigen Erfolge auf der größten Mittelalterveranstaltung der Welt, dem Kaltenberger Ritterturnier, ehrte Seine Königliche Hoheit Luitpold Prinz von Bayern Corvus Corax mit der Ernennung zu den Musikern der Ritter der Tafelrunde zu Kaltenberg.
In einer langjährigen bewegten Bandgeschichte sind Besetzungswechsel kaum vermeidbar. Was 1989 als Duo begann, ist bis heute zu einem Septett gewachsen: Wim, Castus Rabensang, Ardor und Teufel spielen Dudelsäcke und Schlameien, Harmann der Drescher, Patrick der Kalauer und Hatz schlagen die Trommeln. Doch sind die Musiker darüber hinaus noch vielseitiger: Drehleier, Zink, Cister, Trummscheit, Flöte, Bombarde, um nur die einige zu nennen, sind fester Bestandteil des mehr als 100 Instrumente umfassenden Instrumentariums - und auch das Schlagwerk ist umfangreich. Es reicht von kleinen Maultrommeln, über Schellen, Riqq, Davul, Gong, Tam Tam und Cassa bis zur Riesendarabuka und bietet ein spektakuläreres Bühnenbild, dass von zwei Rahmentrommeln mit 1,20m Durchmesser dominiert wird.
Die musikalische Entwicklung der Band kann man an drei großen Wendepunkten markieren: Angefangen hatte es damit, der Spielmannsmusik einen authentischen Rahmen zu geben. Die Dudelsäcke wurden in eigener Werkstatt nach mittelalterlichen Vorbildern gebaut und den Erfordernissen der Corvus Corax eigenen Spielweise angepasst. Laut mussten sie sein, um bei Freiluftauftritten durchdringen zu können, und groß mussten sie sein, wie sie auf vielen mittelalterlichen Abbildungen dargestellt wurden. Dort sind sie mitunter in übertriebenen Proportionen gezeichnet, um auf das ausschweifende und von der Norm abweichende Spielmannsleben hinzudeuten. Damit wird gleichfalls die Respektlosigkeit der Spielleute angedeutet, die auch Corvus Corax auszeichnet und die die Grundlage bildet für den Umgang mit den originalen mittelalterlichen Melodien, die in dieser frühen Bandgeschichte die Grundlage ihrer Musik blieben.
Nach 7 Jahren wandelte sich Corvus Corax. Immer mehr flossen auch moderne musikalische Stilmittel besonders in die Rhythmussektionen ein, was den eigenständigen Stil der Band weiter festigte. Was den mittelalterlichen Protagonisten recht war nämlich ihre Musik aus allen zur Verfügung stehenden Stilen und Einflüssen der damals zeitgenössischen Musik zu schöpfen konnte Corvus Corax nur billig sein: die teilweise nur bruchstückhaft überlieferten Noten, die mühsam den alten Handschriften entrungen wurden, bearbeiteten Corvus Corax nun immer eigenwilliger. Und besonders dadurch, dass nun auch tanzbare Grooves in die Musik integriert wurden, gelang es Corvus Corax der Mittelalterlichen Spielmannmusik den Stellenwert zurückzugeben, den sie vor 500 Jahren hatte: Tanz- und Unterhaltungsmusik! Damit errang die Band Kultcharakter auch weit über die inzwischen stark gewachsene Mittelaltermusikszene hinaus.
In dieser Bandphase wurde auch mit elektronischen Sounds und E-Gitarren experimentiert, was zur Gründung der Band TANZWUT führte, die aus denselben Musikern besteht. Hier verbinden die unermüdlichen Musikanten die Sounds der Dudelsäcke und Schalmeien mit Rock- und Popelementen zu einer Fusion, die sie selbst als Mittelalter-Industrial-Rock umschreiben. Dadurch konnte Corvus Corax dem rein akustischen Instrumentarium treu bleiben.
Nach weiteren 7 Jahren ging Corvus Corax noch einen Schritt weiter. Mit CANTUS BURANUS, der orchestralen Neuvertonung von Texten aus der mittelalterlichen Handschrift CARMINA BURANA, schufen Corvus Corax einen Brückenschlag zwischen Mittelalter, Klassik und Moderne. Es entstand ein opulentes Werk für großes Sinfonisches Orchester, drei Chöre und dem mittelalterlichen Instrumentarium von Corvus Corax. Dieses Werk wurde in beinahe drei Jahre währender Produktion im Studio aufgenommen und seit dem Sommer 2005 mehrmals live aufgeführt. Der Aufführung von CANTUS BURANUS vor der Alten National Galerie in Berlin anlässlich des Museumsinselfestivals wurde aufgezeichnet und ist als DVD erhältlich.
Die Diskografie von Corvus Corax umfasst 18 CDs, 3 Singles und 2 DVDs, 2006 erschien die 16. CD mit dem Namen VENUS VINA MUSICA, eine Studioproduktion, die wieder an die erfolgreichen Veröffentlichungen in kleiner Besetzung anschließt. Die nächste CD erschien am 06.07.2007: KALTENBERG ANNO MMVII - die Hits von Corvus Corax beim Kaltenberger Ritterturnier als remasterte Studioproduktionen.
Die 18. Produktion ist nun erschienen: CANTUS BURANUS 2 - die Fortsetzung des großen Orchesterwerks.

(Quelle: Pica Music, 2007)


FORMAT: CD (ltd. Edition)


Rate this:
  (Ø 2.95)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 6 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Schill, Hartmut / Schill, Rainer
Tiramisú für die Seele - Caféhausmusik


Rifles, The
Great Escape


Circa Survive
On Letting Go


Amesz, Rene
Little Mountain Rocks Vol. 1


DEBNEY, JOHN
DIE NOOBS-KLEIN ABER GEMEIN


Ja Rule
The Mirror



© medienprojekt 2019 Impressum  Kontakt