ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE SUN WILL COME [HONEYROOT]

Honeyroot

The Sun Will Come [Electronic / Dance]


RELEASE: 13.06.2008


LABEL: edel records

VERTRIEB: edel distribution GmbH

WEBSITE: www.thesunwillcome.com/

MySpace Amazon 

“The Sun Will Come” - ein Versprechen, das bezüglich des eher bescheidenen Sommers 2007 Mut macht, kommt aus dem eher noch verregneteren England zu uns herübergeschwappt.
Zwei alte Bekannte aus den 80er Jahren präsentieren unter dem Namen Honeyroot ihr zweites Album und pendeln sich auf der elektronisch, chilligen Lounge Schiene ein. Hinter dem Projekt Honeyroot verbergen sich Glenn Gregory, seines Zeichens Sänger und Frontfigur von Heaven 17 und Keith Lowndes (ex ABC). Als Frontsänger des Synthpop-Trios Heaven 17, feierte Glenn bereits in den 80er Jahren u.a. mit dem Hit „Temptation“ und „Let Me Go“ große Erfolge und beeinflusste den Sound der 80er maßgeblich. Er arbeitete mit Künstlern wie Tina Turner, Grace Jones, Propaganda, BEF oder auch Terence Trent D’Arby. Keith wiederum machte sich als Mitglied der Gruppe ABC und als DJ international einen Namen. Er kann mit namenhaften Künstlern wie Neneh Cherry, John McGeogh, Magazine oder Rodney P. in Verbindung gebracht werden. Auch wenn dies nun sehr nach 80er Revival klingt, muss man sich schnell eingestehen, das „The Sun Will Come“ nichts mit der früheren Inkarnation der beiden Musiker zu tun hat, sondern sich eher in die Riege der „neuen Entspannten“ wie Morcheeba, Zero 7 oder auch Air einreiht.

„The Sun Will Come“ bietet soulige Elektromusik vom Feinsten. Die Vielfalt an unterschiedlichen Stilrichtungen, macht es zu einem klassischen Sommeralbum - einem Muss für jede Sommerparty und die Dancefloors rund um den Globus. Es enthält unter anderem Kollaborationen mit Kim Richey und Briony Greenhill. Im Gegensatz zu vielen elektronischen Lounge Alben birgt das Album elf deutlich unterschiedliche Songs. Inspiriert wurden die beiden von einem dieser klassischen Café Del Mar Momente: Sie saßen an Ibizas Strand mit Blick auf den legendären Sonnenuntergang und lauschten der wunderschönen Geräuschkulisse. Erfüllt von dem Gefühl eilten sie nach Hause um diesen Moment musikalisch zu verarbeiten. Das Ergebnis war „Summer Sky“, ein Track, der dieses gerade beschriebe Ibiza-Feeling verkörpert und den Beginn von Honeyroot darlegt. Bevor Honeyroot gegründet wurde, arbeiteten Glenn und Keith schon gemeinsam an Film- und Fernsehmusik. So lieferten sie schon für Serien wie „Sex And The City“ oder „Ghost Whisperer“ den passenden Sound. Unter ihrem Synonym Eskimo vertonten sie u.a. auch den „Bafta“ nominierten Film „Sold“ unter der Regie von James Strong. Zudem sind sie auch für die Musik von Werbespots wie „Be Delicious“ von DKNY, „Gordons Gin“ und „Signal Zahnpasta“ verantwortlich.

Eines der Highlights des Longplayers ist sicherlich die Single “Where I Belong” welche mit einer melodisch, akustischen Gitarren Sequenz eröffnet und sich dann zu einem folkähnlichem Beat aufbaut. Die angenehme, positive Stimme von Kim Richie unterstreicht den wunderschönen Song und lädt Entspannen ein. Mit diesem Titel als Soundtrack kann der Sommer kommen…. Der Vocal Track „Nobody Loves You“ überzeugt mit klarer Stimme, relaxtem Beat und wenigen, gut gewählten Instrumental-Spuren - zur puren Freude des Zuhörers. Die samtige und soulige Stimme von Briony Greenhill unterstreicht den Song perfekt und macht ihn zu einem gefühlvollen Song auf höchstem Niveau. Ähnlich gut geht das mit der Cover-Version „A Change Is Gonna Come“, die man sich kurzerhand bei keinem geringerem als Sam Cooke ausgeliehen hat. Gefolgt wird dieses zweite Juwel, von „Drifter“ mit Spoken-Word basierten Strophen und einem fast folkigem Refrain. “Goodbye” beginnt mit einer süßen Versuchung des Hörers, und die himmlisch klingenden Töne erinnern daran, dass Gregory und Lowndes neben Honeyroot unter dem Namen Eskimo auch Musik für Film und Fernsehen machen. „Heavy Drops“ klingt nach einem Röyksopp-Track, dem kräftig Soul beigemischt wurde, und „People Say“ trägt einen Hauch von „Heaven 17“ in sich. „The Sun Will Come“ ist ein Mix aus instrumentalen Nummern und verträumten Vocals, die so arrangiert sind, dass dabei ein perfektes Sommer Chill-Out Album herauskommt.

„The Sun Will Come“ schafft mühelos den Übergang von chilligen Trip-Hop-Beats zu leichtem Drum & Bass. Vocals von Glenn, Angie Brown, Kerry Shaw, Billie Godfrey und Lindsay Crisp werden mit akustischen Gitarrensounds, aufwendigen Synth-Loops und Streichern unterlegt und machen das ganze Album zu einem musikalischen Highlight des Sommers.

(Quelle: edel records, 2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.91)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 8 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Cole, Natalie
Leavin'

VÖ: 02.02.2007
04Prior, Maddy
Seven For Old England

VÖ: 18.07.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Darmstaedter, Dirk
Dirk sings Dylan

VÖ: 28.01.2010
07Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
08Griffon Vox
Control Lost

VÖ: 29.05.2009
09Naked Raven
Sunday Best

VÖ: 05.09.2008
10Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008

CD-WECHSLER

A.R.E. Weapons
Modern Mayhem


Greg Weeks
The Hive


Willowtree
What a Way to Go!


Banhart, Devendra
What Will We Be


Jimmy Eat World
Invented


Most Serene Republic, The
And The Ever Expanding Univers



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt