ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS FROM THE GROUND UP [COLLECTIVE SOUL]

Collective Soul

From The Ground Up [Rock / Alternative]


RELEASE: 07.07.2006


LABEL: India Records

VERTRIEB: Rough Trade

WEBSITE: www.collectivesoul.com

MySpace Amazon 

Ed Roland erklärt seinen Fans die persönliche Motivation hinter diesem Album:

Der Tag begann eigentlich wie alle anderen
Februarmorgen in Georgia: die Sonne schien und die Luft war kühl. Ich war auf dem Weg zu einem meiner Lieblingsplätze auf diesem Planeten: die Tree Studios in Atlanta, um einige Demos von neuen Songs aufzunehmen.

Während ich anfing an den Titeln zu arbeiten, wurde mir klar, dass diese Rohfassung, diese organische Form der Musik, das ist, was Collective Soul immer ausgemacht hat – einfach gute Songs.

Ich rief die Jungs an und lud sie ins Studio ein, um diese unverfälschten Fassungen festzuhalten, bevor wir sie dann später weiterbearbeiten und sie zu dem werden ließen, was ihr von uns gewohnt seid.

Wir probierten verschiedene Fassungen und fanden sogar noch einige Ursprungsdemos in den Archiven. Die Tage im Studio machten uns bewusst, wie glücklich wir mit dem Verlauf unserer Karriere bisher sein konnten und wie sehr wir uns auf die nächsten Jahre freuen. Hoffe ihr habt Spass mit "From The Ground Up".

Collective Soul haben in den späten Neunzigern richtig Gas gegeben. Die Band um die beiden Brüder Ed und Dean Roland dominierte damals die Billboard Rock Charts nach Belieben und verkaufte über 10 Millionen CDs. Dabei konnte man sich darauf verlassen, dass sowohl College Radios als auch klassische Rocksender die Band aus Atlanta, Georgia auf ihrer Playlist hatten. Die Songs verdankten ihre enorme Popularität einer meisterlichen Mixtur aus Alternative-Rock und Mainstream-Pop. Als Collective Soul im letzten Jahr mit ihrem neuen Album „Youth“ nach vierjähriger Pause in die amerikanische Musikszene zurückkehrten, wurde die Band mit offenen Armen empfangen. Mehr noch, als sie im September in New York ein kostenloses Open Air Concert auf dem Times Square gaben, zogen sie prompt so viele Besucher an, dass der Verkehr auf dem Broadway zusammenbrach und die New Yorker Polizei den Gig vorzeitig beendete. Alarm lösten Collective Soul auch mit der Veröffentlichung von "Youth" aus: Der Longplayer fand allein in den USA 300.000 Abnehmer und stieg in den Independent Albumcharts bis auf Platz 3. Fürwahr ein höchst gelungenes Comeback, das mit drei in den Top 40 der amerikanischen Rock Charts notierten Singles, "Better Now", "Counting The Days" und "How Do You Love", bravouröser kaum hätte ausfallen können. Selbst CNN würdigte die Rückkehr der Band aus den Südstaaten ausführlich in den News. Da ist dann der Auftritt zusammen mit Metallica , Seether, Rasmus und Fatboy Slim bei einem 3 Tages Festival in Süd Afrika fast schon logische Folge und krönender Abschluss eines sensationellen Jahres.

Auch bei uns gab es erste positive Reaktionen auf COLLECTIVE SOUL’s ‚Youth’ Album:
Stereoplay: Ed Roland hat zwar den Mainstream im Blick, rockt aber kraftvoll, grungy und lässt die Gitarren röhren wie die Triebwerke eines A 380

Audio: Rock mit Indie Touch plus Poppiges, ideenreich und intelligent unterfüttert, könnte sie zurück in die Charts führen..

Metal Heart: Die Mixtur aus Pop, Rock, garniert mit einem Schuss College Rock und einer Prise Funk macht einfach Spaß.

Dass Collective Soul an ihre jüngsten Alben mit so viel Elan herangegangen sind, liegt u.a. auch daran, dass sie mit El Music Group ihr eigenes Label gegründet haben und das Gefühl der Unabhängigkeit voll und ganz auskosten ("Wir haben auch unser eigenes Team zusammengestellt und werden uns den Hintern wund touren." Dean Roland).

Glücklicherweise endlich auch diesseits des Atlantiks. Im Juli taucht die Band erstmalig seit den 90ern wieder auf europäischen Bühnen auf u.a. auf den renommierten Alternative Festivals Hurricane, Southside und Torhout Werchter in Belgien.

Anlass genug zu der Veröffentlichung eines akustischen Mini-Albums "From The Ground Up". Es enthält eine außergewöhnliche Ansammlung an Hits und Raritäten wie z.b. akustische Versionen ihres Top 10 Hits ‚December’ und den unveröffentlichten Song ‚Youth’ aus dem gleichnamigen Mehrfach-Platin Album, das durch diese wunderschönen Reprisen eine ideale Ergänzung erfährt. Genau die richtigen Songs und Stimmungen für eine laue Sommernacht am Beach, den chilligen Lounge Abend oder einfach den verträumten Date auf der heimeligen Couch.

Das große Plus der Hits von Collective Soul: Sie klingen stets so vertraut, als wären sie schon immer für das kollektive Gedächtnis eines internationalen Pop-Publikums vorherbestimmt gewesen.

(Quelle: Alexandra Doerrie, Another Dimension, 8.6.2006)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.83)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Harry, Deborah
Necessary Evil


Bloodhound Gang
Show Us Your Hits


Boning, Wigald
Jet Set Jazz


Melissa auf der Maur
Out Of Our Minds


Stan Or Itchy
Sweat 'N' Suits


Schäfer, Holger
Ich Werde Warten



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt