ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS MERCEDES DANCE (LTD.TOUR EDT.) [DELAY, JAN]

Delay, Jan

Mercedes Dance (Ltd.Tour Edt.) [HipHop / Rap]


RELEASE: 16.02.2007


LABEL: Vertigo

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.jandelay.de

Mercedes Dance (Ltd.Tour Edt.) Facebook MySpace Amazon 

Nun ist es auf Hochglanz poliert! "Mercedes Dance", das Nummer 1 Album von Jan Delay, hat Platin-Status erreicht. Keine Frage: Mit "Mercedes Dance" gelang Jan Delay bislang das Meisterstück seiner Solo-Karriere. Über 30 Wochen war der Longplayer in den Deutschen Albumcharts vertreten, davon allein über sechs Wochen lang in den Top 30. Sämtliche Single-Auskopplungen ("Klar", "Für immer und dich", "Feuer", "Im Arsch" und "Türlich , Türlich") stürmten die Single Charts. Drei ausverkaufte Tourneen mit seiner Band Disko Nr.1, Auftritte beim Hamburger Live Earth Event und bei der Move Against G8 Demonstration in Rostock - Jan Delay glänzt heute glaubhaft in der Top Riege der deutschen Musikkünstler, zusätzlich 2007 geehrt mit dem Gewinn der 1Live Krone in der Kategorie "Bester Künstler". Dies sind glänzende Aussichten für einen fulminanten Start in das Jahr 2009!

(Quelle: Universal, 19.9.2008)



Ein neuer Jan ein neuer Anfang. Chefstyler, Headliner und Sportsfreund Delay schickt sich an mit seiner aktuellen Soloplatte "Mercedes Dance" einen neuen großen Haken zu schlagen. Sich nicht greifen lassen. Hermaphrodit statt Hirnaffendieter. Die enorme Drehung gelingt ohne leichte Verluste aber mit schwerer Losung. Und jetzt alle auf einmal und dann komplett zusammen: Reggae ist tot, Funk ist dran! In Edeltuning! Mit Hilfe einer richtigen Band bestehend aus einigen funkelnden Profis, ist hier erlesenster Edelstoff aufgeschichtet worden. Mercedes. Gute alte S-Klasse. Wieder so ein riesiges Monster geschaffen. Quer, gleichzeitig, direkt und nach Stilvorlagen von Helge Schneider bis Bob Dylan. Unser Echtwagenfahrer und Polyesterfeind, halb B-Boy und halb Boheme, mag die Haltung von Punk und den Style vom Jazz, die Bässe von Reggae und die Beats vom Rap. Größter Fehler wäre seiner Meinung nach ein gemeinsamer Track mit Björk.

Seine Themen holt sich Jan Delay vor der Haustür ab, denn: Nach 70 Jahren Grobmotorik weiß man hinreichend um die Auswirkung auf das Kartoffelland, wo es statt Davis-Miles einen Lagen-Klaus hat und wo der Flavour braun und der Groove der Marsch ist, unter den Weißbesockten und Karottenbejeansten. Das sind dann die, die FDP wählen und nebenher den "Schuh des Manitu" zur Furore verhelfen, es sind die, die keine Experimente und kein Risiko wollen, und es sind die, die jedes leidenschaftliche Feuer löschen mit sicherer Rente und Verträgen bei der Allianz. Und deshalb plätschert nur Langeweile aus ihrem C-Rohr. Freiwillige Angstbrigaden mit verstopften Löschschläuchen voller Kompromisse. Einige Anderswillige können nun nicht mehr. Sie wurden zu Kirchturmkandidaten heran gezüchtet, die den Fight gegen die Power oder gegen die Schrott-Pcs mit Fragezeichenanleitungen nur verlieren konnten, wenn sie nicht vorher noch die Panzerfaust aus dem Carport geholt haben.

Mit angewiderter Miene und doch frohem Blickwinkel aus der Beobachtung der ganz normalen Fratze, welche sich zivile Bevölkerung nennt, bastelt sich Jan Delay seine Spiegel und ruft auf zur Beteiligung.

Will er am Ende vielleicht doch, dass wir seine Lieder singen? Wichtiger scheint ihm aber die Frage, wieso Geld mehr zählt als Würde? Erster Preis ist das Palituch seiner Majestät und ein Tanz im offenen Mercedes.

Das Album "Mercedes Dance" erscheint jetzt als limitierte Pur Edition im Slidepack.


(Quelle: Universal Music Group, 24.1.2007)



Hermaphrodit statt Hirnaffendieter

1980 hatte ich das Glück die Band ATHLETICO SPIZZ`80 im Londoner Marquee Club zu sehen. Das tollste an dieser beweglichen Gruppe war die ständige Umbenennung. Das ging von SPIZZOIL über SPIZZENERGI (mit dem tollen Hit „Where`s Captain Kirk?“), bis zu jenem Zeitpunkt ATHLETICO SPIZZ`80. Grundidee dieses ständigen, freiwilligen Umbetitelns war das sich Entziehen gegenüber einem fest gezurrten Labeling, um somit keine starr abgepackte Marke werden zu können. Ein feiner Zug weit vor den Zeiten der jetzigen Kettenprodukt- Monopolisierung. Ein quasi voraus geschautes „No Logo“ als praktischer Vorgang.

Das Echo weilt aber auch in eigenen Breiten: Wechselpseudonymer Nummer eins im hiesigen Kartoffelland ist fraglos Jan Phillip Eißfeldt a.k.a. Jan Delay a.k.a. Eizi Eiz a.k.a.(n`t get no satisfaction). Eben-noch-hier-und-jetzt-schon-da. Ein neuer Jan ein neuer Anfang. Chefstyler, Headliner und Sportsfreund Delay schickt sich an mit seiner aktuellen Soloplatte "Mercedes Dance" einen neuen großen Haken zu schlagen. Sich nicht greifen lassen. Hermaphrodit statt Hirnaffendieter. Die enorme Drehung gelingt ohne leichte Verluste aber mit schwerer Losung. Und jetzt alle auf einmal und dann komplett zusammen: Reggae ist tot, Funk ist dran! In Edeltuning! Mit Hilfe einer richtigen Band bestehend aus einigen funkelnden Profis, ist hier erlesenster Edelstoff aufgeschichtet worden. Mercedes. Gute alte S-Klasse. Wieder so ein riesiges Monster geschaffen. Quer, gleichzeitig, direkt und nach Stilvorlagen von Helge Schneider bis Bob Dylan. Unser Echtwagenfahrer und Polyesterfeind, halb B-Boy und halb Boheme, mag die Haltung von Punk und den Style vom Jazz, die Bässe von Reggae und die Beats vom Rap. Größter Fehler wäre seiner Meinung nach ein gemeinsamer Track mit Björk.
Seine Themen holt sich Jan Delay vor der Haustür ab, denn: nach siebzig Jahren Grobmotorik weiß man hinreichend um die Auswirkung auf das Kartoffelland, wo es statt Davis-Miles einen Lagen-Klaus hat und wo der Flavour braun und der Groove der Marsch ist unter den Weißbesockten und Karottenbejeansten. Das sind dann die, die FDP wählen und nebenher den "Schuh des Manitu" zur Furore verhelfen, es sind die, die keine Experimente und kein Risiko wollen und es sind die, die jedes leidenschaftliche Feuer löschen mit sicherer Rente und Verträgen bei der Allianz. Und deshalb plätschert nur Langeweile aus ihrem C-Rohr. Freiwillige Angstbrigaden mit verstopften Löschschläuchen voller Kompromisse. Einige Anderswillige können nun nicht mehr. Sie wurden zu Kirchturmkandidaten heran gezüchtet, die den Fight gegen die Power oder gegen die Schrott-Pcs mit Fragezeichenanleitungen nur verlieren konnten, wenn sie nicht vorher noch die Panzerfaust aus dem Carport geholt haben.
Mit angewiderter Miene und doch frohem Blickwinkel aus der Beobachtung der ganz normalen Fratze, welche sich zivile Bevölkerung nennt, bastelt sich Jan Delay seine Spiegel und ruft auf zur Beteiligung.
Will er am Ende vielleicht doch, dass wir seine Lieder singen? Wichtiger scheint ihm aber die Frage wieso Geld mehr zählt als Würde? Erster Preis ist das Palituch seiner Majestät und ein Tanz im offenen Mercedes.

(Quelle: Universal, 21.6.2006)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.87)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 1 + 4 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
03Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
04Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
05Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
08V.A.
Marie Antoinette - Das Musical

VÖ: 30.01.2009
09Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
10Illusion Fades
Killing ages

VÖ: 24.04.2009

CD-WECHSLER

Freischlader, Henrik
Recorded by Martin Meinschaefer


Katzenjammer
Le Pop


Cave Singers, The
Welcome Joy


Sandra
Back To Life


Compact Space
Nameless


Soulchemistry
Discovery



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt