ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS SEGU BLUE [KOUYATE, BASSEKOU & NGONI BA]

Kouyate, Bassekou & Ngoni Ba

Segu Blue [Weltmusik]


RELEASE: 09.03.2007


LABEL: Out Here

VERTRIEB: Indigo


MySpace Amazon 

Der Blues stammt aus Mali: Debütalbum des Meisters der Bogenharfe

Taj Mahal beschrieb Bassekou Kouyate als ein Genie, das beweise, dass der Blues aus der Gegend von Segu stamme. Der Musiker aus Mali zeigt jetzt auf seinem Debüt „Segu Blue“, dass er zudem noch zu den besten Instrumentalisten seines an Musikern reichen Landes zählt. Kooperationen mit Ali Farka Touré, Toumani und Keletigui Diabate sowie Taj Mahal machten ihn auch international bekannt. Für „Segu Blue“ hat Bassekou Kouyate Malis erstes Ngoni-Quartett, Ngoni Batitle („die große Ngoni“), gegründet. Die Ngoni, die afrikanische Bogenharfe, ist das Schlüsselinstrument der Griot-Kultur, dessen Ursprünge bis ins 13. Jahrhundert zurückgehen. Kouyates Repertoire stammt aus der Region von Segu, dem Zentrum der Bambara-Kultur. Deren Musik ist pentatonisch und kommt so dem Bluesschema sehr nahe. „Segu Blue“ entstand in Bamako, Mali, und wurde in London, England, von Jerry Boys (u. a. Buena Vista Social Club) gemixt. „Ein fantastisches Beispiel dafür, wie Musik Körper und Geist gleichzeitig ansprechen kann“, meinte Damon Albarn (Blur).

(Quelle: Indigo)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.97)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 2 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
02Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
10I Heart Hiroshima
Tuff Teef

VÖ: 13.11.2008

CD-WECHSLER

Humcrush
Rest At Worlds End


Moebius & Plank
Rastakraut Pasta


Rapsoul
Irgendwann


Boot Camp Clik
The Last Stand


Fucking Champs, The
VI


50 Cent
Before I Self-Destruct



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt