ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS UNLEASHED [RANTANPLAN]

Rantanplan

Unleashed [Deutsch RockPop]


RELEASE: 08.10.2010


LABEL: Hamburg Allstyles Recordings / Tapete Records

VERTRIEB: Universal

WEBSITE: www.rantanplan-sucks.de

Unleashed Facebook MySpace Amazon 

Die Bestie ist los in den Straßen von Bethlehem. Sie schleicht sich erst auf PLAYSTATION-Beats (Air RTP) heran, um dann in einem Skapunk-Höllensturm das Grablied der Republik zu verkünden. Es lässt nicht nur zertretene CDs zurück, wie das Cover der neulich zur besten Comiczeichnerin Deutschlands gekürten Isabel Kreitz verkündet. Hier sind 19 Biester im Feld. In einer Zeit, in der Alben selten noch ein Dutzend Nummern beinhalten, toppen Rantanplan sich mal eben selbst mit einem Rekordlangspieler (bisher längste Scheibe war „Samba“ 2001 mit 18 Titeln). Attack of the Ohrworms... Krieg der Welpen... Unleash the Beast...



Es folgen: eine vermummte Coverversion der NDW-Götter RHEINGOLD (FanFanFanatisch), eine Kiezliebeshymne (St. Pauli Perle). Einiges, frei nach Starsky & Hutch (Tu es), anderes; alles andere als streng nach Foucault (Santa Fu). Hier liegt teilweise eine derart textliche Kryptik vor (Stahlhelm & Disneyland), dass sich der Sänger bestimmt gut mit Jim Morrison verstanden hätte.

In den letzten drei Jahren an den verschiedensten Orten aufgenommen. New York (Cyclon Sound / Don Fury), Hamburg (Clouds Hill / Johann Scheerer), Berlin (@andere Baustelle / Marco Pohl), Altona (Tapete Sunset Studio 2 / Karsten Böttcher). Nach den letzten beiden sehr rockigen Studioalben „20359” und „Junger Mann zum Mitreisen gesucht” kommt „Unleashed“ wieder mehr auf den eigentlichen Kern der Hamburger Formation zu sprechen: dem Skapunk. Ein Style, welcher wohl von keiner anderen Band, hierzulande, so nachhaltig geprägt wurde und wird. Check das Video zu Comandante! Ein Spaghettiwestern par exellence, der in knapp zwei Minuten sämtliche Klischees des Genres durchnudelt.

Die Texte reichen von politischen Alltagsreflexionen auf hohem Niveau über zerbrochene Träume von Unity bis hin zum Selbstzweck der Liebe, Klamauk, Gefängnissen & Krieg. Junkiekiller (Stahlhelm & Disneyland) jagen wahre Gassenhauer (Wahre Skinheads fahren Rad), Hymnen (Brief Coda) und Offbeat-Perlen (Mensch ärgere dich nicht) vereinen sich zum schmutzigen, entfesselten PopPunker-Gruppensex. Jeder mit jedem, für alle was dabei; für Schlaue, für Dumme, für Skins & Punks und natürlich auch für Mädchen, welche gerne mächtig abtanzen. Schweißtreibend und irgendwie sexy, diese Beats aus dem kühlen Norden.

Spaßguerilla-Soundtrack mit viel Horn, Zorn und Hirn. Nach zweimaligen Hören beinahe konsensfähig, jedoch meilenweit vom Mainstream entfernt. Gegen den Strom, cause they want to fuck you gently. (Beule von Ost)

Making of Unleashed

Der Trompeter kehrte nach über 2-jährigem Selbstfindungstrip in Nepal nach Deutschland zurück und ist jetzt Posaune spielender Militarist. Der Sänger ist nach 1,5-jähriger Therapie endlich wieder clean und ansprechbar. Der Prozess wegen Hooliganismus in Frankreich ist durchgestanden und die Strafe durch U-Haft abgegolten. Frühere Mitspieler hatten nicht so viel Glück und gucken sich nach schnöden Überdosen die Radieschen von unten an (sind aber immerhin noch stellenweise auf der Scheibe zu hören).

Zwischendurch traf man sich zwar und nahm einige eben jener monochromen Kanonenschläge auf, doch die eigentliche Auszeit nutzte Bandbusfahrer Benno, um das Schlagzeugspiel von der Pike auf zu erlernen, und Ulf brachte aus dem Bootcamp-Kloster von Lothar nicht nur das Antizölibat, sondern auch haufenweise selbstgestochene Tattoos und eine Trompete mit. Bei einem gemeinsamen Badeurlaub in Uruguay überredete man den Hotelbar-Bassisten Rafael de Leon Marcuse zu einem einjährigen Intermezzo in Hamburg (und betourte gemeinsam die unerklärlichen Weiten outta East- and West-Germany der BRD). Zu den letzten Konzerten begleitete außerdem Drogenberater Joey die Combo, um ein besonderes Auge auf Torben zu haben. Nebenbei spielte er dann auch gleich mit... eine symbiotische Truppe sozusagen... to be continued.

Rantanplan live - Tourdates 2010

  • 08.10.10 Hamburg - Fabrik
  • 10.10.10 Wiesbaden - Schlachthof Wiesbaden KUK e.V.
  • 11.10.10 Bamberg - Morph Club
  • 13.10.10 Dresden - Scheune
  • 14.10.10 München - 59:1
  • 15.10.10 Köln - Underground Köln
  • 16.10.10 Lünen - Luekaz | Lüner Kultur- und Aktionszentrum

(Quelle: Tapete Records, 23.8.2010)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.88)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 6 + 5 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
06Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
07Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
08Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
09Carrack, Paul
A Different Hat

VÖ: 12.11.2010
10La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009

CD-WECHSLER

Marillion
Early Stages: Official Bootleg


Eisbrecher
Sünde


Cocker, Jarvis
Further Complication


Tahiti 80
The Past, The Present & The Possible


Tomboy
Seriøs


U2
No Line On The Horizon



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt