ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS 36 GRAD [2RAUMWOHNUNG]

2raumwohnung

36 Grad [Pop]


RELEASE: 01.02.2007


LABEL: Labels

VERTRIEB: EMI Music

WEBSITE: www.2raumwohnung.de/

Facebook MySpace Amazon 

Endlich ist es soweit: „36grad“, das brandneue Album von 2raumwohnung bei EMI Music Germany (it.sounds/Labels) steht abholbereit in den Läden der Nation.

Inga Humpe und Tommi Eckart liefern uns auf insgesamt 13 Pop-Perlen die perfekte musikalische „Anleitung zum Glücklichsein“!

Auf Songs wie „mir kann nichts passieren“, „36grad“, „la la la“, „du bewegst dich richtig“ oder auf der ersten Single-Auskopplung „besser geht's nicht“ sind die wohlige Wärme, die wir uns so sehnlich wünschen, genauso zu spüren, wie die Unbeschwertheit und die Abenteuerlust, die uns nach vorne treibt - auf die Tanzfläche, in die nächste große Liebe, ins Glück und in die Schönheit des Alltäglichen.

(Quelle: Labels, 6.2.2007)



"Ich fühle in der ganzen Welt nichts weiter als ein Herz, eine Liebe,
einen Himmel" (Sophie Mereau an Clemens Brentano, Sommer 1799)

Ein kleiner Junge in der Herbstsonne. Die Rosen haben Wasser bekommen. Der Zweijährige zeigt seine Gießkanne und seine Arme fliegen in die Luft: "Die Blumen sagen jippieh." Zu dem neuen Album von 2raumwohnung fällt mir als erstes dieser Satz ein. Er beschreibt die Musik ziemlich gut. Und die Musik beschreibt, was wir immer wieder erleben: Einen glücklichen Moment.

Wir bewegen die Welt

Sie sind gekommen, die Schönheit zu preisen - die des Alltäglichen, des Gewöhnlichen, des Banalen. Wenn du die Schule schwänzend in einem Café sitzt und der Tag mit allen seinen Wundern vor dir liegt. Wenn sich die Hand eines Freundes mit der deinen trifft - im Fell eines Hundes, der euch beide liebt. Wenn du ein Lied zum ersten Mal im Radio hörst und hoffst, dass es nicht endet. Und dir gleichzeitig wünschst, dass es zu Ende geht, damit ein Moderator kommt und dir endlich sagt, wer das gerade war, damit du es wieder hören kannst und wieder und wieder. "36 grad" ist ausschließlich jenen Momenten gewidmet. Ein Blütenstrauß aus Jubel. So sehr da, dass es fast weh tut.

Wie jedes Mal haben 2raumwohnung noch einen draufgelegt und an dem gearbeitet, was andere Perfektion nennen. Größerer Sound, mehr Räume, mehr Musik, mehr Chöre, mehr Arpeggios, mehr Streicher. Und dickere Gitarren. Und gleichzeitig haben sie alles unterspielt. Sagt Inga Humpe: "Wir wollen uns den Luxus erlauben, Freude zu bereiten." - An der Grenze dessen, was heute erlaubt ist. Diese Lieder sind Gehirnwäsche, Propaganda, Geheimdienst. Die siebte Haut des Pop, in der das Herz weiß: "Das Leben ist nur ein Moment."

Mach den Beat nie wieder leiser

Heute, da man Popmusik mit einem Instrumentarium misst, welches dem des Leistungssports nicht unähnlich ist, mag es sonderbar anmuten, dass die erste Single-Auskopplung "besser gehts nicht", die zugleich auch die erste Zusammenarbeit mit peter plate und ulf sommer von Rosenstolz darstellt, während eines fiebrigen Aufenthalts in Barcelona entstand, wo man vornehmlich am Pool auf dem Hoteldach lag. Das Ergebnis klingt, als wollten ELO, Roxette und Aphex Twin gemeinsam die Blumen zum tanzen (?) bringen. "Wir waren in ausgelassener Hochstimmung" erinnert sich Tommi Eckart, "das waren die vier besten Tage im Jahr". In diesen heißen Stunden entstand auch "36 grad", ein Stück mit Chören aus dem siebten Bohèmehimmel. Es macht dem Hörer eine Gänsehaut - trotz der hohen Temperaturen.

Ähnliches lässt sich über "Ja" sagen - 2raumwohnungs sublimierte Liebeserklärung an Techno der 90er, an jene Zeit, als man euphorisiert aus dem Club auftauchte und in spätromantischem Szenario (Erlöschende Straßenbeleuchtung, Sonnenaufgang) eine Fröhlichkeit in den Gesichtern der Fremden erblickte, die sie zu Freunden machte.

Wir gehen raus und sehen alles neu

Schließlich sind sie hier, um eine Party zu feiern. Es ist die Sorte Party, die erst zu einer solchen wird, weil einer ein Album mitgebracht hat, das alle in den Bann zieht, das alle zwingt zu tanzen - nicht mit sich selbst, sondern mit einander. Das einen nicht vergessen lässt, sondern erkennen. Was in diesem ganz spirituellen Sinn von 2raumwohnung durchgeführt zu einem sehr handfesten Ergebnis führt: Am Ende wird geknutscht. Und zwar wild.

Diese Intimität bildet sich auch in den Texten ab. Mehr denn je bewegen sie sich mit einer artistischen Sicherheit in dem Raum zwischen Popsong, Chanson und dem, was du in Momenten vor dich hin trällerst, wenn du glaubst, dass keiner zuhöre. Mit anderen Worten: Wenn Inga Humpe "Tatü-Tata" oder "1 2 3 - tschiuu ..." singt, dann verbeugt sie sich vor all jenen, die ihr Herz sprechen lassen und sich für den Augenblick nicht darum scheren, ob jemand anderes sie peinlich finden könnte oder - gerade ganz besonders cool.

"Man muss die Songs auch freilassen - trotz der Erwartungen, die im Raum sind. Das ist oft das Schwierigste", sagt Inga Humpe. "Wir können uns zum Beispiel nicht mehr erinnern wie "1 2 3 - tschiuu ..." entstanden ist - das Stück war plötzlich da und wir dachten: das haben wir doch gar nicht geschrieben!" Lebendige Lieder aus dem Biotop des Biopop. Der Gesang: Frenchness, Kühle und Sirenenglanz. Dann wieder klares Jippieh und warmes Gold.

Ich geb dir jedes Grün

Ihr Lied "Der Sommer, der jetzt nicht war" erzählt von all dem Glück, das man noch vor sich hat. Das Lied weiß, wovon es spricht. Lang genug hat es auf seine Veröffentlichung gewartet. "Der Song ist eigentlich schon in der Pubertät", sagt Inga Humpe, denn über 13 Jahre ist es her, dass sie und der legendäre Songwriter Liam Sternberg ("Walk like an egyptian") es geschrieben haben.

36 grad - Die Musik zündet alle heißen Bilder an. Will der uralten Freude ein paar Wörter klauen. So wie die Leute früher an den Kirchenfenstern durchdrehten, weil da so schön die Sonne reinscheint. 2raumwohnung hören, damit man die nächste Busfahrt übersteht. Oder auch nur die nächste Sekunde. Weg mit der Vergangenheit und der Zukunft - nur der Moment ist magisch.

("Ich sing in den Wind hinein" Benedikt hält seine Pradaslipper in diesen Luftzug und Kim Jong seine Sonnenbrille. Zweiraumwohnung streifen den Stern von Nordkorea. Glück ist Programm, Diktatur, streng; nichts ist schwerer als nichts zu wollen. Inga Humpe und Tommi Eckart fliegen in die Leuchtreste unserer Herzen und legen ein paar Weichgranaten mit verzögertem Zünder. Schau nur hin. Besser gehts nicht.)

Michaela Simon (2007)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.83)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 6 + 2 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Black, Frank
Frank Black 93-03


Astrosoniq
Quadrant


Souza, Luciana
The New Bossa Nova


Ferry, Bryan
Dylanesque


Flo Rida
Mail On Sunday


My Morning Jacket
Z



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt