ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS ECLIPSE [LURA]

Lura

Eclipse [Weltmusik]


RELEASE: 20.03.2009


LABEL: Columbia

VERTRIEB: Sony Music

WEBSITE: www.luracriola.com

MySpace Amazon 

Nach „M’bem di Fora“ aus dem Jahr 2006 präsentiert die kapverdische Sängerin Lura mit „Eclipse“ ihre zweite CD. Aufgenommen in Brüssel, Lissabon, Paris, Praia und Neapel bezeugt dieses Album erneut das Talent und die natürliche Eleganz einer Sängerin, die es immer wieder versteht zu überraschen.

Der Titel „Eclipse“, aus der Feder des von Cesaria Evora oft interpretierten historischen Komponisten aus Kap Verde, B. Leza, ist sowohl voller Emotionen als auch bewusst schlicht. Er gibt den Klang des Albums vor, sehr fein, akustisch und voller Anmut. „Eclipse“ illustriert förmlich die „sodade“, jene nicht klar zu definierende Mischung aus Melancholie und Traurigkeit, einer nostalgischen Beziehung zum Land, zum Meer und zur Familie; ein Gefühl, das schon immer von den Poeten, den Seeleuten und ihren Frauen besungen wurde. In Luras Stimme hört man die Sehnsucht nach dem fernen Land, eine diffuse und süße, niemals bittere „saudade“.

Als lusophone Künstlerin ist Lura mit der portugiesischen und der kapverdischen Kultur aufgewachsen. Obwohl 1975, dem Jahr der Unabhängigkeit der Kapverden, in Lissabon geboren, fühlt sie sich mit dem Land ihrer Familie und der kapverdischen Kultur immer eng verbunden. Mit siebzehn tanzt und singt sie für Juka, einen Zouk Sänger aus Sao Tomé. Sie bricht ihr Schwimmstudium ab und wird stattdessen Sängerin. 1996 nimmt sie ihr erstes Album auf, mit R’n’B und afro-lusophonem Zouk. Ein viel beachtetes Duo mit dem angolanischen Sänger Bonga sowie Arbeiten mit ihren Landsleuten Tito Paris und Paulinho Vieira wecken das Interesse von José da Silva, dem Besitzer von Lusafrica und Produzenten von Cesaria Evora. Er gibt Lura einen Plattenvertrag und ihr erstes Album, „Di Korpu ku Alma“, erscheint 2004. Der Erfolg des Nachfolgealbums „M’bem di Fora“ 2006 ermöglicht Lura Konzerte auf der ganzen Welt zu geben.

Durch Lura entdecken die jungen Generationen der Kapverden ihr musikalisches Erbe neu, den „Batuque“ oder den „Funana“. Sie tanzen, lieben und weinen zu den Rhythmen, die schon ihre Eltern und Großeltern schätzten. „M’bem di Fora“ legt die Grundlagen für zukünftige Stücke und für das neue Album „Eclipse“. Heute beruft sich Lura mit Leib und Seele auf ihre kapverdischen Wurzeln, als wolle sie damit über sie hinaus wachsen: „Ich singe die Musik des Landes meiner Eltern. Ich identifiziere mich vor allem mit Santiago und Santo Antao, denn das sind die Inseln meines Vaters und meiner Mutter.

Die Musik der Kapverden zu singen ist für mich, als ob ich Dinge erleben würde, die ich nie kennen gelernt habe.“

Aufgewachsen im kreolischen Stadtteil Lissabons begleiten die Rhythmen der Inseln Luras Kindheit ebenso wie portugiesischer Pop, Jazz, afrikanische Musik und amerikanischer Soul. Alle diese Einflüsse findet man heute auf „Eclipse“ wieder.

Die Stücke erzählen von Liebe, Freude und auch Traurigkeit. Die 13 neuen Lieder strahlen eine große Energie aus, wie „Maria“, ein von Lura selbst komponierter Titel.

Ihr musikalischer Leiter und Arrangeur Toy Vieira hat „Um día“ für sie geschrieben. In dieser jazzigen Ballade und vor dem Hintergrund eines zurückhaltenden Harmoniegesangs erblüht Luras Stimme, genau so wie in „Quebrod Nem Djosa“ (etwa „geschnitten wie der Weizen“), einem der Höhepunkte des Albums. Geschrieben von Vlu (Valdemiro Ferreira), einem der jungen Komponisten, die in Mindelo gerade sehr angesagt sind, appelliert dieses Stück an die Redlichkeit der Kapverder angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Die Blechbläser und die Harmoniegesänge erinnern hier daran, dass die Freude und die gute Laune im Angesicht der Prüfungen des Lebens immer das letzte Wort behalten werden.

Der madagassische Akkordeonist Régis Gizavo begleitet Lura auf den Stücken „Marinhero“, „Na Nha Rubera“ und „Sukundida“. In „Queima Roupa“, eins von drei von Mario Lucio geschriebenen Stücken, erinnern die Harmoniegesänge an die sechziger Jahre. Mit „Canta Um Tango“ singt Lura ein Lied der Gruppe Kantango mit einem Text von Teófilo Chantre. Dieses in Neapel aufgenommene Stück präsentiert sich sehr sanft wie ein postmoderner Tango.

Mit „Eclipse“ bereist Lura mit viel Liebe und Seele die musikalischen Landschaften ihrer Heimat und die verschiedenen Musikstile der Kapverden, von den „Coladas“ bis zum „Funaná“.

Musiker:

Lead vocals: Lura

Piano, Harmonica, Ferrino, Cavaquinho: Toy Vieira Acoustic guitar:
João Pina Alves (Kako), Vaiss, Múcio Sá

Bass guitar: Russo Figueiredo, Guy N´Sangue, Thierry Fanfan

Electric guitar: Briscard, Hervé Brault, Nelson Costa

Drums: Cau Paris

Portuguese guitar: Pedro Castro

Violin: Kim Le Oc Mach, Guillaume Singer

Accordion: Regis Gizavo

Cello: François Perchat

Background vocals:
Mário Marta, Kaxuxa, Vânia Oliveira, Aîda Khann, Zamati Olyza, Débora Assunção, Telma Vieira, Djamila Roque, Beatriz Roque, Sandra Fidalo, Patrícia Silveira

Lura live - Tourdaten 2009

  • 09. Mrz. 2009, 20:00: Journée International de la Femme - Unesco (salle 1) Paris
  • 20. Mrz. 2009, 19:00: Centre Culturel - Montjean sur Loire
  • 21. Mrz. 2009, 19:00: Quai des Arts - Pornichet
  • 23. Mrz. 2009, 20:00: Postbahnhof, Berlin
  • 24. Mrz. 2009, 20:00: Theater an der Ruhr, Mühlheim
  • 25. Mrz. 2009, 20:00: Pavillon, Hannover
  • 26. Mrz. 2009, 20:00: Fabrik, Hamburg


(Quelle: UK-Promotion, 2009)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.9)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 1 + 9 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

We Versus The Shark
Dirty Versions


Jackson, Wayne
The Long Goodbye


Golden Filter, The
Syndromes


Meine kleine Deutsche
Before People Forget Sound


Believer
Gabriel


Nosound
Lightdark



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt