ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS THE VODOUN EFFECT [ORCHESTRE POLY-RYTHMO DE COTONOU]

Orchestre Poly-Rythmo De Cotonou

The Vodoun Effect [Weltmusik]


RELEASE: 12.12.2008


LABEL: Analog Africa

VERTRIEB: Groove Attack

WEBSITE: www.analogafrica.blogspot.com/

MySpace Amazon 

Das Orchestre Poly-Rythmo de Cotonou ist das wohl bestgehütete Geheimnis Westafrikas.
Sowohl die Anzahl als auch die Qualität ihrer Releases ist beeindruckend. Während seiner zahlreichen Reisen nach Benin ist es dem Analog Africa Labelboss Samy Ben Redjeb gelungen, an die 500 Titel zu finden, die das Orchestre Poly-Rythmo de Cotonou zwischen 1970 und 1983 aufgenommen hat.

“The Vodoun Effect” besteht aus Songs (alle offiziell lizenziert), die “heimlich” aufgenommen wurden, während die Band bei kleineren Labels in und um Cotonou (Benins grösste Stadt) und in der Hauptstadt Porto Novo unter Vertrag war. Die Produzenten dieser Labels waren echte Musikliebhaber. Manche hatten sehr geringe finanzielle Mittel und konnten ihr Label nur als Teilzeitjob ausüben. Auch hatten sie keine finanziellen Mittel, um hochwertig qualitative Aufnahmen machen zu können. Ihr einziges Arbeitswerkzeug: eine Nagra (ein Schweizer Aufnahmegerät) und ein Tontechniker – Leihgaben des nationalen Radiosenders. Oftmals wurden die Aufnahmen in privaten Räumlichkeiten mit nur einem oder zwei Mikrofonen gemacht.

Der kulturelle und spirituelle Reichtum der traditionellen Musik Benins hatte einen enormen Einfluss auf die moderne Musik des Landes. Benin ist die Geburtsstadt der Vodoun Religion (im Westen besser bekannt als Voodoo) und gilt der Verehrung von ca. 250 heiligen Göttlichkeiten.

Die meisten der komplexen Polyrhythmen des Vodouns sind bis heute mehr oder weniger geheimnisvoll und selbst für einen ausgebildeten Musiker sehr schwer zu entziffern.
Anthropologen und Musikwissenschaftler sind sich darüber einig, dass diese Religion die wichtigste “kulturelle Brücke” zwischen Afrika und all seinen Diasporas der Neuen Welt darstellt. Viele der komplexen Rhythmen hatten einen grossen Einfluss auf Musikrichtungen auf der anderen Atlantikseite, wie z.B. Blues, Jazz, kubanische und brasilianische Musik.

Zwei Vodoun-Rhythmen dominierten die Musik von Orchestre Poly-Rythmo: Sato, ein erstaunlicher, energiegeladener Rhythmus, der durch eine grosse, senkrecht stehende Trommel erzeugt wird, und Sakpata, ein Rhythmus, der der Heiligkeit gewidmet ist, und die Menschen vor den Pocken schützen soll. Beide Rhythmen sind hier vertreten und gemixt mit Funk, Soul, Farfisa Sounds und psychedelischen Gitarrenklängen.

Der Bandleader Melome Clement erklärt: “Sato ist ein traditioneller Rhythmus, der vom Vodoun abgeleitet wurde. In Benin wird er während alljährlicher Rituale zu Gedenken der Toten eingesetzt; Sato darf nicht einfach so ohne Grund gespielt werden. Sato ist auch der Name einer 1,75m hohen Trommel, die während dieser Rituale benutzt wird. Die Trommler tanzen um die Trommel herum und schlagen alle gleichzeitig und sehr koordiniert mit ihren Trommelstöcken auf die Trommel drauf. Die Sato-Trommler werden von einem Orchester mit kleineren Trommeln und Rüttlern begleitet. Wir machten auch einige moderne Versionen eines Vodoun-Rhythmus mit dem Namen Sakpata. "Mi Ni Non Kpo” und “Honi Djein Na Da” sind Sakpatas und bedeuten auf Fon “Gott der Erde”.

Analog Africa stellt in beiligenden 44-Seiten-Booklet die drei wichtigsten Männer vor, die allesamt für die erstaunlichste Musik Benins verantwortlich sind: Gratien K. Aissy vo, Label Echos Sonores du Dahomey, Bernard Dohounzo von Disques Tropiques, Lawani Affissoulayi von Aux Ecoutes, sowie einer Begegnung in Niamey mit Honliasso Barnabé, Orchestre Poly-Rythmos Produzent in Niger. Samy Ben Redjeb hat auch Vincent Ahehehinnou interviewt, den Mann, der für das Komponieren der funkiest Sounds, die Benin jemals gehört hat, verantwortlich ist, und Kineffo Michel, der Tontechniker hinter Poly-Rythmos legendären Nagra Heimaufnahmen.

Keiner dieser Titel (mit Ausnahme von “Mawa Mon Nou Mio”) wurde jemals ausserhalb von Benin vertrieben. Die obskuren Labels hatten nur ein kleines Vertriebsnetz, das kaum über Cotonou oder Porto Novo hinaus reichte. Die finanzielle Situation ermöglichte lediglich eine sehr begrenzte Auflage, selten über 1000 Stück, und manche Labels konnten nur selten mehr als 500 Kopien einer Platte herstellen. Die Musik dieser Compilation ist nicht nur extrem selten, sie illustriert auch, wie Orchestre Poly-Rythmo es geschafft hat, mit der Unterstützung zahlreicher lokal ansässiger Plattenlabel, einen neuen Mix aus Funk, Soul, Latin und Vodoun-Rhythmen zu kreieren, der nicht nur die musikalische Kultur und das Erbe Benins wiederspiegelte, sondern auch das kleine Land Benin in einen unglaublich musikalischen ‘Melting Pot’ verwandelte.

Analog Africas vierte Veröffentlichung von vergessenen musikalischen Schätzen aus dem Afrika der siebziger Jahre ist erneut eine liebevolle Zusammenstellung von Labelboss und Plattensammler Samy Ben Redjeb, angetrieben vom Wunsch, diese ausserordentliche Musik am Leben zu erhalten.

(Quelle: Groove Attack, 1.12.2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.83)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 1 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
08La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
09Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
10Frontier(s)
There Will Be No Miracles Here

VÖ: 20.08.2010

CD-WECHSLER

Roché, Brisa
Takes


Koushik
Out My Window


Handsome Furs
Face Control


Pearl Jam
Live At The Gorge (7er CD-Box)


Touré, Vieux Farka
FONDO


Essa, Max
Continental Drift



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt