ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS INS OFFENE MESSER [ROSTOCK, JENNIFER]

Rostock, Jennifer

Ins Offene Messer [Rock / Alternative]


RELEASE: 15.02.2008


LABEL: Warner Music International

VERTRIEB: Warner Music Group

WEBSITE: www.jennifer-rostock.de

MySpace Amazon 

Jennifer Rostock machen’s anders! Am Mikrofon fährt Jennifer ihre Krallen aus, Wahrheiten schmettern aus ihrem grell geschminkten Mund und Rücksicht gibt es nur im Konjunktiv. Mancher blickt pikiert und rümpft die Nase, während der dreckige Rest zu blendenden Stakkatoriffs und morschen Analog-Keyboards hüpft und zappelt. Bass und Gitarre greifen dem Synthie an die Eier und ziehen, bis es rockt. Doch da sich das Tanzbein nicht von allein in die Disko trägt, schiebt sich immer wieder ein knackiger Beat aufs Parkett. Schon seit ein paar Monaten sind Jennifer Rostock mit ihren Songs unterwegs, beglücken (nicht nur) die Berliner Szeneclubs und krakeelen sich ihren Weg frei. Mit Texten zwischen Poesie und Rotz. Mal struppig, mal gierig, mal süß - aber niemals mit Blatt vor dem Mund! Alles ist vintage, trägt pink und bewegt sich epileptisch. Die Leute gucken skeptisch!? Ist egal!

In den Planet Roc-Studios in Berlin haben Jennifer Rostock jetzt ihre ersten fünf Songs verschickfertig abgemischt und machen damit die hartgesottenen Musikfans heiß. Zum Beispiel mit Kopf oder Zahl, der potenziellen Hitsingle mit dem NDW-Sound, den Jennifer Rostock stilsicher fit fürs 21ste Jahrhundert machen. Der Song rast ungezügelt nach vorn, geritten von Jennifers Stimme, die keine Gefangenen macht und keine Kompromisse zulässt. Als erste Single eine Top-Nummer, die sich unwiderstehlich in die Ohren der Fans bohrt und im Februar Stefan Raabs Bundesvision Contest anheizen wird. Nicht weniger energetisch – und vor allem sexy! – gebären sich Blut geleckt oder Ich will hier raus, die lauthals das Recht Jennifer Rostocks auf Alles einfordern! Wem es in den Zehen juckt, der kann sich rhythmisch zu Nichts tät ich lieber schütteln. Und mit Feuer gibt es noch einen Ohrwurm mit Ecken und Kanten obendrauf! Die zwei Remixe runden das Ganze ab und beweisen, dass Jennifer Rostock durchaus auch Deutschlands Elektroschuppen zum Beben bringen können.

Texte und Musik schreiben Jennifer und Joe zusammen - schon seit etlichen Jahren, in denen sie ein perfekt eingespieltes Team geworden sind. Zusammen wuchsen sie in einer winzigen, spießigen Kleinstadt auf der Insel Usedom auf, wo sie schon immer als Außenseiter galten und ihre Musik alles andere als beliebt war. In den Bars und Clubs Mecklenburg-Vorpommerns hauten die beiden seit vorpubertären Zeiten auf Putz und Pauke. Irgendwo in der Pampa traffen sie durch Zufall auf Werner Krumme. Der sorgte zwar von Anfang an für Stress, aber er wusste, wo das Bier steht. Und dass er sich am Ende dazu entschloss, die Band zu produzieren, liegt hauptsächlich an dieser Euphorie, die schon seit dem ersten Gespräch in der Luft liegt: „Was macht ihr denn da für ’n Scheiß!? Geht das auch mehr auf die Fresse?!?“ – „Nein, Arschloch! Äh… oder doch!?“. Gemeinsam feilte man an Ideen. Es war Allen sofort klar, dass dieses Baby groß wird. Und laut! Man entschloss sich, ab jetzt alles noch direkter anzugehen. Rücksichtsloser.

Aber erstmal: Ab in die Großstadt, denn die Insel war den beiden schon lange zu klein. Ungeduldig packten Jennifer und Joe ihre sieben-acht-neun Sachen, um nach Berlin zu ziehen. Sie fingen als Tellerwäscher in einem Studio an, schliefen sich aber mit der Zeit hoch. Nebenher trafen sie auch auf jede Menge Musiker, die sich nur zu gern um Jennifers hübschen aber kräftigen kleinen Finger wickeln ließen. Zum Beispiel der haarige Baku, der von nun an im gemeinsamen Boot den Takt hält. Alex und Christoph schnappten sich ihre Saiten und stiegen dazu - und so war sie fertig, die neue Formation. Die neue Band. Rockig sollte sie klingen. Und punkig. So’n bisschen vintage, so’n bisschen sixties. Kurz gesagt – Rock’n’Roll mit Sex!

Derweil machte Werner Termine, organisierte Gigs und schrieb Pläne, auf denen er immer wieder Jennifer Rostock vermerkte. Denn Rostock war der Ort, an dem alles begann. Zumindest dachte er das. Hätte er in Geographie ein bisschen besser aufgepasst, hieße die Band jetzt wohl Jennifer Bad Sülze. Als Jennifer mit ihren Jungs begann, sich auf den Bühnen und im regionalen Radio breitzumachen, kannte sie bald jeder als Jennifer Rostock. Die Geschichte konnte ihren Lauf nehmen ...

Am 14. Februar 2008 werden Jennifer Rostock sich der öffentlichsten Öffentlichkeit stellen und Stefan Raabs Bundesvision Contest für Mecklenburg-Vorpommern mit einer Prise Chaos anreichern. Ihre Konkurrenten heißen u.a. Sportfreunde Stiller, Culcha Candela, Laith Al-Deen, Nevada Tan, Subway to Sally, Madsen und Das Bo, und man darf sich darauf freuen, dass Jennifer an diesem Abend ihr Kopf oder Zahl in die Menge schleudern wird.

2008 wird das Debütalbum kommen, und bis dahin wird alle Welt gemerkt haben: Ideal war früher, heute ist Jennifer Rostock!

(Quelle: Warner Music)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.97)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 5 + 8 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Bausch, Jörg
Tornado


No Angels
Destiny


Vaya Con Dios
Comme On Est Venu


Donatelli, Denise
What Lies Within


Quasimode
Oneself Likeness


V.A.
12 Gauge (Riddim Driven)



© medienprojekt 2024 Impressum  Kontakt