ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS ATZELGIFT [HERRENMAGAZIN]


Foto: Motor

Herrenmagazin

Atzelgift [Deutsch RockPop]


RELEASE: 13.06.2008


LABEL: Motor

VERTRIEB: edel distribution GmbH

WEBSITE: herrenmusik.de

Atzelgift MySpace Amazon 

Atzelgift – Rheinland Pfalz. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt am Eingang der Kroppacher Schweiz und wurde erstmals in der Urkunde vom 15. Juni 1396 als "Hatzelgufte" erwähnt. Der Ortsnamen bedeutet "Dort wo die Elstern rufen". „Im Ortswappen wird dieser Bezug verdeutlicht“, sagt die Website. Man sieht eine Elster, darüber ein Rad. Was das verdeutlichen soll, sagt einem natürlich wieder mal niemand.

Warum das Debütalbum der Hamburger Band Herrenmagazin „Atzelgift“ heißen soll, sagt einem schließlich auch niemand. Auch nicht Deniz Jaspersen, der Sänger der Band, der sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt, sich verorten zu lassen. Der es überhaupt nicht mag, wenn auf irgendetwas konkret Bezug genommen wird, womit man die Band vergleichen könnte. Der sagt, dass er Randsituationen mag, körperliche Extreme, menschliche Extreme, Boris Jelzin, den Ghetto Tanz Krumping. Aber wenn man das gerne schreiben möchte, wehrt er mit beiden Händen ab. Bloß nicht so greifbar werden. Herrenmagazin ist eine so zwiespältige Band, dass man auch gar nicht genau hinfassen kann. Auf der einen Seite ist die der Bandalltag, die wahnsinnige Freude an allem, was Spaß macht: Hundefotos, Schnaps, Mist reden, lachen, mehr Schnaps. Auf der anderen Seite: Eine sehr schwermütige Musik, geboren aus Moll-lastigem Postpunk und dem verlorenen Glauben an so ziemlich alles. „Wir haben nichts vereinbart, ruinier Dir nicht die Knochen, denn wer den Preis nicht kennt, der wird eben gebrochen“ singt Deniz Jaspersen in resignativer Verzweiflung im Titeltrack.

Auch „1000 Städte“ und „Geht Nicht Über Nacht“, zwei der stärksten Stücke des Albums und in Tempo und Intensität durchaus mit Rumms gesegnet, sind nicht dazu geeignet, erste Dates zu beschallen. Aber nach letzten Dates, da ist das gut, in den zwei Stunden zwischen Kater und erstes Bier, da ist das richtig gut. Dunkle Sätze für Zwischenmomente von Typen, deren Leben zum Großteil aus Zwischenmomenten zu bestehen scheinen. Die ständig vor Konzerten ihre Merchandise-Kiste zu Haus oder im Proberaum liegen lassen, niemals eine einzige Demo-CD aus eigenem Antrieb verschickt haben und wichtige bandinterne Besprechnungen über dem Schweinekrustenbraten im Ofen schlicht vergessen.

Eine Band, die sich für keine peinliche Maskerade auf den Bühne zu schade ist, wenns nur dem Abend dienlich ist, aber gleichsam mit einem derartigen Elan an die Konzerte herangeht, dass sich der Trommler bei den letzten Takten des abschließenden Liedes beinahe vor Erschöpfung übergibt.

Es ist an der Zeit, dieses System jetzt mal zu personalisieren: Deniz Jaspersen hatten wir ja schon, Halbtürke, kocht gern, isst gern. Philip Wildfang, ebenfalls Halbtürke, isst noch mehr, spielt Gitarre. Paul Konopacka, Bassgitarre, jung. Kocht am besten. Und schließlich Rasmus Engler, Schlagzeuger, Buchautor, zeitgleich mit dem Stadlober bei „Gary“. Der einzige mit erzählbarer Geschichte. Bezeichnend, wie Markus Wiebusch von Kettcar über die Band spricht: „In Hamburg raunten es sich die Menschen schon länger zu: Rasmus Engler hat ne neue Band, die können was, die werden was. Vielbeachtetes Demo hier, umjubelter Auftritt da. Und jetzt also das Debutalbum. Wir machen es kurz: Das Album hält jedes Versprechen. Die Punksozialisation der Bandmitglieder weht durch alle Songs. Spitzenproduktion, Spitzensongs."

Und Deniz ist für diese Geschichte mit dem bekannten Schlagzeuger sehr dankbar: „Wir haben irgendwie ein Demo mit vier Songs aufgenommen und ein, zwei Konzerte gespielt und die haben sich dann sofort alle angesehen. Jan Müller von Tocotronic und der ehemalige Blumfeld-Manager Oliver Frank haben uns dann sofort in ihren Musikverlag aufgenommen und den Vertrag mit Motor hatten wir auch sofort. Weil alle den Rasmus kannten. Wir konnten uns dadurch auf das Wesentliche konzentrieren: Saufen“. Die Band Herrenmagazin und ihr Debütalbum „Atzelgift“ sind sehr zu empfehlen.

(Quelle: Christian Reither, Motor)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.94)

Atzelgift

Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 9 + 6 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS
01Loose Fur
Born Again In The USA

VÖ: 13.03.2006
02Milosh
iii

VÖ: 25.08.2008
03Beady Belle
Belvedere

VÖ: 25.04.2008
04Schreuf, Kristof
Bourgeois With Guitar

VÖ: 16.04.2010
05Shapiro, Paul
Essen

VÖ: 01.08.2008
06Harem Scarem
Hope

VÖ: 04.07.2008
07Thanateros
Liber Lux

VÖ: 03.04.2009
08La Ventura
A New Beginning

VÖ: 28.08.2009
09Schiller
Sehnsucht Live

VÖ: 14.11.2008
10Clues
Clues CD

VÖ: 15.05.2009

CD-WECHSLER

Stuck Mojo
The Great Revival


Louisan, Annett
Das Optimale Leben


108
A New Beat From A Dead Heart


Heart
Dreamboat Annie-Live


Bareilles, Sara
Little Voice


Kick Joneses
True Freaks Union



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt