ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS DUMM ABER SCHLAU [DAS BO]


Foto: (c) 2008 SONY BMG Columbia Deutschland

Das Bo

Dumm Aber Schlau [HipHop / Rap]


RELEASE: 17.10.2008


LABEL: Columbia

VERTRIEB: SonyBMG

WEBSITE: www.dasbo.de

MySpace Amazon 

"Dumm Aber Schlau" ist nach "Ohne Bo" die zweite Single aus DAS BOs zweitem Solo-Album, das am 17.10.2008 erscheinen und ebenfalls den Titel "Dumm Aber Schlau" tragen wird.

"Das ist mein Motto, mein Lebensding", erklärt er, "DAS BO, D.A.S. = Dumm Aber Schlau. Das hat sich so ergeben: Dumm Aber Schlau, Dauernd Am Saufen, Der Alte Sack, Der Am Stylischten, usw." Neben Petone finden sich zahlreiche weitere Namen in den Album-Credits, u.a. Mez'n'Cash, King Cronic, Chris Nix, Darkotronic, Monroe und Beatsucht.

"Ich habe sehr viele verschiedene Produzenten, weil ich mich auf dem Album mit meiner ganzen Bandbreite präsentieren will", erklärt Bo. Mein Motto ist schließlich: "Es gibt überall coole Leute und beschissene Leute - egal, wie sie aussehen, woher sie kommen oder wie sie reden. Von daher habe ich verschiedenste Leute dabei, ein paar bekannte, aber auch einige unbekannte. Die haben aber alle genau mein Gefühl getroffen." Und auch einige Features sind enthalten: Neben Bos Backup-Rapper Chris Nix gibt es u.a. ein Wiedersehen mit Phillip von Deichkind, Jan Delay, Samy Deluxe und Fünf Sterne Deluxe(!).

(Quelle: SonyBMG, 2008)



Das Bo, Hamburger Kind eines bosnischen Gastarbeiters und einer deutschen Mutter, wird Anfang der Neunziger - gelangweilt und unterfordert vom suburbanen Kleinstadtleben in einem Hamburger Vorort, für das sich seine Eltern entschieden hatten als er 13 Jahre alt war - musikalisch aktiv.

Deutschsprachigen Rap, wie man ihn heute kennt, gibt es noch nicht. Bei einem einjährigen USA-Aufenthalt merkt Das Bo, dass er mit seinem Schulenglisch nicht weit kommen wird und entschließt sich auf Deutsch zu rappen. Nach seiner Rückkehr in die Heimat feiert Deutschland gerade den ersten Nummer-1-Hit mit deutschem Rap und in den Jugendhäusern der Republik ist HipHop die Musik der Kids. Der Weg ist frei für Deutsch-Rap und Das Bo ist einer der Pioniere.

1994 gründet Das Bo zusammen mit Tobi Tobsen Der Tobi und das Bo, schnell werden erste Achtungserfolge gefeiert. Nach den Singles „Der Racka“ und „Morgen geht die Bombe hoch“ (das dank eines hanebüchenen Augsburger-Puppenkisten-Videos im Musikfernsehen heiß läuft) sowie dem Album „Genie und Wahnsinn liegen dicht beieinander“ finden sich die beiden als Gastrapper der Fettes-Brot-Single „Nordisch by Nature“ im September 1995 erstmals in den Top 20 der deutschen Single-Charts wieder. Bo: „...den Text haben wir auf der Autofahrt ins Studio geschrieben...“.

Kurze Zeit später stoßen Marcnesium und DJ Coolman dazu: Die Kultformation Fünf Sterne Deluxe ist geboren und das Tor zur Welt steht sperrangelweit offen. 1998 erscheint das Album „Sillium“ mit den Hitsingles „Willst Du Mit Mir Gehen“ und „Dein Herz Schlägt Schneller“ und entert auf Anhieb die Top 30 der Media Control Charts. Die „Sterne“ sind Headliner bei allen großen Festivals und touren in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nebenher absolviert Das Bo als Mitglied der legendären „Mongo Clikke“(u.a. Jan Delay, Dendemann, Samy Deluxe) Gastauftritte bei den (damals noch Absoluten) Beginnern und schafft den Hit des verregneten Sommers 2000: „Türlich, Türlich (Sicher Dicker)“ wird zum Meilenstein und HipHop-Klassiker (unlängst tauchte der Party-Evergreen wieder in den deutschen Charts auf – diesmal in der Version von Bos Weggefährten Jan Delay). Er verkauft 220.000 Einheiten und gelangt bis auf Platz 5 der Singlecharts. Im gleichen Jahr gelingt Fünf Sterne Deluxe mit ihrem zweiten Album „Neo.Now“ der Sprung auf Platz 5 der Albumcharts. Bos Solo-Debütalbum „Best Of III / Alleine“ folgt im Juni 2004 und enthält u.a. die Single „Ich hab Rap für dich“.

Anfang der 2000er geht mit der Single „Wir sind im Haus“ die Fünf-Sterne-Ära zu Ende, die Mitglieder beschließen, sich fortan ihren Soloprojekten zu widmen. Das Bo betreibt musikalische Zeitüberbrückung und kooperiert u.a. mit Jansen & Kowalski („Wie geil ist das denn? (Dicke Anbiete)“), DJ Tomekk („Eey Yo (Eeeeins)“) und Dancefloor-Legende Alex Christensen bzw. U96 (“Mr. DJ Put On The Red Light“). Außerdem ist er der erste Rapper, der zusammen mit dem Hamburger Produzenten Petone Tracks für das „80’s Flashback“-Projekt aufnimmt.

Während der Produktion zu „80’s Flashback“ produzieren Das Bo und Petone „Ohne Bo“ als Single für „Dumm Aber Schlau“, Das Bos zweitem Soloalbum. Zusammen ringen die beiden Hanseaten dem Münchener-Freiheit-Klassiker „Ohne Dich“ eine Party-Hookline ab und veredeln die neue Bo-Hymne mit einem Top-Ten-tauglichen Miami-Bass-Arrangement.

Auf die Eingebung, den 1986er-Hit nach mehr als zwei Dekaden wieder zu beleben, war Bo selbst gekommen. „Die Ideen bei mir hab ja meistens ich“, gibt er klar zu verstehen. „Petone und ich haben aber ziemlich lange rumprobieren müssen, bis es hin gehauen hat. Das war nicht so einfach, denn der Song ist ja stilistisch auch etwas ‚grenzwertig’ bzw. extrem poppig“, erklärt Bo. „Aber das ist natürlich Absicht: Ein Partysong mit Ansage.“ Die langfristige Strategie dahinter gibt Bo ebenfalls preis: „Ich werde die Leute abhängig von mir machen und dann können sie nicht mehr ohne mich.“

Doch Bo ist auch ein Mann, der seine Pflichten kennt. Er fragt nicht, was Hamburg für ihn tun kann - sondern, was er für Hamburg tun kann: Am 14. Februar 2008 tritt er im Rahmen des „Bundesvision Song Contest“ als einer der Favoriten in Hannover mit dem Song „Ohne Bo“ für seine Heimatstadt an. Ein Sieg der Hansestadt ist längst überfällig, denn bei den bisherigen drei Wettbewerben konnten die musikalischen Abgesandten der Elbmetropole noch keinen Sieg erringen. Im vergangenen Jahr gelang Kollege Jan Delay mit „Feuer“ immerhin ein Zweiter Platz. Allzu großen Stress wegen des Wettstreits macht sich Das Bo derweil nicht. „Ich will den Leuten einfach mal zeigen, wie man so was machen kann“, erklärt er. Auch beim Blick auf die 15 Konkurrenten wird im nicht bange: „Ich habe mir mal angeschaut, wer da so mitmacht, aber im Endeffekt interessiert mich das nicht. Ich konzentriere mich darauf, dass ich mein eigenes Ding mache und die Leute auf die Persönlichkeit Das Bo und das neue Album ‚Dumm Aber Schlau’ aufmerksam werden. Und darauf, dass die Leute unterhalten werden. Konkurrenz gibt es eh nicht, denn es gibt nur einen Bo.“

Zuvor feiert der Hamburger allerdings noch sein Debüt in Stefan Raabs Pro-Sieben-Show „TV Total“, wo alle Teilnehmer ihren Song im Vorfeld der Competition gesondert vorstellen. „Ich bin zwar zum ersten Mal in der Sendung, aber ich habe bereits ‚Raab-Erfahrung’“, sagt Bo. „1994 war ich zusammen mit Tobi bei ihm, damals allerdings noch bei VIVA. Das war damals mein allererstes Fernsehauftritt überhaupt!“

„Ohne Bo“ ist die erste Single aus Bos zweitem Solo-Album, das im Frühjahr 2008 erscheint und den Titel „Dumm Aber Schlau“ tragen wird. Der Titel ist schnell erklärt: „Das ist mein Motto, mein Lebensding: DAS BO, D.A.S. = Dumm Aber Schlau. Das hat sich halt so ergeben: Dumm Aber Schlau, Dauernd Am Saufen, Der Alte Sack, Der Am Stylischte, usw.“

Neben Petone finden sich zahlreiche weitere Namen in den Album-Credits, u.a. Mez‚n’Cash, King Cronic, Chris Nix, Darkotronic, Monroe und Beatsucht. „Ich habe sehr viele verschiedene Produzenten, weil ich mich auf dem Album mit meiner ganzen Bandbreite präsentieren will“, erklärt Bo. Mein Motto ist schließlich: „Es gibt überall coole Leute und beschissene Leute – egal, wie sie aussehen, woher sie kommen oder wie sie reden.“ Von daher habe ich verschiedenste Leute dabei, ein paar bekannte, aber auch viele unbekannte. Die haben aber alle genau mein Gefühl getroffen.“ Und auch einige Features sind enthalten: Neben Bos Backup-Rapper Chris Nix gibt es u.a. ein Wiedersehen mit Phillip von Deichkind und Fünf Sterne Deluxe (!).

Die lange Pause zwischen seinen letzten Solo-Sachen und dem 2008er-Veröffentlichungen hat einen ganz pragmatischen Grund. „Ich musste meine kompletten Business-Strukturen neu aufbauen“, erklärt Bo. „Es ist ein langer Prozess, den man abwickeln muss, wenn man bei einer Plattenfirma und einem Management raus will. Fast schwieriger und langwieriger ist es dann allerdings, neue Partner zu finden, die verstehen was ich will.“ Doch nun steht das neue Set-Up, und Das Bo ist mit dem neuen Management und seiner neuen Plattenfirma mehr als zufrieden: „Die sind groß – und ich bin groß. Ich habe mich für Entertainment entschieden und möchte etwas Farbe in die graue Welt bringen. Jetzt schwimme ich mit den Business-Haifischen im Schwarm und kann als Paradiesfisch entspannt meine Wege gehen.“

Um seinen Platz in der heutigen HipHop-Szene macht sich der Genre-Veteran keine Sorgen: „Ich bin keiner, der vergangen Zeiten und Sachen nachtrauert. Wenn das, was man selbst möchte, nicht da ist, dann muss man das eben schaffen. Ich weiß, dass ich überall respektiert werde - unabhängig von irgendwelchen Inhalten oder der Art und Weise, wie ich gerade Musik mache. Die Leute merken einfach, dass ich ehrlich bin und mich nicht verstellen muss.“ Einen großen Unterschied zu früher sieht er sowieso nicht: „Eigentlich ist der HipHop heute nichts anderes als was Tobi und ich gemacht haben: Wir haben damals im Partykeller von Tobis Vater gesessen, Bong geraucht, Bier getrunken und Scheiße gelabert. Und die Jungs heute machen eigentlich dasselbe, ziehen ab und zu noch ne Line und haben halt einen anderen sozialen Hintergrund. Und deshalb ist das eigentlich nur inhaltlich anders. Im Prinzip sind das immer noch junge Leute, die kreativ sind und erzählen, was so bei ihnen los ist. Ich habe da keinerlei Berührungsängste und sehe eher den Menschen an sich.“

(Quelle: SonyBMG, 2008)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.92)


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 7 + 8 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Bradfield, James Dean
The Great Western


Mark, Mellow
Metropolis (Premium Edition)


Perras, Anita
Those Classic Country Songs


Oberst, Conor
Conor Oberst


Belafonte, Harry
BD Jazz-Harry Belafonte


Quasimode
Oneself Likeness



© medienprojekt 2019 Impressum  Kontakt