ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS ROLLING PAPERS [WIZ KHALIFA]

Wiz Khalifa

Rolling Papers [HipHop / Rap]


RELEASE: 20.05.2011


LABEL: Atlantic

VERTRIEB: Warner Music Group

WEBSITE: www.wizkhalifa.com

Rolling Papers Facebook MySpace Youtube Amazon 

Wiz Khalifa ist der Held der Neo-HipHop-Szene der USA. Mit seinem Debütalbum "Rolling Papers", seinen Laid-Back Rhymes und eingängigen Melodien hat der 23-Jährige den Sound der Jetztzeit erschaffen. Seine erste Single "Black and Yellow" schoss kurz nach Erscheinen an die Spitze der Billboard Hot 100, wurde zum Megahit und zur inoffiziellen Hymne der Pittsburgh Steelers, dem Footballverein seiner Heimatstadt. Wenn Wiz Khalifa am 23. Mai 2011 sein erstes Konzert auf deutschem Boden spielt, ist das auch eine Rückkehr zu den eigenen Wurzeln, kehrt er doch in das Land zurück, in dem er schon einen Teil seiner Kindheit verbrachte.



Als Sohn zweier Eltern, die beim Militär angestellt waren, wurde Wiz Khalifa 1987 in Minot im US-Bundesstaat North Dakota geboren. Im Alter von drei Jahren trennten sie sich und der Sohn, der mit bürgerlichem Namen Cameron Thomaz heißt, wuchs auf Militärbasen in Deutschland, England und Japan auf. Zum festen Wohnsitz der Familie wurde später Pittsburgh, wo Wiz fortan die Highschool besuchte. Bereits als Jugendlicher wurde ihm hier auch sein heutiger Künstlername zuteil: Weil er im Freundeskreis als besonders geschickt galt, gaben ihm seine Freunde den Namen Wiz ("Wisdom", "Weisheit"). Dieser wurde durch seinen Großvater durch Khalifa ergänzt, das arabische Wort für "Erbe" oder "Anführer". Seit seinem 17. Lebensjahr trägt er den Namen auf seinem Unterarm tätowiert.



Kaum dass er Pittsburgh als neue Heimatstadt akzeptiert hatte, begann er auch schon die Grundsteine für zukünftige Erfolge zu setzen. Über die Mitarbeiter des I.D. Labs, einem lokalen Aufnahmestudio, kam der Kontakt zu Benjy Grinberg zustande, einem ehemaligen Mitarbeiter von L.A. Reid bei Arista Records. Gemeinsam mit Grinberg und dessen frisch gegründetem Independentlabel Rostrum Records baute Wiz den Hype zunächst in Pittsburgh auf, ab 2005 dann mit seinem ersten Mixtape "Prince Of The City: Welcome To Pistolvania" auch landesweit. Mit dieser stetig wachsenden Begeisterung im Rücken war die Zeit perfekt für ein vollwertiges Album. "Show And Prove" folgte 2006, das Lob häufte sich und XXL, der Rolling Stone und VIBE reihten sich ein. Ein Geheimtipp war er zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr. Zehntausende Exemplare seiner Scheiben gingen damals bereits über die Ladentische.

2007 veröffentlichte Wiz mit ein wenig Hilfe des bekannten Mixtape-DJs Green Lantern "Grow Season", wenig später dann "Prince Of The City 2". Die Fortsetzung zu "Prince Of The City" begann den Vorgänger schnell zu überflügeln - die Nachfrage nach Khalifas Musik war größer denn je. Nach eine kurzen Zwischenspiel bei Warner Music brachte er erneut als Independent-Künstler auf Rostrum Records drei gefeierte Mixtapes heraus: "Flight School", "How Fly" – ein Kollaborations-Mixtape mit dem New-Orleans-Rapper Curren$y – und "Burn After Rolling". Das Album "Deal Or No Deal" folgte und stieg an der Spitze der iTunes-Hip-Hop-Charts ein.

Im Frühjahr 2010 folgte dann "Kush & Orange Juice" und es wurde klar, dass Wiz Khalifa sich als einer der größten jungen Rap-Stars etabliert hatte, die es zu beobachten gilt. Mit einer nie dagewesenen Anzahl von Downloads sah es ganz so aus, als sei die gesamte Nation Teil der "Taylor Gang" - Wiz Khalifas Fanbase - geworden. Viele waren der Meinung, "Kush & Orange Juice" habe Wiz als Abschiedsredner seiner Klasse der "XXL Freshmen 10" und als Rookie of the Year im Fachmagazin SOURCE ausgewiesen und habe ihm genau die Türen aufgetreten, durch die er und sein Team zu gehen gehofft hatten.

Ein paar weitere Monate vorgespult, und Wiz und Rostrum Records verkündeten stolz, diese Türen seien die von Atlantic Records gewesen, der neuen Heimat von Wiz Khalifa. Pünktlich zu diesem Karriere-Meilenstein brach Wiz Khalifa auf die berühmte "Rock The Bells"-Tour auf – an der Seite von Legenden wie Lauryn Hill und Snoop Dogg. Seine USA-weiten Headliner-Tour folgte auf den Fuß, passenderweise unter dem Motto "Waken Baken Tour". Nach Respektsbekundungen von Rap-Veteranen wie Rick Ross und Diddy schlug Wiz Khalifa bescheiden Drakes Angebot aus, seine aktuelle Tour zu begleiten. Auch online wurde langsam ersichtlich, dass Wiz Khalifa zur großen Nummer geworden war – mit Millionen von Fans, die ihm auf Facebook und Twitter folgen.


Wiz Khalifa - Black & Yellow Rmx ft Snoop, Juicy... von Warner-Music

Als im September 2010 mit "Black and Yellow" die erste Single aus "Rolling Papers" erschien und die Steelers schließlich den Green Bay Packers im Super Bowl Finale gegenüberstanden, antwortete Lil Wayne mit seinem Antwortsong "Green and Yellow". Im Februar 2011 toppte "Black and Yellow" die Charts und Wiz´ Majorlabeldebüt "Rolling Papers" steht nun in den Startlöchern, um auch in Europa und anderen Teilen der Erde neue Mitglieder für die Taylor Gang zu rekrutieren.

(Quelle: Sureshot Promotion, 21.4.2011)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.89)



Zurück zur Übersicht


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 1 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Public Enemy
How You Sell Soul To A Souless...


Beastie Boys
The Mix-Up


Eminem
Relapse


Schlafwandler
Deja Vu


Nazar
Kinder Des Himmels


Rascal, Dizzee
Maths And English



© medienprojekt 2017 Impressum  Kontakt