ROCKREPORT
KÜNSTLER SUCHEN


GENRES

STÖBERN


CD-DETAILS RECREATION [ZAP MAMA]

Zap Mama

Recreation [Pop]


RELEASE: 22.05.2009


LABEL: Heads Up

VERTRIEB: in-akustik

WEBSITE: www.zapmama.be/

MySpace Amazon 

Die Zeiten sind hart. Da tun Ablenkungen und Hinwendung zu den freudvollen Dingen des Lebens gut.

Zap Mamas brilliantes Album hat die richtigen musikalischen Rezepte, um Körper und Geist auf wundersame Art und Weise zu erneuern. 'ReCreation' ist wie Urlaub, nur viel problemloser zu bekommen und beliebig wiederholbar. Einfach nur die Repeat-Taste drücken.

Mit u.a. folgenden Gesangsgästen: Bilal, G. Love, Schauspieler Vincent Cassel (La Haine, Ocean’s Twelve)

Mit positiven Vibrationen will die im Kongo geborene und in Belgien lebende Marie Daulne das Herz und die Wurzeln von Zap Mama wieder beleben. Über 15 Jahre nach dem ersten Album 'Adventures In Afropea', das auf David Byrnes Luaka Bop Label erschien, läutete die Formation 2007 mit 'Supermoon', ihrem Debüt auf Heads Up International, ein neues Kapitel in der Zap-Mama-Geschichte ein. 'ReCreation' führt nun das multikulturelle und musikalische Grenzen sprengende Projekt mit 13 neuen, unwiderstehlichen Tracks fort.

Wir leben in schwierigen Zeiten. Die globalisierte Welt erlebt ökonomische, politische und soziale Verwerfungen und Veränderungen. Statt sich von den Problemen erdrücken zu lassen, ist es an die Zeit, überholte Verhaltensweisen und Beziehungen zu überdenken und die Welt aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

Zap Mama hat einen Plan, der Hoffnung schöpft und aus der Krise neue Kreativität erwachsen lässt. Angeführt von der Sängerin und Songautorin Marie Daulne, beschwört Zap Mama ein Zusammengehörigkeitsgefühl, das in den prächtigen Lounges und den ärmlichen Hütten der Welt gleichermaßen gedeiht. In dem hypnotischen, von sanften R&B/Gospel-Vocals angetriebenen "Togetherness" wird nicht nur von der trauten Zweisamkeit eines Liebespaares berichtet, das sich auf den Flügeln eines Schmetterlings davontragen lässt, sondern auch das Recht auf Glück für alle Menschen eingefordert.

"Stay Positive", so lautet das Motto. Zap Mama nimmt den Hörer mit auf eine Reise voller Magie, Imagination und Erquickung. 'ReCreation' verbindet Afrika mit Europa, lässt die Vibes von Brasilien und den Rhythmus von Harlem mit unbändigem Spaß und noch mehr Power in Körper und Geist fahren. "In dem Augenblick, wo man es schafft sich ganz relaxt zu fühlen, kann man beginnen sich selbst neu zu erfinden und die negativen Aspekte in seinem Leben hinter sich lassen", erklärt Marie Daulne. Und 'ReCreation' ist ein ideales Medium, die Kommunikation mit dem eigenen Ich auf Touren zu bringen.

Auf den Weg gebracht wird eine Mischung aus World Music, Jazz, Pop, Funk, Salsa, Calypso und Soul mit Hilfe von Gästen wie Neo-Soul-Sänger Bilal, Alternativ-HipHopper G.Love oder ihrem langjährigen Freund, den Schauspieler Vincent Cassel ("La Haine", "Ocean's Twelve"). Eigentlich stand ein komplettes Album überhaupt nicht auf der Agenda von Marie Daulne als sie mit Cassel zur Einspielung einer Single nach Rio de Janeiro reiste. Doch der auf sie einstürmende Clash von Sounds und Rhythmen belehrte sie eines Besseren. "Alles hat mich hier inspiriert, die Strände, die Musik, die Sprache". Aus einem Song wurden schließlich dreizehn, die im Verlauf des vergangenen Jahres zwischen Brasilien, Belgien und den USA eingespielt wurden.

Eröffnet wird 'ReCreation' mit dem schwerelos anmutenden Titelsong, an dem Maries fünfzehnjährige Tochter Kesia Quental Daulne mit unschuldig klingender Teenagerstimme ihren Anteil hat. Afro-Chants und vertrackte Beats treffen bei "Vibrations" auf wundersam versponnene Lead Vocals, die einer Björk würdig wären. Der Funk-geladenen Uptempo Track "Singing Sisters" markiert die Reunion von Marie Daulne mit den Original-Zap-Mama-Sängerinnen Sylvie Nawasadio and Sabine Kabongo. "Mit Sylvie und Sabine habe ich auf den ersten beiden Alben von Zap Mama gesungen. Wir, komplettiert durch Marie Cavenaile und Cecilia Kandonda, setzten unsere Stimmen wie Instrumente ein. Ich denke stets an sie, als wären sie meine Schwestern", konstatiert Marie Daulne.

Soca, Salsa und Calypso ("Hello To Mama"), Samba-Flair ("Do You Wanna") und die easygoing Melodie von "The Way You Are", bei sich Marie im Duett mit Bilal in der Kunst der romantischen Liebe übt, betonen die rhythmische Eleganz und Leichtigkeit der wie aus einem Guss klingenden Songfolge. Und zweifellos ist die Neubearbeitung des Italo-Pop-Klassikers "Paroles, Paroles" der Schlüsselsong des Albums, in das sich Cassel mit seinem Sprechgesang einklinkt. Das subtil-laszive Neo-Chansonstück, repetiert mehr als nur die Worte eines Komplimente spendenden Charmeurs. Es offenbart Zap Mamas unbedingte Liebe zur Musik und zur Liebe unter den Menschen. Cassel ist noch einmal zu hören auf dem verführerischen "Non, Non, Non", während sich G.Love auf dem souligen und bluesgetränkten "Drifting" die Vocals teilt. Über diesen Song sagt Marie Daulne: "Ich war es nicht, der diesen Song komponiert hat. Es war ein übersinnliches Wesen, das mir diesen Song übermittelt hat. Ich war nur noch ausführendes Organ."

Auf jeden Fall waren es in allen (Song)Fällen viele gute Geister, die Marie Daulne inspiriert haben müssen. Im Big Beat Sound lassen sie den "African Diamond" funkeln lassen oder erhellen die Straßen von "Harlem" mit einem furiosen Mix aus Afro Beat und HipHop. Abgeschlossen wird das wundervolle Zap-Mama-Werk mit "Chill Out", das den Sound Afrikas betörend schön auf einen grandiosen Nenner bringt. Und irgendwie glaubt man die Stimme von Miriam Makeba aus dem freudvoll-ausgelassenen Tun herauszuhören.

(Quelle: Uwe Kerkau Promotion)


FORMAT: CD


Rate this:
  (Ø 2.91)



Zurück zur Übersicht


Diese CD weiterempfehlen
Ihr NameIhre E-Mail
Name EmpfängerE-Mail Empfänger
Ihr Nachricht:
 
Spamschutz: (Summe von 8 + 7 in das Textfeld eintragen.)


TOP RANKS

CD-WECHSLER

Anders Manga
Infinite Gaze To The Sun


Dada Ante Portas
The Theory Of Everything


Peaches
I Feel Cream


Zelmani, Sophie
The Ocean And Me


Ayo
Billie Eve


Mena, Maria
Apparently Unaffected



© medienprojekt 2018 Impressum  Kontakt